Luiz Gustavo, Sandro Wagner und Co.: Die Wintertransfers des FC Bayern München und was aus ihnen wurde

 
Während sich der BVB in diesem Winter bereits kostspielig mit dem Transfer von Haaland verstärkt hat, ist der FC Bayern auf dem Markt abgesehen von der Bestätigung des Wechsels von Alexander Nübel zum Rekordmeister im Sommer noch untätig geblieben.
© imago images
Während sich der BVB in diesem Winter bereits kostspielig mit dem Transfer von Haaland verstärkt hat, ist der FC Bayern auf dem Markt abgesehen von der Bestätigung des Wechsels von Alexander Nübel zum Rekordmeister im Sommer noch untätig geblieben.
Allerdings suchen die Bayern wohl noch einen Rechtsverteidiger. Das betonte auch Trainer Hans-Dieter Flick nachdrücklich. Gerüchte um die Verpflichtung von Lukas Klostermann, Benjamin Henrichs oder Joao Cancelo halten sich daher wacker.
© getty
Allerdings suchen die Bayern wohl noch einen Rechtsverteidiger. Das betonte auch Trainer Hans-Dieter Flick nachdrücklich. Gerüchte um die Verpflichtung von Lukas Klostermann, Benjamin Henrichs oder Joao Cancelo halten sich daher wacker.
Dass der FC Bayern überhaupt auf dem Wintertransfermarkt zuschlägt, ist historisch gesehen eher eine Rarität und war nur selten von Erfolg gekrönt. Ein Rückblick auf die Wintertransfers der Bayern und was aus ihnen wurde.
© getty
Dass der FC Bayern überhaupt auf dem Wintertransfermarkt zuschlägt, ist historisch gesehen eher eine Rarität und war nur selten von Erfolg gekrönt. Ein Rückblick auf die Wintertransfers der Bayern und was aus ihnen wurde.
BERND FÖRSTER: Kam als 18-Jähriger im Dezember 1974 von seinem Jugendverein Waldhof Mannheim ins damalige Starensemble der Münchner mit Sepp Maier, Gerd Müller, Franz Beckenbauer und Co.
© imago images
BERND FÖRSTER: Kam als 18-Jähriger im Dezember 1974 von seinem Jugendverein Waldhof Mannheim ins damalige Starensemble der Münchner mit Sepp Maier, Gerd Müller, Franz Beckenbauer und Co.
Gewann als Ergänzungsspieler (nur 11 BL-Spiele für die Bayern) zweimal den Europapokal der Landesmeister und wurde Deutscher Meister. So richtig durchgestartet ist Förster jedoch erst nach seinen zwei Jahren beim FCB.
© imago images
Gewann als Ergänzungsspieler (nur 11 BL-Spiele für die Bayern) zweimal den Europapokal der Landesmeister und wurde Deutscher Meister. So richtig durchgestartet ist Förster jedoch erst nach seinen zwei Jahren beim FCB.
In Saarbrücken und besonders beim VfB Stuttgart reifte der Innenverteidiger an der Seite von Bruder Karlheinz zum beinharten und gestandenen Bundesligaprofi und Nationalspieler, wurde 1980 sogar Europameister und beendete 1986 seine Karriere.
© imago images
In Saarbrücken und besonders beim VfB Stuttgart reifte der Innenverteidiger an der Seite von Bruder Karlheinz zum beinharten und gestandenen Bundesligaprofi und Nationalspieler, wurde 1980 sogar Europameister und beendete 1986 seine Karriere.
SLAWOMIR WOJCIECHOWSKI: Nur die eingefleischtesten Bayern-Fans werden sich an den kantigen Polen erinnern, der Anfang 2000 vom FC Aarau aus der Schweiz für umgerechnet 700.000 Euro zum deutschen Rekordmeister wechselte.
© imago images
SLAWOMIR WOJCIECHOWSKI: Nur die eingefleischtesten Bayern-Fans werden sich an den kantigen Polen erinnern, der Anfang 2000 vom FC Aarau aus der Schweiz für umgerechnet 700.000 Euro zum deutschen Rekordmeister wechselte.
Einen bleibenden Eindruck hinterließ der linke Mittelfeldspieler mit dem komplizierten Namen tatsächlich nicht. Insgesamt machte er nur sieben Pflichtspiele für die Bayern, traf dabei aber immerhin einmal.
© imago images
Einen bleibenden Eindruck hinterließ der linke Mittelfeldspieler mit dem komplizierten Namen tatsächlich nicht. Insgesamt machte er nur sieben Pflichtspiele für die Bayern, traf dabei aber immerhin einmal.
Nach einem halben Jahr ging es für 600.000 Euro zurück nach Aarau. Langfristig blieb er anschließend nur noch bei Lechia Gdansk, ehe er 2007 nochmal nach Deutschland kam, um bei Viktoria Köln unterklassig zu spielen. 2009 beendete er seine Karriere.
© imago images
Nach einem halben Jahr ging es für 600.000 Euro zurück nach Aarau. Langfristig blieb er anschließend nur noch bei Lechia Gdansk, ehe er 2007 nochmal nach Deutschland kam, um bei Viktoria Köln unterklassig zu spielen. 2009 beendete er seine Karriere.
BIXENTE LIZARAZU: War in seinen ersten sieben Jahren von 1997 bis 2004 unumstrittener Stammspieler, wurde beim FCB einer der besten Linksverteidiger der Welt, Weltmeister und Champions-League-Sieger.
© getty
BIXENTE LIZARAZU: War in seinen ersten sieben Jahren von 1997 bis 2004 unumstrittener Stammspieler, wurde beim FCB einer der besten Linksverteidiger der Welt, Weltmeister und Champions-League-Sieger.
Im Sommer 2004 folgte die Trennung und der damals 34-Jährige ging zu Olympique Marseille - doch nicht lang. Weil weder Tobias Rau noch Hasan Salihamidzic überzeugen konnten, kehrte Lizarazu im Januar 2005 zurück. Die FAZ sprach von einem "Coup".
© getty
Im Sommer 2004 folgte die Trennung und der damals 34-Jährige ging zu Olympique Marseille - doch nicht lang. Weil weder Tobias Rau noch Hasan Salihamidzic überzeugen konnten, kehrte Lizarazu im Januar 2005 zurück. Die FAZ sprach von einem "Coup".
Nach seiner Rückkehr war er wieder gesetzt, musste nur hin und wieder den Jüngeren wie Hargreaves oder Schweinsteiger weichen, ehe sich gegen Ende der Saison 2005/06 ein gewisser Philipp Lahm festspielte. Anschließend beendete er seine Karriere.
© getty
Nach seiner Rückkehr war er wieder gesetzt, musste nur hin und wieder den Jüngeren wie Hargreaves oder Schweinsteiger weichen, ehe sich gegen Ende der Saison 2005/06 ein gewisser Philipp Lahm festspielte. Anschließend beendete er seine Karriere.
JULIO DOS SANTOS: Galt als das größte paraguayische Talent der damaligen Zeit und kam im Frühjahr 2006 für 2,5 Millionen Euro als "Fußballer des Jahres" und designierter Nachfolger von Michael Ballack zum FC Bayern.
© getty
JULIO DOS SANTOS: Galt als das größte paraguayische Talent der damaligen Zeit und kam im Frühjahr 2006 für 2,5 Millionen Euro als "Fußballer des Jahres" und designierter Nachfolger von Michael Ballack zum FC Bayern.
Jetzt sei es so, "als ob wir den Himmel berühren dürfen", sagte die Mutter des damals 22-jährigen Mittelfeldstars. Doch der "Himmel" München wurde für dos Santos zur Hölle. Beim FCB machte er nur zehn Pflichtspiele und stand dabei einmal in der Startelf.
© getty
Jetzt sei es so, "als ob wir den Himmel berühren dürfen", sagte die Mutter des damals 22-jährigen Mittelfeldstars. Doch der "Himmel" München wurde für dos Santos zur Hölle. Beim FCB machte er nur zehn Pflichtspiele und stand dabei einmal in der Startelf.
Als er nach seinem ersten unglücklichen Jahr an der Isar im Januar 2007 zum VfL Wolfsburg verliehen werden sollte, brach er sich im letzten Training in München das Bein und machte kein Spiel für die Wölfe.
© getty
Als er nach seinem ersten unglücklichen Jahr an der Isar im Januar 2007 zum VfL Wolfsburg verliehen werden sollte, brach er sich im letzten Training in München das Bein und machte kein Spiel für die Wölfe.
Es folgten weitere (erfolglose) Leihgeschäfte, ehe er 2008 endgültig und ablösefrei zu Atletico Paranaense wechselte. Von dort aus ging es zurück zu seinem Heimatklub Cerro Porteno nach Paraguay, der ihn im Dezember 2018 erneut unter Vertrag nahm.
© getty
Es folgten weitere (erfolglose) Leihgeschäfte, ehe er 2008 endgültig und ablösefrei zu Atletico Paranaense wechselte. Von dort aus ging es zurück zu seinem Heimatklub Cerro Porteno nach Paraguay, der ihn im Dezember 2018 erneut unter Vertrag nahm.
BRENO: Er wurde zum Sinnbild der bajuwarischen Transferflops zwischen 2007 und 2009. Breno kam als hochgelobtes Defensiv-Juwel für zwölf Millionen Euro im Januar 2008 vom FC Sao Paulo zum FC Bayern und konnte den Vorschusslorbeeren nie gerecht werden.
© getty
BRENO: Er wurde zum Sinnbild der bajuwarischen Transferflops zwischen 2007 und 2009. Breno kam als hochgelobtes Defensiv-Juwel für zwölf Millionen Euro im Januar 2008 vom FC Sao Paulo zum FC Bayern und konnte den Vorschusslorbeeren nie gerecht werden.
Heimweh, Alkoholprobleme und schwere Verletzungen machten der großen Karriere einen Strich durch die Rechnung. Für die Bayern absolvierte er nur 21 Pflichtspiele, 2012 wurde er wegen Brandstiftung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
© getty
Heimweh, Alkoholprobleme und schwere Verletzungen machten der großen Karriere einen Strich durch die Rechnung. Für die Bayern absolvierte er nur 21 Pflichtspiele, 2012 wurde er wegen Brandstiftung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Am 14. Dezember 2012 wurde Breno vorzeitig entlassen, kehrte nach Brasilien zurück und fand dort bei seinem Heimatklub Sao Paulo und heute bei Vasco da Gama wieder sein fußballerisches Glück.
© getty
Am 14. Dezember 2012 wurde Breno vorzeitig entlassen, kehrte nach Brasilien zurück und fand dort bei seinem Heimatklub Sao Paulo und heute bei Vasco da Gama wieder sein fußballerisches Glück.
LANDON DONOVAN: Trainer Jürgen Klinsann holte den US-Amerikaner im Januar 2009 während der MLS-Pause per Leihe für zweieinhalb Monate von LA Galaxy. Sieben Mal kam er zum Einsatz, meist als Einwechselspieler. Scorerpunkt gelang ihm keiner.
© getty
LANDON DONOVAN: Trainer Jürgen Klinsann holte den US-Amerikaner im Januar 2009 während der MLS-Pause per Leihe für zweieinhalb Monate von LA Galaxy. Sieben Mal kam er zum Einsatz, meist als Einwechselspieler. Scorerpunkt gelang ihm keiner.
LUIZ GUSTAVO: Er war der Königstransfer im Januar 2011, kam für 17 Millionen Euro von Ligakonkurrent Hoffenheim und sollte den zu Milan abgewanderten Mark van Bommel als "Aggressive Leader" ersetzen.
© getty
LUIZ GUSTAVO: Er war der Königstransfer im Januar 2011, kam für 17 Millionen Euro von Ligakonkurrent Hoffenheim und sollte den zu Milan abgewanderten Mark van Bommel als "Aggressive Leader" ersetzen.
Der Brasilianer überzeugte, rückte mit guten Leistungen auch in den Fokus der Nationalmannschaft, für die er im August nach seinem Wechsel debütierte. Allerdings war seine gute Zeit beim FCB nach nur knapp eineinhalb Jahren schon wieder vorbei.
© getty
Der Brasilianer überzeugte, rückte mit guten Leistungen auch in den Fokus der Nationalmannschaft, für die er im August nach seinem Wechsel debütierte. Allerdings war seine gute Zeit beim FCB nach nur knapp eineinhalb Jahren schon wieder vorbei.
Die Bayern rüsteten auf der Sechs nach, holten Javi Martinez für 40 Millionen Euro. Der Spanier verdrängte Luiz Gustavo besonders in den wichtigen K.o.-Spielen in der Champions League. Im Finale 2013 spielte Gustavo nur eine Minute.
© getty
Die Bayern rüsteten auf der Sechs nach, holten Javi Martinez für 40 Millionen Euro. Der Spanier verdrängte Luiz Gustavo besonders in den wichtigen K.o.-Spielen in der Champions League. Im Finale 2013 spielte Gustavo nur eine Minute.
Nach der Triple-Saison und insgesamt 100 Pflichtspielen für den FCB verließ Luiz Gustavo München - auch weil dort Pep Guardiola als Trainer anheuerte, der "nicht die Absicht" gehabt habe, "mit mir zu arbeiten", so Luiz Gustavo.
© getty
Nach der Triple-Saison und insgesamt 100 Pflichtspielen für den FCB verließ Luiz Gustavo München - auch weil dort Pep Guardiola als Trainer anheuerte, der "nicht die Absicht" gehabt habe, "mit mir zu arbeiten", so Luiz Gustavo.
Im Sommer 2013 wechselte er für 16 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg, wurde dort Führungsspieler und verließ den Klub erst vier Jahre später Richtung Olympique Marseille. Mittlerweile steht er bei Fenerbahce in der Süper Lig unter Vertrag.
© getty
Im Sommer 2013 wechselte er für 16 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg, wurde dort Führungsspieler und verließ den Klub erst vier Jahre später Richtung Olympique Marseille. Mittlerweile steht er bei Fenerbahce in der Süper Lig unter Vertrag.
SERDAR TASCI: Im Januar 2016 wollte der FC Bayern seine verletzungsbedingt ausgedünnte Defensive nochmal verstärken - und holte Tasci per Leihe von Spartak Moskau. In der Rückrunde reichte es jedoch nur zu 220 Bundesligaminuten.
© getty
SERDAR TASCI: Im Januar 2016 wollte der FC Bayern seine verletzungsbedingt ausgedünnte Defensive nochmal verstärken - und holte Tasci per Leihe von Spartak Moskau. In der Rückrunde reichte es jedoch nur zu 220 Bundesligaminuten.
SANDRO WAGNER: Erlebte bei Darmstadt 98 und Hoffenheim seinen zweiten Karriere-Frühling und wechselte im Januar 2018 zum FC Bayern, wo er einst 2007 sein Bundesliga-Debüt nach Jahren in der Jugendabteilung des FCB gab.
© getty
SANDRO WAGNER: Erlebte bei Darmstadt 98 und Hoffenheim seinen zweiten Karriere-Frühling und wechselte im Januar 2018 zum FC Bayern, wo er einst 2007 sein Bundesliga-Debüt nach Jahren in der Jugendabteilung des FCB gab.
Wagner sollte als Backup für Robert Lewandowski fungieren, was unter Interimstrainer Jupp Heynckes gut funktionierte. Die 13 Millionen Euro für den Mittelstürmer schienen angesichts seiner neun Tore gut angelegtes Geld zu sein.
© getty
Wagner sollte als Backup für Robert Lewandowski fungieren, was unter Interimstrainer Jupp Heynckes gut funktionierte. Die 13 Millionen Euro für den Mittelstürmer schienen angesichts seiner neun Tore gut angelegtes Geld zu sein.
Doch Wagners Einsatzzeiten litten unter Heynckes-Nachfolger Niko Kovac. In der Hinrunde 18/19 stand er nur noch selten auf dem Platz und flüchtete im Januar 2019 nach China zu Tianjin Teda. Dort steht er aktuell bei zwölf Treffern in 26 Spielen.
© imago images
Doch Wagners Einsatzzeiten litten unter Heynckes-Nachfolger Niko Kovac. In der Hinrunde 18/19 stand er nur noch selten auf dem Platz und flüchtete im Januar 2019 nach China zu Tianjin Teda. Dort steht er aktuell bei zwölf Treffern in 26 Spielen.
ALPHONSO DAVIES: Bereits im Sommer 2018 gab der FC Bayern die Verpflichtung des MLS-Juwels von den Vancouver Whitecaps bekannt. Davies stieß jedoch erst im Winter 2019 nach Ende der MLS-Saison zum Rekordmeister.
© getty
ALPHONSO DAVIES: Bereits im Sommer 2018 gab der FC Bayern die Verpflichtung des MLS-Juwels von den Vancouver Whitecaps bekannt. Davies stieß jedoch erst im Winter 2019 nach Ende der MLS-Saison zum Rekordmeister.
Davies wurde langsam an die erste Mannschaft des FCB herangeführt, sammelte vorwiegend Spielzeit in der Reserve und ist nun nach rund einem Jahr bei den Bayern endgültig angekommen.
© getty
Davies wurde langsam an die erste Mannschaft des FCB herangeführt, sammelte vorwiegend Spielzeit in der Reserve und ist nun nach rund einem Jahr bei den Bayern endgültig angekommen.
Nach zahlreichen Verletzungen von Defensiv-Leistungsträgern wie Süle und Hernandez spielte sich Davies als Linksverteidiger fest und überzeugte dort über weite Strecken. Die 10 Millionen Euro, die der FCB an die Whitecaps überwies, dürften sich auszahlen.
© getty
Nach zahlreichen Verletzungen von Defensiv-Leistungsträgern wie Süle und Hernandez spielte sich Davies als Linksverteidiger fest und überzeugte dort über weite Strecken. Die 10 Millionen Euro, die der FCB an die Whitecaps überwies, dürften sich auszahlen.
1 / 1
Werbung
Werbung