Fussball

BVB, News und Gerüchte: Hertha BSC will Kaufoption für Dortmund-Leihgabe Marius Wolf wohl nicht zahlen

Von SPOX
Die BVB-Leihgabe Marius Wolf überzeugt in dieser Saison bei den Hauptstädtern.

Die Berliner Hertha will offenbar die Kaufoption für BVB-Leihgabe Marius Wolf nicht zahlen. Außerdem spricht Dortmund-Trainer Lucien Favre über die positiven Aspekte des Corona-Trainings. Alle News und Gerüchte rund um den BVB.

BVB: Hertha will Kaufoption für Marius Wolf drücken

Derzeit läuft BVB-Flügelspieler Marius Wolf leihweise für die Berliner Hertha auf. Der Hauptstadtklub will den 24-Jährigen einem Bericht des kickers zufolge auch dauerhaft verpflichten, die festgeschriebene Kaufoption in Höhe von 20 Millionen Euro ist den Berlinern aber offenbar zu hoch.

"Marius tut unserem Spiel gut. Er hat einen riesigen Willen, ist sehr laufstark, schiebt ständig an und lässt sein Herz auf dem Platz. Er hatte, wie die meisten anderen Spieler bei uns auch, Leistungsschwankungen und kann sicher noch beständiger werden", sagt Hertha-Manager Michael Preetz über Wolf. "Aber wir wissen, was wir an ihm haben, und würden mit ihm gern über die Saison hinaus zusammenarbeiten", Man wolle daher "mit dem BVB sprechen".

Wolf, der in Dortmund noch bis Ende Juni 2023 unter Vertrag steht, bestätigte im Gespräch mit dem Berliner Kurier bereits Ende Januar, dass er "große Lust" habe, in Berlin zu bleiben. "Ich fühle mich wohl in der Stadt, im Team, im Verein. Das ist das Wichtigste für einen Spieler. Ich denke, wir werden eine gute Lösung finden."

BVB: Lucien Favre kann Corona-Training Positives abgewinnen

Auch Borussia Dortmund konnte die vergangenen beiden Tage endlich wieder in Kleingruppen trainieren. Dennoch ist man beim BVB nach wie vor eingeschränkt, woran Trainer Lucien Favre im Gespräch mit dem klubeigenen Podcast sogar Gefallen findet.

"Für mich ist es positiv, dass wir derzeit Sachen machen können, für die normalerweise keine Zeit bleibt", sagte der 62-Jährige. "Wir arbeiten viel an der Technik: am Boden, in der Luft, vor dem Tor. Für die Spieler ist das angenehm, weil sie den Ball am Fuß haben. Sie können im Moment viel lernen. Davon profitieren wir."

Diese Einschätzung teilt auch Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Der BVB verfüge zwar über viele technisch starke Spieler, sagt er, "aber viele können sich in diesem Bereich natürlich auch noch verbessern". Daran werde aktuell Tag für Tag gearbeitet. Und das sei wesentlich sinnvoller, "als wenn du nur Runden läufst".

Borussa Dortmund: Marco Reus nennt seine Traumelf

Marco Reus hat in einem Facebook-Video seines Klubs seine persönliche Traumelf genannt. Im Tor stellt Reus Stefan Klos auf. "Eine absolute Legende", wie er sagt. In der Abwehr nennt Reus Mitspieler und "Maschine" Lukas Piszczek, Julio Cesar, Matthias Sammer und Dede.

Im Mittelfeld findet sich mit Nuri Sahin ein ehemaliger Teamkollege, der mittlerweile bei Bundesliga-Konkurrent Werder Bremen spielt. Daneben stellt er den heutigen Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc auf. "Aber nicht, weil ich mich bei ihm einschmeicheln will", lacht Reus.

Hinter der Spitze stellt Reus mit Tomas Rosicky seinen damaligen "absoluten Lieblingsspieler" auf. Auf den Flügeln wirbeln Mario Götze und Jakub Blaszczykowski. Ganz vorne schafft es der Schweizer Stephane Chapuisat in die Elf. "Ein Stürmertyp, den man kaum greifen konnte", beschreibt Reus den Champions-League-Sieger von 1997.

Bundesliga: Die Tabelle nach 25 Spieltagen

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2573:264755
2.Borussia Dortmund2568:333551
3.RB Leipzig2562:263650
4.Borussia M'gladbach2549:301949
5.Bayer Leverkusen2545:301547
6.Schalke 042533:36-337
7.Wolfsburg2534:30436
8.SC Freiburg2534:35-136
9.TSG Hoffenheim2535:43-835
10.1. FC Köln2539:45-632
11.1. FC Union Berlin2532:41-930
12.Eintracht Frankfurt2438:41-328
13.Hertha BSC2532:48-1628
14.FC Augsburg2536:52-1627
15.1. FSV Mainz 052534:53-1926
16.Fortuna Düsseldorf2527:50-2322
17.Werder Bremen2427:55-2818
18.SC Paderborn 072530:54-2416
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung