Fussball

FC Bayern: Hansi Flick bleibt mindestens bis zum Sommer Trainer

SID
Der FC Bayern München hat darüber entschieden, wie es mit Hansi Flick weitergeht.

Weiter mit Hansi Flick: Youngster Joshua Zirkzee hat den Weihnachtsfrieden bei Bayern München gerettet. Beim Angriff auf Herbstmeister Leipzig setzen die Münchner aber vor allem auf den Coach, der "mindestens" bis Saisonende bleibt.

Hansi Flick hielt sich dezent im Hintergrund, als die Stars um den neuen Sieg-Garanten Joshua Zirkzee bei der stimmungsvollen Weihnachtsfeier in der abgedunkelten Allianz Arena die Fans beschenkten.

Tags darauf war aber auch für den Trainer von Bayern München vorzeitig Bescherung: Beim Treffen mit den Bossen zwei Tage vor Heiligabend wurde die Weiterbeschäftigung des Erfolgscoachs "mindestens" bis Sommer endgültig beschlossen.

"Er macht einen guten Job", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 2:0 (0:0) zum Jahresabschluss gegen den VfL Wolfsburg, mit dem sich der Titelverteidiger dank Youngster Zirkzee für den Titelkampf in der Rückrunde in Stellung brachte.

"Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft und der Spielqualität. Die Ergebnisse sind auch gut", meinte Rummenigge, "so wie er das macht, auch in der Öffentlichkeit, ist das sehr, sehr zufriedenstellend."

FC Bayern: Sonntägliches Jobgespräch schnell erledigt

Also weiter mit Flick? "Es spricht absolut nichts dagegen", meinte Rummenigge. Das sonntägliche Jobgespräch, an dem auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic teilnahm, war deshalb schnell erledigt.

Der Coach mache zunächst bis Saisonende weiter, teilten die Münchner mit, und: "Ein Verbleib von Hansi Flick als Cheftrainer darüber hinaus ist für den FC Bayern ausdrücklich eine gut vorstellbare Option."

Ein Thomas Tuchel (Paris St. Germain) wäre schließlich erst 2021 zu haben, Erik ten Hag (Ajax Amsterdam) 2022.

Salihamidzic: "Flick verdient unser Vertrauen"

In der Gegenwart "verdient Hansi unser Vertrauen", sagte Salihamidzic. Dass ihm der Klub diesen Glauben schenke, freue ihn, betonte Flick, "mir macht die Arbeit sehr viel Spaß". Auch die Spieler erneuerten ihr Bekenntnis zu ihm.

"Wir sind wieder eine Mannschaft auf dem Platz, vor der der Gegner Angst hat", sagte Kapitän Manuel Neuer, seit der Entlassung von Niko Kovac gebe es "eine ganz klare positive Tendenz - im Auftreten, von der Spielweise und Philosophie."

Hohes, frühes Pressing, dazu wieder der charakteristische Ballbesitzfußball - unter Flick ist eine klare Handschrift zu erkennen.

Flick beweist sein Händchen mit Zirkzee

Und ein Händchen hat er auch. Wie in Freiburg (3:1) hatte er gegen Wolfsburg den Mut, in der Schlussphase den 18-jährigen Zirkzee zu bringen - der Teenager traf erneut kaltschnäuzig zur erlösenden Führung (85.).

"Er fliegt gerade", sagte Serge Gnabry, der zum 2:0 traf (89.), über den Niederländer, der noch keine Interviews geben darf. "Er hat eine große Zukunft, muss dafür aber viel arbeiten", betonte Salihamidzic.

Dafür, dass Zirkzee am Boden bleibe, werde "die Mannschaft sorgen", versprach Joshua Kimmich.

FC Bayern mit schwächster Hinrunde seit 2010/11

Acht Siege bei zwei unglücklichen Niederlagen, so lautet die Bilanz unter Flick, 33 Punkte bedeuten dennoch die schwächste Hinrunde seit 2010/11. Damals wurde Dortmund Meister.

"Wir haben uns fürs neue Jahr fest vorgenommen, dass wir wieder Erfolge feiern", rief Neuer bei der Party mit Feuerwerk und Tölzer Knabenchor den Fans zu, "auch international". Herbstmeister Leipzig sei "sehr, sehr stark. Aber wenn wir unseren Stiefel runterspielen, sind wir die bessere Mannschaft".

Am 4. Januar geht es mit dem umstrittenen Trainingslager in Doha/Katar weiter. Dann soll auch Topstürmer Robert Lewandowski dabei sein, der am Samstagabend erfolgreich an der Leiste operiert wurde.

Javi Martinez wird nach seinem Muskelbündelriss im Oberschenkel sechs bis acht Wochen fehlen. "Wir lassen uns alle Optionen offen", sagte Salihamidzic zu möglichen Wintertransfers, wenn überhaupt werde aber "nicht viel" passieren. Geschenke gab's ja genug.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung