Fussball

BVB - Emre Can kritisiert Juventus-Trainer Maurizio Sarri: "Hat mir keine faire Chance gegeben"

Von SPOX
Emre Can kritisierte im Gespräch mit der Bild seinen ehemaligen Trainer Maurizio Sarri.

Emre Can hat in einem Interview bemängelt, dass ihm Juventus-Trainer Maurizio Sarri in der Hinrunde keine Beachtung geschenkt habe. "Der neue Trainer hat mir gar keine faire Chance gegeben", sagte der 26-Jährige, der im Winter-Transferfenster von Juve zu Borussia Dortmund gewechselt war, im Gespräch mit der Bild-Zeitung.

"Letzte Saison war ich ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. Wir haben die Meisterschaft verdient gewonnen und ich habe auch in der Champions League sehr gute Spiele gemacht", erklärte Can, für den der Amtsantritt von Sarri eine Belastung gewesen sei: "Das war in den letzten Monaten eine sehr schwere Zeit für mich."

In der Serie A hatte Can nur selten das Vertrauen des italienischen Trainers erhalten. Bis zur Winterpause kam er nur auf acht Einsätze im italienischen Oberhaus, in denen er jedoch nie über die komplette Distanz auf dem Platz gestanden hatte. Im gemeldeten Kader für die Champions League hatte Sarri sogar gänzlich auf den Mittelfeldspieler verzichtet.

Can über Jadon Sancho: "Vielleicht der beste Spieler in seinem Alter"

Zwar zeigte sich Can enttäuscht darüber, wie seine Zeit bei Juventus geendet ist, einen Groll gegen den Verein hege er deshalb aber nicht: "Es war überwiegend trotzdem eine schöne Zeit in Turin, für die ich dankbar bin", so der deutsche Nationalspieler, der betonte: "Dieses Kapitel ist jetzt auch definitiv beendet!"

Can äußerte sich zudem auch zu seinem aktuellen Teamkollegen Jadon Sancho: "Ich wusste schon bevor ich zum BVB kam, dass er ein sehr guter Spieler ist. Aber seitdem ich hier bin, weiß ich, dass er weltklasse ist. Vielleicht der beste Spieler überhaupt in seinem Alter. Er hat alles, was ein Top-Fußballer braucht und hat eine große Zukunft vor sich", betonte Can.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung