Cookie-Einstellungen
Fussball

Hertha BSC in der Kaderanalyse: Ein Cunha allein macht noch keinen Big-City-Club

Schwitzen mit Matheus: Jordan Torunarigha (von li.), Matheus Cunha und Niklas Stark.

Hertha BSC könnte dank der Millionen von Investor Lars Windhorst richtig angreifen und fühlt sich ohnehin zu Höherem berufen. Auf dem Transfermarkt denkt Hertha aber bisher eher konventionell.

TOR

  • Personal: Alexander Schwolow (Hertha gibt neuerdings die Vertragslaufzeiten nicht mehr bekannt, der Ex-Freiburger unterschrieb einen "langfristigen Vertrag"), Rune Jarstein (bis 2021), Nils Körber (bis 2021), Florian Palmowski (bis 2022).
  • Fragezeichen: -
  • Kandidaten: -

Situation: Eigentlich wollte Hertha Gregor Kobel (22) verpflichten. Doch der VfB-Aufstiegsheld entschied sich fest nach Stuttgart zu wechseln, vergangene Saison war er noch aus Hoffenheim ausgeliehen. Hertha brauchte also eine Alternative und fand diese im Freiburger Alexander Schwolow (28) - der eigentlich schon mit einem Bein in Gelsenkirchen war. Schalke 04 jedenfalls wähnte sich bei Schwolow schon sehr weit, lockte mit der Perspektive eines Stammplatzes. Weil den Schalkern selbst die, dank Corona-Discount, recht günstigen 3,5 Millionen Euro Ablöse zu viel waren, um sie auf einen Schlag nach Freiburg zu überweisen, platzte der Deal im letzten Moment. Schwolow, dessen Ausstiegsklausel in Freiburg sogar bei acht Millionen Euro lag, unterschrieb schließlich in Berlin. Hertha überwies 3,5 Millionen Euro sofort, laut kicker könnte die Summe noch auf bis zu sieben Millionen steigen.

Hertha BSC will insgesamt fünf Neue holen

Schwolow ist somit der erste von fünf Neuzugängen, die Hertha in diesem Sommer vorstellen möchte. Die von Investor Lars Windhorst aufgepäppelte Alte Dame suchte einen Torwart, einen Rechtsverteidiger, einen Mittelfeldspieler, einen Flügelstürmer und einen Mittelstürmer.

Das Anforderungsprofil an den neuen Torwart hatte Trainer Bruno Labbadia schon lange vor Schwolows Verpflichtung formuliert: "Er soll Rune Jarstein Druck machen. Uns schwebt vor, Spieler mit Potenzial zu holen. Wir suchen keine Nummer zwei."

Jarstein (35) hatte in der vergangenen Saison sogar kurz seinen Stammplatz verloren. Grundsätzlich scheinen beide Keeper ungefähr gleich stark, Labbadia hat seinen offenen Konkurrenzkampf. Körber (23), zuletzt an Osnabrück ausgeliehen und Palmowski (19), der Keeper der zweiten Mannschaft, duellieren sich um die Nummer 3 im Hertha-Tor.

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung