Fussball

Karl-Heinz Rummenigge: FC Bayern unterstützt Regierungskurs

SID
Karl-Heinz Rummenigge will sich an die Regierungs-Vorgaben halten.

Bayern München sieht zu dem von der bayerischen Staatsregierung ausgerufenen Katastrophenfall keine Alternative. Man werde "jede Maßnahme unterstützen, weil es gegenwärtig für uns alle nur ein Ziel geben kann: Die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge auf der Vereinsseite fcb.de.

Die Stars des FC Bayern trainieren derzeit im "Home Office". Der Verein versuche "auch hier Vorbild zu sein, weil ich das Gefühl habe, dass es immer noch Menschen gibt, die vielleicht nicht umfänglich verstanden haben, wie ernst die Lage ist", betonte Rummenigge.

FC Bayern ist finanziell gewappnet

"Theoretisch könnten unsere Profis in kleinen Gruppen von vier, fünf Spielern über den Tag verteilt auch auf unserem Trainingsgelände an der Säbener Straße trainieren, denn das ist ihr Arbeitsplatz. Aber wir haben gemeinsam mit dem Trainerteam entschieden, darauf zu verzichten", führte der Bayern-Boss weiter aus. Es müssten alle "mit Disziplin und Kreativität handeln. Da sich die Situation täglich ändert, werden wir täglich neu bewerten und entscheiden müssen".

In finanzieller Hinsicht sehen sich die Münchner gewappnet. "Der FC Bayern hat sicher gut gewirtschaftet in den vergangenen Jahren, was ihn in die Lage versetzt, auch Krisen zu meistern", sagte Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen. Er fügte aber auch an: "Auch der FC Bayern - wie jedes andere Unternehmen in Deutschland auch - muss bei einer länger andauernden Krise eine noch schwierigere Situation bewältigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung