Fussball

Stimmen und Reaktionen zum 32. Spieltag der Bundesliga - Brandt nach Pleite sauer: "Sind neun Kilometer weniger gelaufen"

Von SPOX
Julian Brandt war mit der Laufleistung seiner Mannschaft unzufrieden.

Nach einer schwachen Leistung hat der BVB mit 0:2 gegen den FSV Mainz 05 verloren. Während Sebastian Kehl die "fehlende Gier" der Borussen bemängelt hat, rechauffiert sich Julian Brandt über die schlechte Laufleistung der Mannschaft. Außerdem hadert RB Leipzig nach dem verpassten Sieg gegen Düsseldorf.

Die Stimmen und Reaktionen zu den Mittwochsspielen der Bundesliga (Quellen: Sky und DAZN).

Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 0:2

Julian Brandt (Borussia Dortmund): "Wir haben zu wenig gemacht. Wir sind neun Kilometer weniger gelaufen als die Mainzer. Das zeigt natürlich, dass sie den größeren Willen hatten."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben den Gegner ein wenig unterschätzt. Wir haben nicht gut zusammen verteidigt. Wir haben das nicht gut gemacht."

Sebastian Kehl (Leiter der Lizenzspielerabteilung Borussia Dortmund): "Wir haben heute zu wenig investiert. Die Gier, die wir am Samstag in Düsseldorf hatten, war heute nicht zu sehen."

Achim Beierlorzer (Trainer FSV Mainz 05): "Der Dreier war elementar wichtig. Die Mannschaft hat den Glauben auf den Platz gebracht. Wir wurden im Verlauf des Spiels immer stabiler und konnten immer mehr Nadelstiche setzen. Wir haben verdient gewonnen."

Rouven Schröder (Sportvorstand FSV Mainz 05): "Die Geschlossenheit war der Schlüssel. Wir haben gesagt, wie müssen effektiv sein. Und wenn man dann die erste Chance nutzt, dann steigt der Glaube"

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 2:1

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir haben die ersten 50 Minuten eine tolle Partie geliefert. Wir haben es aber verpasst, das dritte Tor zu erzielen. Zum Schluss hat Schalke natürlich alles nach vorne geworfen. Ich bin sehr erfreut über diesen wichtigen Sieg."

Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt) ...

... zum Spiel: "Bis zum 2:1 war es überragend. Schalke hatte nicht eine Torchance. Es war ein konzentriertes, starkes Spiel von uns. Durch eine Unachtsamkeit haben wir sie wieder aufgeweckt, dann haben sie natürlich umgeschaltet. Wenn man 60 Minuten so dominant ist und dann bekommt man das 2:1, das weckt die anderen auf. Die haben wieder an sich geglaubt. Wir haben schon versucht, weiter Fußball zu spielen, aber es haben sich Fehler eingeschlichen. Dann kommt so ein Spiel dabei raus. Aber wir haben es über die Zeit gebracht, das ist dann schon stark."

... zum Rennen um Europa: "Unser Ziel können nur sechs Punkte sein. Freiburg hat glaube ich noch die Bayern. Wir haben die Chance, nochmal vorne anzugreifen und um Europa zu spielen. Wir wollen sie packen, unsere Arbeit tun und hoffen, dass die anderen Teams nicht so viel punkten."

David Wagner (Trainer Schalke 04): "Die erste Halbzeit ging ganz klar an Frankfurt, wir hatten zu viel Respekt und waren zu passiv. Der Druck der Eintracht war immens. In der zweiten Halbzeit haben wir durch Mut und Vertrauen viel besser gespielt. Wie sich die Jungs gewehrt haben, verdient Respekt."

Bastian Oczipka (Kapitän FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Wir haben die erste Halbzeit verschenkt, das muss man ganz klar so sagen. Wir waren gar nicht im Spiel, die Frankfurt haben uns immer tiefer rein gedrängt, unsere Konter sind total verpufft. Wir haben uns in der Halbzeit gesagt, dass wir so nicht weitermachen können. Wir wollten eigentlich an unsere Leistung gegen Leverkusen anknüpfen. So haben wir es in der zweiten Halbzeit besser gemacht. Die Rote Karte ist ein bisschen unglücklich. Sonst wäre vielleicht noch ein bisschen etwas gegangen. Aber es war für Frankfurt nicht unverdient."

... zu den jungen Spielern: "Die jungen Spieler fügen sich super ein. Sie haben es insgesamt trotzdem gut gemacht heute. Gerade Can haut sich richtig rein. Denen kann man gar keinen Vorwurf machen."

RB Leipzig - Fortuna Düsseldorf 2:2

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Das haben wir uns teilweise selber zuzuschreiben. Die erste Halbzeit war unglaublich schlecht, sehr träge, das war sehr einfach zu verteidigen für Düsseldorf. In der zweiten Halbzeit haben wir zunächst sehr gut gespielt, mit viel Power, führen schnell 2:0. Da hatte ich schon gehofft, dass wir das Selbstverständnis haben, das Ding nach Hause zu bringen. Jetzt ist die Champions-League-Qualifikation wieder mit viel Druck verbunden. Gegen Dortmund müssen wir ein anderes Gesicht über 90 Minuten zeigen."

Marcel Halstenberg (RB Leipzig): "Ich bin wütend. Das ist katastrophal gelaufen in den letzten zehn Minuten."

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Jeder weiß, dass Leipzig zu den fittesten Mannschaften gehört - und wir sind genauso viel gelaufen wie sie. Wir geben nie auf. Es war wichtig, dass wir am Ende mit drei Stürmern Druck erzeugt haben. Wir haben uns heute belohnt, wir waren mutig und haben den Ausgleich auch erzwungen."

Steven Skrzybski (Fortuna Düsseldorf): "Endlich. Das war ein Punkt der Mentalität. Wir haben uns nicht ergeben."

Bayer Leverkusen - 1. FC Köln 3:1

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin heute zufrieden. Wir haben gut angefangen und zwei gute Tore gemacht. Die einzige Kritik wird sein, dass wir das dritte Tor nicht schießen. Dann haben die eine Ecke und plötzlich ist es wieder spannend. So bist du eigentlich die ganze Zeit überlegen, musst aber doch lange zittern. Wenn uns zur Winterpause jemand gesagt hätte, dass wir zwei Spieltage vor Saisonende auf Platz vier stehen, hätten wir das sofort unterschrieben."

Kevin Volland (Bayer Leverkusen): "Gladbach hat mit dem Sieg den Druck erhöht, aber wir wissen um unsere Qualitäten, die haben wir schon in der ersten Halbzeit gezeigt."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben ein paar Minuten zu lange gebraucht, um richtig reinzukommen. Bei dem Eckball haben wir etwas Lehrgeld gezahlt, danach sind wir aber etwas besser reingekommen. Nach dem Anschlusstreffer waren wir drauf und dran, auch noch den Ausgleich zu machen. Insgesamt haben wir gegen eine Champions-League-Mannschaft alles reingehauen und eine ansprechende Leistung abgeliefert, leider ist aber nichts Zählbares bei rausgekommen. Wir wollen am Samstag aus eigener Kraft den Klassenerhalt über die Ziellinie drücken, ohne das wir weiter rechnen müssen."

FC Augsburg - TSG Hoffenheim 1:3

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, hatten im Umschaltspiel die ein oder andere gute Möglichkeit, da hätten wir ein Tor machen können oder müssen. In der zweiten Halbzeit war es ein bisschen weniger, dadurch ist Hoffenheim ein bisschen stärker geworden und wir konnten das Tempo nicht mehr mitgehen. Ich habe seit meinem Amtsantritt gesagt, dass es eine enge Geschichte wird bis zum Schluss. Wir haben es aber selbst in der Hand und werden selbstbewusst nach Düsseldorf fahren."

Philipp Max (FC Augsburg) über den verpassten Klassenerhalt: "Es hat schon ganz, ganz viele verrückte Dinge gegeben. Wir sind gut beraten, uns nicht auf das Torverhältnis zu verlassen und müssen gegen Düsseldorf unseren Mann stehen"

Alexander Rosen (Sportchef TSG Hoffenheim): "Das Spiel war in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Wir hatten zu viele einfache Ballverluste und sind immer wieder in Konter gelaufen. Doch mit dem Doppelpack von Munas Dabbur haben wir richtig viel Druck entfaltet. Dem Gegner war der Wille aber jederzeit anzumerken, deshalb war die Erleichterung beim 3:1 groß."

Benjamin Hübner (TSG Hoffenheim) über den Weg nach Europa: "Wir wollen diesen Tabellenplatz verteidigen und werden bis zum Schluss fighten"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung