Fussball

Karl-Heinz Rummenigge über FC-Bayern-Transfers: "Liegt nicht im Interesse, neuen Rekord aufzustellen"

Von SPOX
Karl-Heinz Rummenigge schloss weitere Transfers im Winter aus.

Karl-Heinz Rummenigge hat sich zu den Entwicklungen auf dem Transfermarkt und den Planungen des FC Bayern geäußert. Dabei schlug er Verbesserungen für das Financial Fairplay vor und kündigte außerdem an, mit welchen Spielern der Klub Vertragsgespräche führen werde.

Angesprochen auf die stetig ansteigenden Ablösesummen, stellte Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit der tz klar: "Es liegt nicht im Interesse des FC Bayern, einen neuen Rekord aufzustellen." Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern räumte aber ein, dass die Entwicklung des Transfermarkts, "was Preise und Tempo betrifft, nur eine Richtung kennt: nach oben".

Nicht nur die Transfersummen, sondern auch die Gehälter machen Rummenigge sorgen: "Die Gehaltsentwicklung [...] ist auch schwindelerregend. Das müssen wir als Verein ja im Mix betrachten. Beides spielt eine Rolle, was die finanzielle Belastung betrifft."

Deshalb müsse sich der Klub noch stärker darauf konzentrieren, bezahlbare Talente zu entdecken und zu holen - "Spieler wie Alphonso Davies", erklärte der Vorstandsvorsitzende: "Auch wenn es am Ende nicht jeder junge Spieler zum Stammspieler schaffen kann, aber der eine, der macht dann sehr viel Spaß."

Rummenigge: UEFA muss Schrauben beim Financial Fairplay anziehen

Grundsätzlich sieht Rummenigge die finanzielle Lage im europäischen Fußball als bedenklich an: "Immer höher, immer schneller, immer weiter - das halte ich für ein Rattenrennen." Am Ende fließe das Geld nur in die Taschen der Spieler und Agenten. "Deshalb appelliere ich ja auch ständig an die UEFA, die Schrauben beim Financial Fairplay anzuziehen", sagte er.

Verbesserungsvorschläge für das FFP liefert er zudem gleich mit: "Die UEFA hat den Schlüssel in der Hand und müsste Financial Fairplay seriöser, stringenter und transparenter umsetzen. Wenn jemand eine Straftat begangen hat, weiß er nach unserem Gesetzbuch, welche Strafe ihn erwartet. Wenn ich gegen das Financial Fairplay verstoße, weiß ich nicht, was mich erwartet. Wir brauchen da klare und transparente Regeln."

Bereits gestern auf der SPOBIS schloss Rummenigge weitere Transfers des FC Bayern in der Winterpause aus, wie SPOX und Goal berichteten. Stattdessen werden die Verantwortlichen Vertragsgespräche mit "verdienten Spielern" führen. Namentlich nannte Rummenigge dabei gegenüber der tz Thomas Müller, Manuel Neuer, David Alaba, Thiago, Jerome Boateng und Javi Martinez.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung