Cookie-Einstellungen

"Er war vielleicht besser als Alaba": Diese Bayern-Talente verpassten den Durchbruch

 
Hermann Gerland galt viele Jahre als Mann mit dem goldenen Auge beim FC Bayern. Einige Talente wie Müller oder Alaba wurden dank ihm zu Weltstars. Andere verpassten den Durchbruch und verschwanden teils in Niederungen des Fußballs. Eine Auswahl.
© imago images
Hermann Gerland galt viele Jahre als Mann mit dem goldenen Auge beim FC Bayern. Einige Talente wie Müller oder Alaba wurden dank ihm zu Weltstars. Andere verpassten den Durchbruch und verschwanden teils in Niederungen des Fußballs. Eine Auswahl.
Zur Information: Es wurden sowohl Eigengewächse als auch transferierte Spieler berücksichtigt. Zum Zeitpunkt der Ankunft durften die Spieler maximal 22 Jahre alt sein, um noch als Talent durchzugehen. Ein Jan Schlaudraff (damals 23) fällt somit z.B. weg.
© imago images / Kolvenbach
Zur Information: Es wurden sowohl Eigengewächse als auch transferierte Spieler berücksichtigt. Zum Zeitpunkt der Ankunft durften die Spieler maximal 22 Jahre alt sein, um noch als Talent durchzugehen. Ein Jan Schlaudraff (damals 23) fällt somit z.B. weg.
CHRISTOPH KNASMÜLLNER (von 2008 bis 2011 beim FC Bayern): Knasmüllner wechselte 2008 zusammen mit David Alaba aus der Jugendabteilung von Austria Wien zum FC Bayern. Im Gegensatz zu Alaba fehlte ihm aber offenbar die richtige Einstellung.
© imago images
CHRISTOPH KNASMÜLLNER (von 2008 bis 2011 beim FC Bayern): Knasmüllner wechselte 2008 zusammen mit David Alaba aus der Jugendabteilung von Austria Wien zum FC Bayern. Im Gegensatz zu Alaba fehlte ihm aber offenbar die richtige Einstellung.
Gerland berichtete anschließend davon, dass "Knasi" mit Kritik nur wenig anfangen konnte und er den Offensivspieler nach mehrfacher Maßregelung nicht mehr habe spielen lassen. Es war der Anfang vom Ende von Knasmüllners FCB-Zeit.
© imago images
Gerland berichtete anschließend davon, dass "Knasi" mit Kritik nur wenig anfangen konnte und er den Offensivspieler nach mehrfacher Maßregelung nicht mehr habe spielen lassen. Es war der Anfang vom Ende von Knasmüllners FCB-Zeit.
Der Berater habe laut Gerland anschließend Druck über die Medien gemacht, Knasmüllner lehnte eine Verlängerung bei Bayern ab und ging zu Inter Mailand, schaffte dort den Durchbruch abermals nicht und ging zu Ingolstadt.
© imago images
Der Berater habe laut Gerland anschließend Druck über die Medien gemacht, Knasmüllner lehnte eine Verlängerung bei Bayern ab und ging zu Inter Mailand, schaffte dort den Durchbruch abermals nicht und ging zu Ingolstadt.
Über die Stationen Admira Wacker Mölding und den FC Barnsley landete er 2018 schließlich bei Rapid Wien, ist dort mal Stamm- und mal Reservespieler und steht bei 21 Einsätzen und acht Torbeteiligungen.
© getty
Über die Stationen Admira Wacker Mölding und den FC Barnsley landete er 2018 schließlich bei Rapid Wien, ist dort mal Stamm- und mal Reservespieler und steht bei 21 Einsätzen und acht Torbeteiligungen.
Und Alaba, "der alles gemacht hat, was ich verlangt habe, ist ein Weltstar geworden. Das sind so Kleinigkeiten", lautete Gerlands Fazit: "Ich hätte es gern gesehen, wenn es Christoph Knasmüllner auch geschafft hätte, weil er fußballerisch sehr gut war."
© imago images
Und Alaba, "der alles gemacht hat, was ich verlangt habe, ist ein Weltstar geworden. Das sind so Kleinigkeiten", lautete Gerlands Fazit: "Ich hätte es gern gesehen, wenn es Christoph Knasmüllner auch geschafft hätte, weil er fußballerisch sehr gut war."
JAN-FIETE ARP (seit 2019 beim FC Bayern): 13 Minuten bei den Profis in zwei Jahren, kaum Stamm in der Reserve, nun auf Leihbasis in Kiel: Arp gilt - Stand jetzt - als gescheitert beim FC Bayern. Die Campus-Bosse erklärten kürzlich, wie es dazu kam.
© imago images / Passion2Press
JAN-FIETE ARP (seit 2019 beim FC Bayern): 13 Minuten bei den Profis in zwei Jahren, kaum Stamm in der Reserve, nun auf Leihbasis in Kiel: Arp gilt - Stand jetzt - als gescheitert beim FC Bayern. Die Campus-Bosse erklärten kürzlich, wie es dazu kam.
"Ich glaube, dass diese Erwartungshaltung, die mit seinem Wechsel zu Bayern verbunden wurde, zu viel war", sagte Holger Seitz. "Der Schritt zu Bayern war zu groß", meinte Holger Sauer. Arp solle nun in Kiel "den Reset-Knopf" drücken.
© imago images / Jan Hübner

"Ich glaube, dass diese Erwartungshaltung, die mit seinem Wechsel zu Bayern verbunden wurde, zu viel war", sagte Holger Seitz. "Der Schritt zu Bayern war zu groß", meinte Holger Sauer. Arp solle nun in Kiel "den Reset-Knopf" drücken.

Bei Holstein läuft es bis dato solala für Arp: Zwar bekommt er regelmäßig Spielzeit, hat bislang aber erst einmal in der Liga getroffen. Durchschritt zudem zu Saisonbeginn mit der Mannschaft ein tiefes Leistungstal.
© getty
Bei Holstein läuft es bis dato solala für Arp: Zwar bekommt er regelmäßig Spielzeit, hat bislang aber erst einmal in der Liga getroffen. Durchschritt zudem zu Saisonbeginn mit der Mannschaft ein tiefes Leistungstal.
TIAGO DANTAS (von 2020 bis 2021 beim FC Bayern): Kam auf Leihbasis von Benfica im Oktober 2020 auf Wunsch von Trainer Flick, der ihn als "Projekt von meiner Seite" bezeichnete. Der 20-jährige zentrale Mittelfeldspieler überzeugte jedoch kaum.
© getty
TIAGO DANTAS (von 2020 bis 2021 beim FC Bayern): Kam auf Leihbasis von Benfica im Oktober 2020 auf Wunsch von Trainer Flick, der ihn als "Projekt von meiner Seite" bezeichnete. Der 20-jährige zentrale Mittelfeldspieler überzeugte jedoch kaum.
Nach nur zwei Profieinsätzen und sieben Spielen in der Reserve ließen die Bayern die Kaufoption in Höhe von 7,5 Millionen Euro verstreichen. Nach seiner Rückkehr wurde er nun prompt erneut verliehen, diesmal an Ligakonkurrent CD Tondela.
© getty
Nach nur zwei Profieinsätzen und sieben Spielen in der Reserve ließen die Bayern die Kaufoption in Höhe von 7,5 Millionen Euro verstreichen. Nach seiner Rückkehr wurde er nun prompt erneut verliehen, diesmal an Ligakonkurrent CD Tondela.
SINAN KURT (von 2014 bis 2016 beim FC Bayern): Drei Mio. Euro legten die Münchner für das damalige Gladbach-Wunderkind auf den Tisch, ehe Kurt der Ruhm zu Kopf stieg und er seine Vorschusslorbeeren schnell verspielte.
© imago images / foto2press
SINAN KURT (von 2014 bis 2016 beim FC Bayern): Drei Mio. Euro legten die Münchner für das damalige Gladbach-Wunderkind auf den Tisch, ehe Kurt der Ruhm zu Kopf stieg und er seine Vorschusslorbeeren schnell verspielte.
Über die Hertha und einer Station in Österreich landete er im September 2020 beim Regionalligisten SV Straelen. Dort wurde sein Vertrag aufgelöst. Anschließend heuerte er beim slowakischen Erstligisten FC Nitra an, doch auch dort lief es nicht.
© imago images / foto2press
Über die Hertha und einer Station in Österreich landete er im September 2020 beim Regionalligisten SV Straelen. Dort wurde sein Vertrag aufgelöst. Anschließend heuerte er beim slowakischen Erstligisten FC Nitra an, doch auch dort lief es nicht.
Nach nur 13 Spielen (1 Torvorlage) löste Kurt seinen bis 2022 gültigen Vertrag auf. Der Grund: "Wir haben über drei Monate keine Gehälter bekommen“, sagte Kurt der Rheinischen Post. Aktuell ist er vereinslos.
© imago images
Nach nur 13 Spielen (1 Torvorlage) löste Kurt seinen bis 2022 gültigen Vertrag auf. Der Grund: "Wir haben über drei Monate keine Gehälter bekommen“, sagte Kurt der Rheinischen Post. Aktuell ist er vereinslos.
PIERRE-EMILE HÖJBJERG (von 2013 bis 2015 beim FC Bayern): Der Mittelfeldspieler feierte am Ende der Triple-Saison 2013 sein Debüt für den FCB und kam unter Pep Guardiola zu etwas mehr Einsatzzeiten. Für den Durchbruch reichte es aber nicht.
© imago images / VI Images
PIERRE-EMILE HÖJBJERG (von 2013 bis 2015 beim FC Bayern): Der Mittelfeldspieler feierte am Ende der Triple-Saison 2013 sein Debüt für den FCB und kam unter Pep Guardiola zu etwas mehr Einsatzzeiten. Für den Durchbruch reichte es aber nicht.
Nach Leihen zum FC Augsburg und FC Schalke 04 wechselte er für 15 Mio. Euro zu Southampton in die Premier League, ehe ihn Mourinho im Sommer für 20 Mio. Euro zu den Spurs holte. Dort ist er Stammspieler und Leader.
© imago images / Focus images

Nach Leihen zum FC Augsburg und FC Schalke 04 wechselte er für 15 Mio. Euro zu Southampton in die Premier League, ehe ihn Mourinho im Sommer für 20 Mio. Euro zu den Spurs holte. Dort ist er Stammspieler.

GIANLUCA GAUDINO (von 2011 bis 2016 beim FC Bayern): Der Sohn von Ex-Nationalspieler Maurizio Gaudino wurde 2014 von Pep Guardiola zu den Profis geholt. “Er hat es verdient, hier zu sein”, schwärmte Pep vom damals 17-Jährigen.
© imago images / Hübner
GIANLUCA GAUDINO (von 2011 bis 2016 beim FC Bayern): Der Sohn von Ex-Nationalspieler Maurizio Gaudino wurde 2014 von Pep Guardiola zu den Profis geholt. “Er hat es verdient, hier zu sein”, schwärmte Pep vom damals 17-Jährigen.
Nach ein paar Einsätzen war das FCB-Mittelfeld aber zu stark und er ging zurück in die zweite Mannschaft. Über St. Gallen und Chievo Verona landete Gaudino 2019 bei den Young Boys Bern, war dort sogar mal Stammspieler.
© imago images / Manuel Winterberger
Nach ein paar Einsätzen war das FCB-Mittelfeld aber zu stark und er ging zurück in die zweite Mannschaft. Über St. Gallen und Chievo Verona landete Gaudino 2019 bei den Young Boys Bern, war dort sogar mal Stammspieler.
Dennoch verlängerten die Young Boys den auslaufenden Vertrag mit Gaudino nicht mehr. Zur neuen Saison wechselte der heute 24-Jährige zurück nach Deutschland - in die 2. Liga zum SV Sandhausen. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe", sagte Gaudino.
© imago images
Dennoch verlängerten die Young Boys den auslaufenden Vertrag mit Gaudino nicht mehr. Zur neuen Saison wechselte der heute 24-Jährige zurück nach Deutschland - in die 2. Liga zum SV Sandhausen. "Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe", sagte Gaudino.
Beim SVS startete er als Ergänzungsspieler in die Saison, sammelte immerhin schon 178 Spielminuten, dann infizierte er sich mit dem Coronavirus und pausiert seit knapp zwei Monaten.
© imago images
Beim SVS startete er als Ergänzungsspieler in die Saison, sammelte immerhin schon 178 Spielminuten, dann infizierte er sich mit dem Coronavirus und pausiert seit knapp zwei Monaten.
JULIAN GREEN (von 2012 bis 2017 beim FC Bayern): Der Flügelflitzer hatte angesichts der großen Konkurrenz (Robben, Ribery und Co.) nie wirklich eine Chance in München. Auch eine Leihe zum HSV brachte nichts.
© imago images / Michael Weber
JULIAN GREEN (von 2012 bis 2017 beim FC Bayern): Der Flügelflitzer hatte angesichts der großen Konkurrenz (Robben, Ribery und Co.) nie wirklich eine Chance in München. Auch eine Leihe zum HSV brachte nichts.
2017 wechselte Green, der mit mehreren schweren Verletzungen zu kämpfen hatte, schließlich zum VfB Stuttgart, ehe er eine Saison später zu Greuther Fürth weiterzog. Dort ist der US-Amerikaner gesetzt und war maßgeblich am Bundesliga-Aufstieg beteiligt.
© imago images / Sven Simon
2017 wechselte Green, der mit mehreren schweren Verletzungen zu kämpfen hatte, schließlich zum VfB Stuttgart, ehe er eine Saison später zu Greuther Fürth weiterzog. Dort ist der US-Amerikaner gesetzt und war maßgeblich am Bundesliga-Aufstieg beteiligt.
MEHMET EKICI (bis 2011 beim FC Bayern): Der ehemalige türkische Nationalspieler durchlief alle Jugendstationen der Münchner, kam in der Bundesliga aber nie für den FCB zum Einsatz. Dies gelang ihm erst bei einer Leihe nach Nürnberg.
© imago images / Ulmer
MEHMET EKICI (bis 2011 beim FC Bayern): Der ehemalige türkische Nationalspieler durchlief alle Jugendstationen der Münchner, kam in der Bundesliga aber nie für den FCB zum Einsatz. Dies gelang ihm erst bei einer Leihe nach Nürnberg.
Es folgten drei Jahre bei Werder Bremen, wo er aber nur selten zu überzeugen wusste. 2014 zog es den Mittelfeldspieler in die Türkei. Über Trabzonspor landete er bei Fenerbahce. Dort lief sein Vertrag im Sommer aus - Ekici ist derzeit vereinslos.
© imago images / Seskim Photo
Es folgten drei Jahre bei Werder Bremen, wo er aber nur selten zu überzeugen wusste. 2014 zog es den Mittelfeldspieler in die Türkei. Über Trabzonspor landete er bei Fenerbahce. Dort lief sein Vertrag im Sommer aus - Ekici ist derzeit vereinslos.
Eigentlich sollte die nächste Station Hannover 96 sein, beim Zweitligisten trainierte Ekici über einen Monat lang mit, ehe er Ende Januar wieder verabschiedet wurde, weil er nicht zu finanzieren gewesen sei, wie sein Berater Kadir Özdogan behauptete.
© getty
Eigentlich sollte die nächste Station Hannover 96 sein, beim Zweitligisten trainierte Ekici über einen Monat lang mit, ehe er Ende Januar wieder verabschiedet wurde, weil er nicht zu finanzieren gewesen sei, wie sein Berater Kadir Özdogan behauptete.
MITCHELL WEISER (von 2012 bis 2015 beim FC Bayern): Im Alter von 17 debütierte er für den 1. FC Köln und erregte das Interesse der Bayern, die ihn 2012 mit seinem ersten Profivertrag ausstatteten. Jahrelang tat sich allerdings nichts …
© imago images / Schreyer
MITCHELL WEISER (von 2012 bis 2015 beim FC Bayern): Im Alter von 17 debütierte er für den 1. FC Köln und erregte das Interesse der Bayern, die ihn 2012 mit seinem ersten Profivertrag ausstatteten. Jahrelang tat sich allerdings nichts …
… und Weiser verbrachte den Großteil seiner Zeit in der zweiten Mannschaft. Erst in der Rückrunde 2015 kam er aufgrund von Personalmangel auf mehr Einsatzzeit. Es folgte der Wechsel zur Hertha, dann 2018 der Transfer zu Bayer 04.
© imago images / RHR-Foto
… und Weiser verbrachte den Großteil seiner Zeit in der zweiten Mannschaft. Erst in der Rückrunde 2015 kam er aufgrund von Personalmangel auf mehr Einsatzzeit. Es folgte der Wechsel zur Hertha, dann 2018 der Transfer zu Bayer 04.
Bei der Werkself war Weiser aber nur noch Dauerreservist. Am Deadline Day 2021 folgte eine Leihe in die 2. Liga zu Werder Bremen. Weisers harte, aber ehrliche Worte dazu: "Es wollte mich keiner, es gab keine anderen Angebote."
© getty
Bei der Werkself war Weiser aber nur noch Dauerreservist. Am Deadline Day 2021 folgte eine Leihe in die 2. Liga zu Werder Bremen. Weisers harte, aber ehrliche Worte dazu: "Es wollte mich keiner, es gab keine anderen Angebote."
THOMAS KRAFT (von 2004 bis 2011 beim FC Bayern): Er kam damals als zukünftige Torwarthoffnung in die U17 der Münchner und sollte lange auf seine Chance warten. Erst in der Saison 2010/11 kam er regelmäßig zum Einsatz.
© imago images / Bend Müller
THOMAS KRAFT (von 2004 bis 2011 beim FC Bayern): Er kam damals als zukünftige Torwarthoffnung in die U17 der Münchner und sollte lange auf seine Chance warten. Erst in der Saison 2010/11 kam er regelmäßig zum Einsatz.
Doch an Hans-Jörg Butt, der zuvor auch Talent Michael Rensing den Rang abgelaufen hatte, war kein Vorbeikommen. Kraft flüchtete zu Hertha, wo er zu Beginn auch Stammkeeper war. 2020 beendete er seine Karriere in Berlin aufgrund von Rückenproblemen.
© imago images / Jan Hübner
Doch an Hans-Jörg Butt, der zuvor auch Talent Michael Rensing den Rang abgelaufen hatte, war kein Vorbeikommen. Kraft flüchtete zu Hertha, wo er zu Beginn auch Stammkeeper war. 2020 beendete er seine Karriere in Berlin aufgrund von Rückenproblemen.
LUCAS SCHOLL (bis 2017 beim FC Bayern): Ein weiterer Sohn eines Ex-FCB-Profis, der nie wirklich den Hauch einer Chance hatte. Guardiola zog den Filius von Mehmet hoch, doch so richtig klappen wollte es nicht.
© imago images / Lackovic
LUCAS SCHOLL (bis 2017 beim FC Bayern): Ein weiterer Sohn eines Ex-FCB-Profis, der nie wirklich den Hauch einer Chance hatte. Guardiola zog den Filius von Mehmet hoch, doch so richtig klappen wollte es nicht.
Auch beim Probetraining des FC Luzern, damals unter der Leitung von Markus Babbel, fiel er durchs Raster. Nach einer Rückkehr zu den Amateuren wechselte er 2017 zum Regionalligisten Nordhausen, zuletzt in Österreichs 2. Liga aktiv, heute vereinslos.
© imago images / Lackovic
Auch beim Probetraining des FC Luzern, damals unter der Leitung von Markus Babbel, fiel er durchs Raster. Nach einer Rückkehr zu den Amateuren wechselte er 2017 zum Regionalligisten Nordhausen, zuletzt in Österreichs 2. Liga aktiv, heute vereinslos.
Der Absturz seines Sohnes kam für Mehmet Scholl nicht überraschend, weil sein Filius nur "30 Prozent" charakterlich ein Profi sei, wie er im Bild-Podcast sagte: "Ich rede mit meinem Sohn offen. Und ich sage ihm: Du bist ein verhinderter Multi-Millionär."
© imago images
Der Absturz seines Sohnes kam für Mehmet Scholl nicht überraschend, weil sein Filius nur "30 Prozent" charakterlich ein Profi sei, wie er im Bild-Podcast sagte: "Ich rede mit meinem Sohn offen. Und ich sage ihm: Du bist ein verhinderter Multi-Millionär."
NIKLAS DORSCH (bis 2018 beim FC Bayern): Auch er durchlief nahezu alle Stationen bei den Bayern und feierte nach guten Leistungen bei den Amateuren 2018 sein Debüt gegen Frankfurt. Damals traf er sogar zum 1:0.
© imago images / Sven Simon
NIKLAS DORSCH (bis 2018 beim FC Bayern): Auch er durchlief nahezu alle Stationen bei den Bayern und feierte nach guten Leistungen bei den Amateuren 2018 sein Debüt gegen Frankfurt. Damals traf er sogar zum 1:0.
Dauerhaft hatte er aber keine Zukunft an der Isar, weshalb der Mittelfeldspieler zur Saison 2018/19 zum 1. FC Heidenheim wechselte. Nach dem knapp verpassten Aufstieg wechselte er im Sommer für 3,5 Mio. Euro zu KAA Gent.
© imago images / PanoarmiC International
Dauerhaft hatte er aber keine Zukunft an der Isar, weshalb der Mittelfeldspieler zur Saison 2018/19 zum 1. FC Heidenheim wechselte. Nach dem knapp verpassten Aufstieg wechselte er im Sommer für 3,5 Mio. Euro zu KAA Gent.
In Belgien reifte er zum Führungsspieler, was sich äußerst positiv auf Dorschs Wirken in der deutschen U21 auswirkte. Bei der EM 2021 absoluter Stammspieler, im Finale gegen Portugal schlug seine große Stunde mit einer Schweinsteiger-esken Leistung.
© getty
In Belgien reifte er zum Führungsspieler, was sich äußerst positiv auf Dorschs Wirken in der deutschen U21 auswirkte. Bei der EM 2021 absoluter Stammspieler, im Finale gegen Portugal schlug seine große Stunde mit einer Schweinsteiger-esken Leistung.
Seine guten Leistungen blieben nicht unbeobachtet. Der FC Augsburg machte ihn mit einer Ablöse in Höhe von 7 Mio. Euro zum drittteuersten Neuzugang der Klubgeschichte. Dementsprechend gesetzt ist Dorsch auch beim FCA.
© getty
Seine guten Leistungen blieben nicht unbeobachtet. Der FC Augsburg machte ihn mit einer Ablöse in Höhe von 7 Mio. Euro zum drittteuersten Neuzugang der Klubgeschichte. Dementsprechend gesetzt ist Dorsch auch beim FCA.
MARCO FRIEDL (bis 2019 beim FC Bayern): Der vielseitige Defensivspieler durfte bei den Münchnern nur einmal Bundesliga-Luft schnuppern. Im Winter 2018 folgte die folgerichtige Leihe nach Bremen, die alles verändern sollte.
© imago images / DeFodi
MARCO FRIEDL (bis 2019 beim FC Bayern): Der vielseitige Defensivspieler durfte bei den Münchnern nur einmal Bundesliga-Luft schnuppern. Im Winter 2018 folgte die folgerichtige Leihe nach Bremen, die alles verändern sollte.
In anderthalb Jahren wurde der Österreicher wichtiger Bestandteil des SVW, der Friedl 2019 schließlich für 2,5 Millionen Euro fest verpflichtete. In der Abstiegssaison einer der wenigen Lichtblicke bei Bremen.
© imago images / Joachim Sielski
In anderthalb Jahren wurde der Österreicher wichtiger Bestandteil des SVW, der Friedl 2019 schließlich für 2,5 Millionen Euro fest verpflichtete. In der Abstiegssaison einer der wenigen Lichtblicke bei Bremen.
Lange war fraglich, ob Friedl tatsächlich mit Werder den Gang in die 2. Liga antreten wird. Ein Angebot von Union veranlasste ihn zum Streik, für den er sich im Nachhinein entschuldigte und begnadigt wurde. Friedl wird noch ein Jahr beim SVW spielen.
© getty
Lange war fraglich, ob Friedl tatsächlich mit Werder den Gang in die 2. Liga antreten wird. Ein Angebot von Union veranlasste ihn zum Streik, für den er sich im Nachhinein entschuldigte und begnadigt wurde. Friedl wird noch ein Jahr beim SVW spielen.
DIEGO CONTENTO (bis 2014 beim FC Bayern): Von einem gescheiterten Talent kann man bei dem Linksverteidiger eigentlich nicht sprechen. Der Linksverteidiger absolvierte 69 Pflichtspiele für die Bayern. Aber …
© imago images / Icon SMI
DIEGO CONTENTO (bis 2014 beim FC Bayern): Von einem gescheiterten Talent kann man bei dem Linksverteidiger eigentlich nicht sprechen. Der Linksverteidiger absolvierte 69 Pflichtspiele für die Bayern. Aber …
… hinter David Alaba wurde er nur selten als wirklich wichtiger Bayern-Spieler wahrgenommen und leistete sich obendrein einige üble Fehler. 2014 ging er nach Bordeaux, 2018 zur Fortuna und 2020 zu Sandhausen in Liga zwei. Nun ist er vereinslos.
© imago images / foto2press
… hinter David Alaba wurde er nur selten als wirklich wichtiger Bayern-Spieler wahrgenommen und leistete sich obendrein einige üble Fehler. 2014 ging er nach Bordeaux, 2018 zur Fortuna und 2020 zu Sandhausen in Liga zwei. Nun ist er vereinslos.
EMRE CAN (bis 2013 beim FC Bayern): Der FCB wusste immer um sein großes Talent, konnte dem Defensivspezialisten aber kaum Spielzeit geben. Es folgte der Transfer nach Leverkusen, bei dem sich der FCB eine Rückkaufoption sicherte.
© imago images / Eibner
EMRE CAN (bis 2013 beim FC Bayern): Der FCB wusste immer um sein großes Talent, konnte dem Defensivspezialisten aber kaum Spielzeit geben. Es folgte der Transfer nach Leverkusen, bei dem sich der FCB eine Rückkaufoption sicherte.
Doch der FC Liverpool schlug nach nur einer Saison (2014) zu und verhalf Can zu großem Ruhm in Europa. Für 30 Mio. Euro ging er 2018 schließlich zu Juve, um zwei Jahre später zum BVB zu wechseln. Der Nationalspieler besitzt einen Vertrag bis 2024.
© imago images / HJN
Doch der FC Liverpool schlug nach nur einer Saison (2014) zu und verhalf Can zu großem Ruhm in Europa. Für 30 Mio. Euro ging er 2018 schließlich zu Juve, um zwei Jahre später zum BVB zu wechseln. Der Nationalspieler besitzt einen Vertrag bis 2024.
JULIO DOS SANTOS (von 2006 bis 2008 beim FC Bayern): Der FCB verpflichtete ihn als potenziellen Nachfolger von Michael Ballack. Für Paraguays Fußballer des Jahres von 2005 reichte es aber nur für zehn Einsätze.
© imago images / Camera4
JULIO DOS SANTOS (von 2006 bis 2008 beim FC Bayern): Der FCB verpflichtete ihn als potenziellen Nachfolger von Michael Ballack. Für Paraguays Fußballer des Jahres von 2005 reichte es aber nur für zehn Einsätze.
Insgesamt wurde er dreimal verliehen, blieb aber ohne Erfolg. 2009 kehrte er schließlich nach Südamerika zurück und wechselte neun Jahre später zu seinem Jugendklub Cerro Porteno. Dort lief sein Vertrag nun aus. Aktuell ist er vereinslos.
© imago images / Xinhua
Insgesamt wurde er dreimal verliehen, blieb aber ohne Erfolg. 2009 kehrte er schließlich nach Südamerika zurück und wechselte neun Jahre später zu seinem Jugendklub Cerro Porteno. Dort lief sein Vertrag nun aus. Aktuell ist er vereinslos.
STEFANO CELOZZI (von 2005 bis 2008 beim FC Bayern): Der Außenverteidiger schaffte es nie über die zweite Mannschaft des FC Bayern hinaus und wechselte 2008 zum Karlsruher SC.
© imago images / Lackovic
STEFANO CELOZZI (von 2005 bis 2008 beim FC Bayern): Der Außenverteidiger schaffte es nie über die zweite Mannschaft des FC Bayern hinaus und wechselte 2008 zum Karlsruher SC.
Nach weiteren Stationen beim VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt wechselte Celozzi 2014 zum VfL Bochum. Dort blieb er sechs Jahre lang, bis er im Sommer 2020 vereinslos wurde. Die Karriere hat der 32-Jährige mittlerweile beendet.
© imago images / Team 2
Nach weiteren Stationen beim VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt wechselte Celozzi 2014 zum VfL Bochum. Dort blieb er sechs Jahre lang, bis er im Sommer 2020 vereinslos wurde. Die Karriere hat der 32-Jährige mittlerweile beendet.
DALE JENNINGS (von 2011 bis 2013 beim FC Bayern): Er kam als 18-Jähriger zu den Bayern und verpasste den Sprung zu den Profis. Es kam zur Rückkehr in die Heimat nach England, bis ihn schwere Schicksalsschläge aus der Bahn warfen.
© imago images / Ulmer
DALE JENNINGS (von 2011 bis 2013 beim FC Bayern): Er kam als 18-Jähriger zu den Bayern und verpasste den Sprung zu den Profis. Es kam zur Rückkehr in die Heimat nach England, bis ihn schwere Schicksalsschläge aus der Bahn warfen.
2015 verabschiedete er sich aus dem Profigeschäft, dann wurde bei seiner Tochter 2017 Leukämie diagnostiziert. 2018 feierte er nach knapp drei Jahren schließlich sein Comeback in der englischen neunten Liga beim FC Runcorn Town.
© imago images / Jan Hübner
2015 verabschiedete er sich aus dem Profigeschäft, dann wurde bei seiner Tochter 2017 Leukämie diagnostiziert. 2018 feierte er nach knapp drei Jahren schließlich sein Comeback in der englischen neunten Liga beim FC Runcorn Town.
NILS PETERSEN (von 2011 bis 2013 beim FC Bayern): Er kam als Torschützenkönig der 2. Liga für vier Mio. Euro von Energie Cottbus an die Isar, musste sich aber mit Kurzeinsätzen zufrieden geben und flüchtete schließlich.
© imago images / MIS
NILS PETERSEN (von 2011 bis 2013 beim FC Bayern): Er kam als Torschützenkönig der 2. Liga für vier Mio. Euro von Energie Cottbus an die Isar, musste sich aber mit Kurzeinsätzen zufrieden geben und flüchtete schließlich.
Über Werder Bremen landete er 2015 beim SC Freiburg, für den er noch heute auf Torejagd geht. Inzwischen ist Petersen sogar Rekordhalter: Er ist der erfolgreichste Joker der Bundesliga-Geschichte (30 Tore).
© imago images / Hartenfelser
Über Werder Bremen landete er 2015 beim SC Freiburg, für den er noch heute auf Torejagd geht. Inzwischen ist Petersen sogar Rekordhalter: Er ist der erfolgreichste Joker der Bundesliga-Geschichte (30 Tore).
RENATO SANCHES (von 2016 bis 2019 beim FC Bayern): Der Golden-Boy-Gewinner kam als gefeiertes Talent und frischgebackener Europameister 2016 für 35 Mio. Euro von Benfica nach München. Seinen Leistungen lief er aber hinterher.
© imago images / Sven Simon
RENATO SANCHES (von 2016 bis 2019 beim FC Bayern): Der Golden-Boy-Gewinner kam als gefeiertes Talent und frischgebackener Europameister 2016 für 35 Mio. Euro von Benfica nach München. Seinen Leistungen lief er aber hinterher.
Nur selten ließ er seine Klasse aufblitzen, woran auch eine Leihe zu Swansea City nichts änderte. 2019 kehrte er den Bayern aufgrund von zu wenig Spielzeit den Rücken und ging für 20 Mio. Euro nach Lille, wo er wieder zu alter Stärke fand.
© imago images / PanoramiC
Nur selten ließ er seine Klasse aufblitzen, woran auch eine Leihe zu Swansea City nichts änderte. 2019 kehrte er den Bayern aufgrund von zu wenig Spielzeit den Rücken und ging für 20 Mio. Euro nach Lille, wo er wieder zu alter Stärke fand.
Er war eine feste Größe bei Lille, das 2021 sensationell Meister wurde und außerdem ein Lichtblick bei Portugal im Laufe der EM. Im Sommer waren angeblich einige Top-Klubs interessiert, jetzt hat ihm sein Trainer eine Freigabe für einen Wechsel gegeben.
© getty
Er war eine feste Größe bei Lille, das 2021 sensationell Meister wurde und außerdem ein Lichtblick bei Portugal im Laufe der EM. Im Sommer waren angeblich einige Top-Klubs interessiert, jetzt hat ihm sein Trainer eine Freigabe für einen Wechsel gegeben.
BRENO (von 2008 bis 2012 beim FC Bayern): Er kam für 12,3 Mio. Euro aus Brasilien an die Isar. Doch sportliche Gründe hatte sein Scheitern nicht. Sein Kapitel in München war 2012 beendet, als er nach Brandstiftung zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.
© imago images / Schiffmann
BRENO (von 2008 bis 2012 beim FC Bayern): Er kam für 12,3 Mio. Euro aus Brasilien an die Isar. Doch sportliche Gründe hatte sein Scheitern nicht. Sein Kapitel in München war 2012 beendet, als er nach Brandstiftung zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.
Der FCB gab dem Innenverteidiger zwar noch einen Job am Campus, doch spielen sollte er nicht mehr. 2014 kehrte er schließlich in seine Heimat zurück und rehabilitierte sich sportlich. Nach Stationen bei Sao Paulo und Vasco da Gama ist er vereinslos.
© imago images / MIS
Der FCB gab dem Innenverteidiger zwar noch einen Job am Campus, doch spielen sollte er nicht mehr. 2014 kehrte er schließlich in seine Heimat zurück und rehabilitierte sich sportlich. Nach Stationen bei Sao Paulo und Vasco da Gama ist er vereinslos.
ALEXANDER BAUMJOHANN (von 2009 bis 2010 beim FC Bayern): Die Münchner sicherten sich den Offensivmann ablösefrei aus Gladbach, doch ein halbes Jahr später war schon wieder Schluss - nach nur drei Einsätzen.
© imago images / MIS
ALEXANDER BAUMJOHANN (von 2009 bis 2010 beim FC Bayern): Die Münchner sicherten sich den Offensivmann ablösefrei aus Gladbach, doch ein halbes Jahr später war schon wieder Schluss - nach nur drei Einsätzen.
Über die Stationen Schalke, Kaiserslautern und Berlin landete er zwischenzeitlich in Brasilien. Von 2019 bis 2021 verdiente Baumjohann sein Geld in Australien. Mit dem FC Sydney wurde er sogar Meister. Wie es nun für ihn weitergeht, ist offen.
© imago images / AAP
Über die Stationen Schalke, Kaiserslautern und Berlin landete er zwischenzeitlich in Brasilien. Von 2019 bis 2021 verdiente Baumjohann sein Geld in Australien. Mit dem FC Sydney wurde er sogar Meister. Wie es nun für ihn weitergeht, ist offen.
JAN KIRCHHOFF (von 2013 bis 2016 beim FC Bayern): Der Innenverteidiger kam aus Mainz zum damaligen Triple-Sieger, doch die Versprechungen von Guardiola, er würde viele Einsätze bekommen, bewahrheiteten sich nicht.
© imago images / Sven Simon
JAN KIRCHHOFF (von 2013 bis 2016 beim FC Bayern): Der Innenverteidiger kam aus Mainz zum damaligen Triple-Sieger, doch die Versprechungen von Guardiola, er würde viele Einsätze bekommen, bewahrheiteten sich nicht.
Er ging für anderthalb Jahre per Leihe zu Schalke und wechselte 2016 schließlich zum AFC Sunderland. Drei Jahre später kehrte er nach Deutschland zurück und schloss sich Magdeburg an. Von 2019 bis 2021 beim KFC Uerdingen, dann Karriereende.
© imago images / MaBoSport
Er ging für anderthalb Jahre per Leihe zu Schalke und wechselte 2016 schließlich zum AFC Sunderland. Drei Jahre später kehrte er nach Deutschland zurück und schloss sich Magdeburg an. Von 2019 bis 2021 beim KFC Uerdingen, dann Karriereende.
JOSE ERNESTO SOSA (von 2007 bis 2010 beim FC Bayern): Er kam als Ersatz für Sebastian Deisler für neun Millionen Euro aus Argentinien, floppte allerdings gewaltig. Er kam zwar zu 53 Einsätzen, war aber nie Stammspieler.
© imago images / MIS
JOSE ERNESTO SOSA (von 2007 bis 2010 beim FC Bayern): Er kam als Ersatz für Sebastian Deisler für neun Millionen Euro aus Argentinien, floppte allerdings gewaltig. Er kam zwar zu 53 Einsätzen, war aber nie Stammspieler.
Anschließend avancierte der Mittelfeld-Allrounder zum Wandervogel und spielte unter anderem für Neapel, Atletico, Milan und in der Ukraine. Aktuell steht er bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag.
© imago images / VI Images
Anschließend avancierte der Mittelfeld-Allrounder zum Wandervogel und spielte unter anderem für Neapel, Atletico, Milan und in der Ukraine. Aktuell steht er bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag.
MARCELL JANSEN (von 2007 bis 2008 beim FC Bayern): Stolze 14 Millionen Euro legten die Bayern für den damaligen Außenverteidiger von Gladbach auf den Tisch. Nach nur einer Saison war aber bereits wieder Schluss.
© imago images /Lackovic
MARCELL JANSEN (von 2007 bis 2008 beim FC Bayern): Stolze 14 Millionen Euro legten die Bayern für den damaligen Außenverteidiger von Gladbach auf den Tisch. Nach nur einer Saison war aber bereits wieder Schluss.
Beim HSV blieb der ehemalige Nationalspieler sechs Jahre, ehe er seine Profilaufbahn beendete und als Funktionär bei den Rothosen weitermachte. War zwischenzeitlich Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender, im Februar trat das gesamte HSV-Präsidium zurück
© imago images / Valeria Witters
Beim HSV blieb der ehemalige Nationalspieler sechs Jahre, ehe er seine Profilaufbahn beendete und als Funktionär bei den Rothosen weitermachte. War zwischenzeitlich Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender, im Februar trat das gesamte HSV-Präsidium zurück
TAKASHI USAMI (von 2011 bis 2012 beim FC Bayern): Die Bayern setzten nach einem Probetraining im Januar 2011 große Hoffnungen in den Japaner. Doch sein Klub Gamba Osaka verweigerte einen sofortigen Wechsel.
© imago images / VI Images
TAKASHI USAMI (von 2011 bis 2012 beim FC Bayern): Die Bayern setzten nach einem Probetraining im Januar 2011 große Hoffnungen in den Japaner. Doch sein Klub Gamba Osaka verweigerte einen sofortigen Wechsel.
Erst im Sommer kam es zu einer Leihe, die aber keine Früchte trug. Auf nur drei Einsätze brachte es Usami. Es folgte eine Leihe zu Hoffenheim und Stationen bei Augsburg und Düsseldorf. Seit 2019 ist er wieder in seinem Heimatland.
© imago images / AFLOSPORT
Erst im Sommer kam es zu einer Leihe, die aber keine Früchte trug. Auf nur drei Einsätze brachte es Usami. Es folgte eine Leihe zu Hoffenheim und Stationen bei Augsburg und Düsseldorf. Seit 2019 ist er wieder in seinem Heimatland.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung