Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB-Star Jude Bellingham: "Ein bisschen Maradona" und "irgendwann Weltfußballer"

Von Jonas Rütten
Jude Bellingham, Borussia Dortmund, BVB, DIego Maradona, Ballon d'Or

Peter Hyballa, Trainer von Drittligist Türkgücü München, hat in höchsten Tönen von BVB-Mittelfeldmotor Jude Bellingham gesprochen und dem 18-Jährigen für die Zukunft die höchsten Lorbeeren im Fußball prognostiziert.

"Ich glaube echt, dass er irgendwann Weltfußballer wird. Er kann eigentlich alles", sagte Hyballa in der neuen Ausgabe der DAZN-Sendung Decoded, in der der Spielstil des 18-Jährigen beleuchtet wird. Bellingham sei auf der Sechserposition "der Chef" und als Achter "Troublemaker und Playmaker". Im Eins-gegen-eins habe der englische Nationalspieler sogar "ein bisschen Maradona" in sich.

Außerdem verrät Mike Dodds, Bellinghams Jugendtrainer bei Birmingham City, im Laufe der Ausgabe, wie es zu dessen Rückennummer 22 kam. "Die drei Positionen im Mittelfeld sind: Die Nummer zehn, der Spielmacher, der abschließt. Die Nummer acht, der zwischen den beiden Strafräumen arbeitet. Und dann gibt es noch die Nummer sechs, der Aufräumer im Mittelfeld. Bei uns in England ist das die vier", sagte Dodds. Die 22 sei eine Addition aus den drei zentralen Mittelfeldpositionen und soll daher Bellinghams Vielseitigkeit repräsentieren.

"Wir dachten, dass Jude alle Positionen spielen kann und das auch in einem Spiel. Er wollte also die 22 und als Michael Zorc ihm zusagte, dass er auch beim BVB seine Wunschnummer bekommt, hat er mich angerufen. Das war ein tolles Gespräch", erzählte Dodds weiter. Bei Birmingham, von wo aus Bellingham 2020 zum BVB gewechselt war, wird die Nummer 22 nach dessen Weggang nicht mehr vergeben.

Beim BVB etablierte sich Bellingham schnell zum Stammspieler und ist spätestens seit der laufenden Saison ein Schlüsselelement für erfolgreiche BVB-Spiele unter Trainer Marco Rose - auch, weil er besonders in der laufenden Spielzeit auch in der Offensive glänzt. Bellingham steht in 18 Pflichtspielen bei zehn direkten Torbeteiligungen. Besonders sehenswert war sein Solo zum 3:0 gegen Arminia Bielefeld.

"Er ist der reifste, seriöseste 18-Jährige, den ich je gesehen habe", schwärmte BVB-Abwehrchef Mats Hummels nach dem furiosen 4:2-Sieg der Dortmunder über Union Berlin Mitte September und prognostizierte Bellingham wie nun Hyballa eine große Zukunft im Weltfußball: "Ich habe ihm schon 25-mal in diesem Jahr gesagt, dass ich ihn einfach liebe. Ein großartiger Fußballer, ein großartiger Typ. Er wird seinen Weg zu einhundert Prozent gehen, ohne dass es daran irgendeinen Zweifel gibt."

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung