Fussball

Hamann über Neuers Vertragspoker: Bayern haben Nübel "vielleicht vorschnell verpflichtet"

SID
Bayern Coach Hansi Flick mit Experte Dieter Hamann.

Dietmar Hamann sieht seinen ehemaligen Klub Bayern München bei den ins Stocken geratenen Vertragsverhandlungen mit Kapitän Manuel Neuer in einer schwierigen Position.

"Weil sie Alexander Nübel vielleicht etwas vorschnell verpflichtet haben. Man hört, ihm seien sogar Spiele versprochen worden", sagte Hamann, der sich gegen eine langfristige Verlängerung mit Neuer ausspricht, im Sky-Interview: "Ich würde keine vier Jahre verlängern, aber die Bayern haben sich selbst in diese Position gebracht."

Nationalmannschafts-Kapitän Neuer soll über seinen Arbeitgeber nachhaltig verärgert sein und sogar einen Abschied im Sommer 2021 in Betracht ziehen. Nach kicker-Informationen stößt es dem 34-Jährigen sauer auf, dass Inhalte aus den Vertragsverhandlungen an die Öffentlichkeit gelangt sind. Neuer fordert dem Vernehmen nach eine Verlängerung bis 2025, die Bayern bieten aber nur zwei Jahre plus Option. Dazu soll der Keeper über 20 Millionen Euro brutto Jahresgehalt gefordert haben.

Für Hamann sind Neuers Forderungen die logische Konsequenz aus der Verpflichtung von Nübel, der im Sommer ablösefrei von Schalke 04 kommt. "Wenn Neuer jetzt sagen sollte: Wenn wir nicht verlängern, dann gehe ich im Sommer, was unwahrscheinlich ist, aber dann stünden die Bayern möglicherweise vor dem Problem, dass sie noch einen Torwart holen müssen. Deswegen ist Manuel Neuer jetzt natürlich in einer sehr starken Position, und die versucht er auszunutzen", sagte Hamann.

Der aus Gelsenkirchen stammende Neuer musste diese Saison bislang 26-mal in der Bundesliga hinter sich greifen.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung