Manuel Neuer und die langwierigen Verhandlungen mit dem FC Bayern: Eine Chronologie der Ereignisse

 
Nach monatelangen und zähen Verhandlung hat der FC Bayern verkündet, dass Manuel Neuer seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat. Es war eine schwere Geburt, in deren Folge gar das Vertrauensverhältnis als erschüttert galt. Ein Rückblick.
© imago images
Nach monatelangen und zähen Verhandlung hat der FC Bayern verkündet, dass Manuel Neuer seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat. Es war eine schwere Geburt, in deren Folge gar das Vertrauensverhältnis als erschüttert galt. Ein Rückblick.
In der Winterpause verkündete der FC Bayern die ablösefreie Verpflichtung Alexander Nübels im kommenden Sommer. Der Keeper des FC Schalke 04 unterschrieb einen Vertrag bis 2025.
© imago images
In der Winterpause verkündete der FC Bayern die ablösefreie Verpflichtung Alexander Nübels im kommenden Sommer. Der Keeper des FC Schalke 04 unterschrieb einen Vertrag bis 2025.
Bereits zuvor habe es laut der Bild ein Gespräch zwischen Neuer und Sportdirektor Hasan Salihamidzic über die künftige Rollenverteilung zwischen ihm und Neuzugang Nübel gegeben.
© imago images
Bereits zuvor habe es laut der Bild ein Gespräch zwischen Neuer und Sportdirektor Hasan Salihamidzic über die künftige Rollenverteilung zwischen ihm und Neuzugang Nübel gegeben.
Salihamidzic soll darin von Neuer gefordert haben, dass dieser zugunsten von Nübel pro Saison auf rund 15 Pflichtspiele verzichtet. Neuer lehnte das dem Bericht zufolge ab und verkündete, nicht einmal auf Freundschaftsspiele verzichten zu wollen.
© imago images
Salihamidzic soll darin von Neuer gefordert haben, dass dieser zugunsten von Nübel pro Saison auf rund 15 Pflichtspiele verzichtet. Neuer lehnte das dem Bericht zufolge ab und verkündete, nicht einmal auf Freundschaftsspiele verzichten zu wollen.
Im Wintertrainingslager in Katar sagte er: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und möchte immer spielen."
© imago images
Im Wintertrainingslager in Katar sagte er: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist und möchte immer spielen."
Neuer störte es massiv, dass Inhalte des Gesprächs mit Salihamidzic an die Öffentlichkeit gelangten. Im Zuge aktueller Gespräche über eine Vertragsverlängerung über 2021 veröffentlichte das gleiche Blatt danach erneut vertrauliche Details.
© imago images
Neuer störte es massiv, dass Inhalte des Gesprächs mit Salihamidzic an die Öffentlichkeit gelangten. Im Zuge aktueller Gespräche über eine Vertragsverlängerung über 2021 veröffentlichte das gleiche Blatt danach erneut vertrauliche Details.
Die Bild meldete anschließend, dass Neuers Manager Thomas Kroth für eine Vertragsverlängerung seines Klienten mehr als 20 Millionen Euro Jahresgehalt gefordert habe. Diese Summe soll für "Unverständnis bei den Bayern-Bossen gesorgt" haben.
© imago images
Die Bild meldete anschließend, dass Neuers Manager Thomas Kroth für eine Vertragsverlängerung seines Klienten mehr als 20 Millionen Euro Jahresgehalt gefordert habe. Diese Summe soll für "Unverständnis bei den Bayern-Bossen gesorgt" haben.
Grund für die angebliche Forderung war, dass andere Spieler wie etwa Neuzugang Lucas Hernandez laut Bild und kicker ähnliche Summen kassierten.
© imago images
Grund für die angebliche Forderung war, dass andere Spieler wie etwa Neuzugang Lucas Hernandez laut Bild und kicker ähnliche Summen kassierten.
Hernandez‘ Berater Garcia Quilon dementierte diese Spekulationen bei SPOX und Goal aber: "Was da geschrieben wird, ist vollkommen falsch. Lucas verdient beim FC Bayern keine 24 Millionen Euro pro Jahr, weder brutto noch netto."
© imago images
Hernandez‘ Berater Garcia Quilon dementierte diese Spekulationen bei SPOX und Goal aber: "Was da geschrieben wird, ist vollkommen falsch. Lucas verdient beim FC Bayern keine 24 Millionen Euro pro Jahr, weder brutto noch netto."
Unverständnis auf Seiten Neuers herrschte unterdessen über die Indiskretionen aus der Führungsebene des FC Bayern, beziehungsweise des offensichtlichen Verhandlungspartners Salihamidzic.
© imago images
Unverständnis auf Seiten Neuers herrschte unterdessen über die Indiskretionen aus der Führungsebene des FC Bayern, beziehungsweise des offensichtlichen Verhandlungspartners Salihamidzic.
Abgesehen vom Gehalt galt auch die Vertragsdauer als Streitpunkt: Während der FC Bayern dem 34-Jährigen offenbar einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison anbot, soll Neuer eine Verlängerung über fünf Jahre gefordert haben.
© imago images
Abgesehen vom Gehalt galt auch die Vertragsdauer als Streitpunkt: Während der FC Bayern dem 34-Jährigen offenbar einen Zweijahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison anbot, soll Neuer eine Verlängerung über fünf Jahre gefordert haben.
Diese Angaben wiesen Neuer und sein Manager Kroth später in der Bild zurück. Zur Laufzeit sagte Neuer: "Mir ist doch völlig klar, dass es utopisch ist, den Verein auf einen Fünfjahresvertrag, wie er angeblich im Raum steht, festzunageln."
© imago images
Diese Angaben wiesen Neuer und sein Manager Kroth später in der Bild zurück. Zur Laufzeit sagte Neuer: "Mir ist doch völlig klar, dass es utopisch ist, den Verein auf einen Fünfjahresvertrag, wie er angeblich im Raum steht, festzunageln."
Klar hinter Neuer stand Trainer Hansi Flick, der die Wichtigkeit seines Kapitäns stets aufs Neue betont. "Er ist für mich der mit Abstand beste Torwart der Welt. Deshalb gibt es dazu für mich keine Alternative", sagte er.
© imago images
Klar hinter Neuer stand Trainer Hansi Flick, der die Wichtigkeit seines Kapitäns stets aufs Neue betont. "Er ist für mich der mit Abstand beste Torwart der Welt. Deshalb gibt es dazu für mich keine Alternative", sagte er.
Wohl auch nicht Nübel, den Flick zuletzt nur als " jungen, talentierten Torhüter" bezeichnete. Dessen Transfer sorgte wohl für Differenzen zwischen Flick und Salihamidzic.
© imago images
Wohl auch nicht Nübel, den Flick zuletzt nur als " jungen, talentierten Torhüter" bezeichnete. Dessen Transfer sorgte wohl für Differenzen zwischen Flick und Salihamidzic.
Angeblich lief die Verpflichtung ohne Absprache mit dem damals als Interimstrainer fungierenden Flick ab. Im Zusammenhang damit könnte das von Flick vor seiner eigenen Verlängerung bis 2023 geforderte Veto-Recht bei künftigen Transfers stehen.
© imago images
Angeblich lief die Verpflichtung ohne Absprache mit dem damals als Interimstrainer fungierenden Flick ab. Im Zusammenhang damit könnte das von Flick vor seiner eigenen Verlängerung bis 2023 geforderte Veto-Recht bei künftigen Transfers stehen.
Weiterhin voll von Neuer überzeugt, zeigte sich auch der angehende Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn. Er betonte dessen Wichtigkeit als "Führungsspieler und Identifikationsfigur".
© imago images
Weiterhin voll von Neuer überzeugt, zeigte sich auch der angehende Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn. Er betonte dessen Wichtigkeit als "Führungsspieler und Identifikationsfigur".
Die Vertrauensbasis zwischen dem FC Bayern und Manuel Neuer schien dennoch stark erschüttert. Neuer zeigte sich "irritiert" darüber, dass bestimmte Gesprächsinhalte im Zuge der Verhandlungen an die Öffentlichkeit gelangt waren.
© imago images
Die Vertrauensbasis zwischen dem FC Bayern und Manuel Neuer schien dennoch stark erschüttert. Neuer zeigte sich "irritiert" darüber, dass bestimmte Gesprächsinhalte im Zuge der Verhandlungen an die Öffentlichkeit gelangt waren.
"Nie ist etwas nach außen gedrungen. Jetzt aber stehen ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen", sagte Neuer der Bild. Und weiter: "Das kenne ich so nicht beim FC Bayern."
© imago images
"Nie ist etwas nach außen gedrungen. Jetzt aber stehen ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen", sagte Neuer der Bild. Und weiter: "Das kenne ich so nicht beim FC Bayern."
In der Folge brachte der kicker Manchester City mit Neuers Ex-Trainer Pep Guardiola und den FC Chelsea ins Spiel. Einen Wechsel vor Vertragsende schon in diesem Sommer schloss der Kapitän aber kategorisch aus.
© imago images
In der Folge brachte der kicker Manchester City mit Neuers Ex-Trainer Pep Guardiola und den FC Chelsea ins Spiel. Einen Wechsel vor Vertragsende schon in diesem Sommer schloss der Kapitän aber kategorisch aus.
Eine Vetragsverlängerung deutete sich in den vergangenen Tagen dann aber immer mehr an. Neuer erklärt schließlich in der Mitteilung, dass er noch die "Wochen des Shutdowns" abwarten wollte, bevor er eine endgültige Entscheidung trifft.
© imago images
Eine Vetragsverlängerung deutete sich in den vergangenen Tagen dann aber immer mehr an. Neuer erklärt schließlich in der Mitteilung, dass er noch die "Wochen des Shutdowns" abwarten wollte, bevor er eine endgültige Entscheidung trifft.
"Zudem war mir wichtig, weiterhin auch mit unserem Torwart-Trainer Toni Tapalovic arbeiten zu können. Da dies nun geklärt ist, sehe ich mit großem Optimismus in die Zukunft", sagt der Nationalkeeper. Brazzo spricht gar von einer "Win-Win-Situation".
© imago images
"Zudem war mir wichtig, weiterhin auch mit unserem Torwart-Trainer Toni Tapalovic arbeiten zu können. Da dies nun geklärt ist, sehe ich mit großem Optimismus in die Zukunft", sagt der Nationalkeeper. Brazzo spricht gar von einer "Win-Win-Situation".
Während Oliver Kahn angibt, dass man "verstanden" habe, in welche "Richtung Neuer in dieser Phase seiner Karriere" denke, unterstreicht Rummenigge die Entscheidung mit klaren Worten: "Manuel ist der beste Torhüter der Welt und unser Kapitän."
© imago images
Während Oliver Kahn angibt, dass man "verstanden" habe, in welche "Richtung Neuer in dieser Phase seiner Karriere" denke, unterstreicht Rummenigge die Entscheidung mit klaren Worten: "Manuel ist der beste Torhüter der Welt und unser Kapitän."
1 / 1
Werbung
Werbung