Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern - News und Gerüchte: Scholl erklärt Hoeneß' Verbalattacke gegen Alaba-Berater

Von SPOX
Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß ist derzeit nicht gut auf Alaba-Berater Zahavi zu sprechen.

Ex-Bayernstar Mehmet Scholl hat sich zur Verbalattacke von Ex-Präsident Uli Hoeneß gegen David Alaba geäußert. Der FC Bayern München musste nach dem fehlenden Social Distancing gegen Schalke 04 Kritik vom bayerischen Gesundheitsamt einstecken. Im Supercup gegen den FC Sevilla sind alle Stars voraussichtlich einsatzbereit - und Oliver Batista Meier führt sich in Heerenveen gut ein. Hier gibt es alle News und Gerüchte zum FC Bayern.

Weitere News und Gerüchte zum FC Bayern findet Ihr hier.

FC Bayern, News: Mehmet Scholl erklärt Hoeneß' Attacke gegen Alaba-Berater

Bayerns Ex-Präsident Uli Hoeneß hatte vor einigen Tagen mit seiner Verbalattacke gegen David Alabas Berater Pini Zahavi ("geldgieriger Piranha") für Aufsehen gesorgt - dafür gab es sogar eine öffentliche Rüge von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit SPOX und DAZN.

Nun hat sich mit Mehmet Scholl ein früherer Bayern-Spielmacher in die Debatte eingeschaltet. Er sieht in Hoeneß' Attacke eine kalkulierte Aktion: "Wenn Hoeneß sich veräppelt fühlt, dann reagiert er so. Er ist ganz schlau. Er weiß genau, welche Wellen es schlägt, wenn er welche Äußerung wann macht und wen diese Äußerungen unter Druck setzen", sagte er bei "Jetzt kommt Scholl" in der Bild. "Jetzt weiß der Herr Berater, mit wem er es zu tun hat."

Alabas Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2021. Bisher konnten sich beide Parteien nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

FC Bayern, News: Kein Social Distancing gegen Schalke 04 - Kritik an Vereinsführung

Sein Auftaktspiel gegen Schalke 04 gewann der FC Bayern am Freitagabend souverän mit 8:0 (3:0). Kritik gab es dennoch - weil die Vereinsführung auf der Tribüne auf Masken und Social Distancing verzichtete. "Es gab keine Vorgaben, weil wir uns da an die bayerische Verordnung gehalten haben, die genau das erlaubt", verteidigte Vorstand Oliver Kahn die "Rudelbildung" anschließend im ZDF.

Das stimmt in der Form allerdings nicht: Bei "bundesweiten Sportereignissen" müsse man "grundsätzlich 1,5 Meter Mindestabstand" einhalten, erklärte Melanie Huml (CSU), die Gesundheitsministerin des Freistaates. Der Bild sagte sie, es wäre "klüger gewesen, wenn sie nicht so eng aufeinander gesessen wären - weil auch ausreichend Platz war."

Das Hygienekonzept der DFL sieht ebenfalls vor, dass "alle Personengruppen, außer den aktiven Spielern und Schiedsrichtern auf dem Spielfeld, dazu verpflichtet sind, im Stadion Mund-Nasen-Schutz zu tragen". Die DFL ließ deshalb verlauten, mit den Bayern ein Gespräch über das fehlende Social Distancing zu führen.

FC Bayern, Supercup: Leistungsträger gegen Sevilla wohl fit

Am Donnerstag treffen die Bayern im europäischen Supercup auf Europa-League-Gewinner FC Sevilla. Ausgetragen wird die Partie in Budapest, wo trotz hoher Corona-Zahlen Stand jetzt rund 20.000 Zuschauer im Stadion sein dürfen. 3.000 Fans des FC Bayern dürfen anreisen, wenn sie eine Eintrittskarte und einen negativen Corona-Test vorweisen können.

Gegen die Spanier sollte Hansi Flick auf zuletzt angeschlagene Stars zurückgreifen können: Zwar bekam Torjäger Robert Lewandowski gegen Schalke von Ozan Kabak einen Schlag auf den Fuß, er soll aber ebenso einsatzbereit sein wie der ausgewechselte Leon Goretzka und Alphonso Davies. "Für 45 Minuten hatte er von der medizinischen Abteilung Grünes Licht bekommen", sagte Trainer Hansi Flick über den Kanadier, der gegen Schalke nicht gespielt hatte. "Wir wollten aber kein Risiko gehen und haben nun ein bisschen Zeit für Donnerstag."

FC Bayern, News: Batista-Meier trifft für Heerenveen

Aufgrund der großen Qualität im Kader hat Bayern Linksaußen Oliver Batista Meier für eine Saison an den SC Heerenveen verliehen. Der 19-Jährige konnte am Samstag gegen Fortuna Sittard direkt überzeugen: Beim 3:1 erzielte er ein Tor und holte zudem einen Strafstoß heraus.

FC Bayern, News: Audi stellt Elektro-Autos

Bis 2029 ist Audi Autopartner des FC Bayern. Nun rüstete der Konzern den Verein mit Elektro-Autos aus: Am Samstag bekamen Spieler und Vereinsführung Modelle des Audi e-tron. "Die Elektrifizierung unserer Flotte mit dem Audi e-tron sowie die Ausstattung unseres Trainingsgeländes mit Ladepunkten sind gute Beispiele dafür, dass die Partnerschaft zwischen Audi und dem FC Bayern weit über ein normales Sponsoring hinausgeht", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

FC Bayern, Termine: Die kommenden Gegner des FCB

DatumWettbewerbGegnerH/A
24.09.UEFA-SupercupFC SevillaBudapest
27.09.BundesligaTSG HoffenheimA
30.09.DFL-SupercupBorussia DortmundH
04.10.BundesligaHertha BSCH
15.10.DFB-Pokal1. FC DürenDuisburg
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung