Fussball

DFL will sich mit Profiklubs wegen Corona treffen

SID
Christian Seifert plant ein Treffen mit den Profiklubs

Die DFL hat angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland ein zeitnahes Treffen mit den Profiklubs angekündigt. Das teilte die DFL am Sonntagnachmittag mit.

"Das Coronavirus bringt die gesamte Gesellschaft und damit auch den Fußball in eine schwierige Situation", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert: "Selbstverständlich gilt der Gesundheit der Bevölkerung und damit auch aller Fußball-Fans oberste Priorität. Dabei muss es das Ziel sein, in unterschiedlichen Lebensbereichen den jeweils angemessenen Weg zu finden zwischen berechtigter Vorsorge und übertriebener Vorsicht."

"Selbstverständlich" würden sich die Vereine der Bundesliga und 2. Liga wie bisher mit den zuständigen Behörden an den jeweiligen Standorten abstimmen, hieß es in der Stellungnahme weiter.

Allerdings machte Seifert auch klar, es stehe außer Frage, "dass die Saison wie vorgesehen bis Mitte Mai zu Ende gespielt werden muss, um Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe zu ermitteln. Nur so erhalten Klubs und DFL trotz schwieriger Umstände für die kommende Spielzeit Planungssicherheit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung