Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern, News und Gerüchte: Lothar Matthäus kritisiert Vertragspolitik

Von Christian Guinin
Lothar Matthäus kritisierte den künftigen BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl.

Lothar Matthäus kritisiert den FC Bayern für deren Politik bei Vertragsverlängerungen und für die verpasste Verpflichtung von Denis Zakaria. Robert Lewandowski kündigt den Vertrag mit Sponsor Huawei. Außerdem: Coach Julian Nagelsmann erklärt, warum der Abgang von David Alaba dem FC Bayern solche Probleme bereitet. Alle News und Gerüchte rund um den FC Bayern gibt es hier.

Hier geht's zu den Bayern-News und -Gerüchten des Vortages.

Bayern, News: Matthäus kritisiert FCB wegen verpasstem Zakaria-Wechsel

Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus hat den FC Bayern für die verpasste Verpflichtung von Ex-Gladbach-Star Denis Zakaria kritisiert. "Wenn es stimmt, dass eine Verpflichtung von Denis Zakaria an einer Ablöse von fünf Millionen Euro gescheitert ist, dann fehlt mir jedes Verständnis", schrieb der 60-Jährige in seiner Sky-Kolumne.

Der Mittelfeldspieler sei besonders wertvoll gewesen, würde man die aktuellen Defensiv-Probleme des deutschen Rekordmeisters in Betracht ziehen. "So einen großartigen Spieler, der auf der Sechs, der Acht oder in der Dreierkette agieren kann, hätte man kaufen müssen", schrieb Matthäus weiter.

Stattdessen hätte man weiter Spielern wie Bouna Sarr, Marc Roca oder Marcel Sabitzer Vertrauen geschenkt. Diese seien nach Ansicht des 60-Jährigen unterm Strich aber "keine Verstärkungen".

Zakaria war im vergangenen Winter-Transferfenster für knapp 8,5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zu Juventus Turin gewechselt. Auch bei den Bayern war der Schweizer verschiedenen Medienberichten zufolge auf dem Zettel gestanden.

Außerdem kritisierte Matthäus mit Blick auf die in der Vergangenheit mehrfach gescheiterten oder ins Stocken geratenen Vertragsverhandlungen die Verantwortlichen. "Bei Vertragsverhandlungen herrscht an der Säbener Straße momentan keine klare Linie. Das war zu Hoeneß-Zeiten anders", erklärte er. Dieser "hätte gesagt: Morgen kann Lewandowski einen Drei-Jahres-Vertrag unterschreiben und fertig. Die jetzige Klub-Führung ist nicht deutlich genug."

Demnach würden die "Diskussionen und Fragen, mit denen sich Robert jetzt konfrontiert sieht, sorgen für Unruhe" sorgen. Der Pole wisse "momentan nicht so richtig, woran er ist."

Matthäus würde sich freuen, "wenn die drei Musketiere Neuer, Müller und Lewandowski so schnell wie möglich Klarheit für die Zukunft hätten." Das Paket wird "um die 150 Millionen Euro kosten und das muss es dem FC Bayern wert sein. Wenn ihnen Hernandez alles in allem ungefähr 200 Millionen wert war, dann sollten es diese drei Weltklassespieler erst recht sein. Denn sie sind der Grund und das Fundament für den großen Erfolg des Vereins."

FCB, News: Lewandowski kündigt Vertrag mit Huawei

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat sich von seinem Sponsor Huawei getrennt. Der chinesische Technikkonzern soll Russland dabei geholfen haben, sein Netzwerk nach der Invasion in die Ukraine gegen Cyberattacken zu sichern.

"Wir haben heute die Entscheidung getroffen, die Marketingkooperation zwischen Robert Lewandowski und der Marke Huawei zu beenden", teilte Lewandowskis Berater Tomasz Zawislak der Nachrichtenagentur AFP am Montag mit.

Die "Durchführung sämtlicher Werbedienstleistungen unsererseits" werde ausgesetzt, sagte Zawislak, den offiziellen Grund für den Schritt nannte er nicht.

FCB, News: Nagelsmann über Probleme von Alaba-Abgang

Bayern-Coach Julian Nagelsmann hat sich auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen RB Salzburg zur zuletzt wackligen Defensive der Münchner geäußert.

Dabei forderte er eine bessere Kommunikation untereinander. Das Thema sei wichtig, sagte Nagelsmann und erinnerte dabei noch mal an den Abgang von David Alaba.

"Man unterstützt den Mitspieler, aber auch sich selbst, wenn man coacht. Du analysierst, bist immer wachsam und bereit. Wir haben Alaba verloren, der extrem viel gesprochen hat - in der Kabine und auf dem Platz", sagte der FCB-Trainer.

Im Gegensatz dazu habe man "jetzt Spieler, die es gewohnt waren, dass jemand anderes spricht. Da muss man reinwachsen. Auch wenn es Spieler gibt, die nicht als Sprachrohr geboren wurden."

Alle Aussagen von Julian Nagelsmann vor dem Salzburg-Spiel haben wir hier für Euch zusammengefasst.

Bayern vs. Salzburg: Die voraussichtlichen Aufstellungen

Der FC Bayern empfängt in der Champions League heute Abend RB Salzburg (im Liveticker). So könnten beide Mannschaften auflaufen.

  • FC Bayern: Neuer - Pavard, Süle, Upamecano, Hernandez - Kimmich, Musiala - L. Sané, T. Müller, Coman - Lewandowski
  • RB Salzburg: Köhn - Kristensen, Piatkowski, Wöber, Ulmer - Capaldo, Camara, Seiwald - Aaronson - Adamu, Adeyemi

FC Bayern: Die kommenden Spiele

TerminWettbewerbGegner
Dienstag, 08.03., 21 UhrChampions LeagueRB Salzburg (Heim)
Samstag, 12.03., 15.30 UhrBundesliga

TSG Hoffenheim (Auswärts)

Samstag, 19.03., 18.30 UhrBundesliga

Union Berlin (Heim)

Samstag, 09.04., 15.30 UhrBundesliga

FC Augsburg (Heim)

Sonntag, 17.04., 15.30 UhrBundesliga

Arminia Bielefeld (Auswärts)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung