Mit Preetz, Deisler und Co.: Als Hertha zuletzt in der Champions League spielte

 
Hertha BSC ist aktuell meilenweit entfernt vom selbst proklamierten Traum von Europa. Vor dem Kellerkracher gegen Fortuna Düsseldorf (20.30 live auf DAZN) blickt SPOX zurück auf die Saison 1999/2000, als Hertha zuletzt in der Champions League spielte.
© getty

Hertha BSC ist aktuell meilenweit entfernt vom selbst proklamierten Traum von Europa. Vor dem Kellerkracher gegen Fortuna Düsseldorf (20.30 live auf DAZN) blickt SPOX zurück auf die Saison 1999/2000, als Hertha zuletzt in der Champions League spielte.

In einer Gruppe mit Chelsea, Galatasaray und dem AC Milan setzte sich die Hertha als Zweiter durch und kam in die Zwischenrunde. Dort war dann jedoch gegen Barcelona, Porto und Sparta Prag Feierabend. Die Spieler von damals und was aus ihnen wurde.
© getty
In einer Gruppe mit Chelsea, Galatasaray und dem AC Milan setzte sich die Hertha als Zweiter durch und kam in die Zwischenrunde. Dort war dann jedoch gegen Barcelona, Porto und Sparta Prag Feierabend. Die Spieler von damals und was aus ihnen wurde.
TOR - GABOR KIRALY: Die Jogginbuchse höchstpersönlich wurde im Tor der Hertha zur Bundesligalegende. Kiraly machte in sieben Jahren 252 Spiele für die Berliner ging anschließend in die Premier League, nur um 2009 nochmal in die Bundesliga zurückzukehren.
© getty
TOR - GABOR KIRALY: Die Jogginbuchse höchstpersönlich wurde im Tor der Hertha zur Bundesligalegende. Kiraly machte in sieben Jahren 252 Spiele für die Berliner ging anschließend in die Premier League, nur um 2009 nochmal in die Bundesliga zurückzukehren.
Bei Bayer Leverkusen machte er jedoch kein Spiel und ging anschließend zu 1860 München. Auch dort erreichte er Kultstatus. Kiraly kommt auf insgesamt 108 Länderspiele für Ungarn und beendete erst im Sommer 2019 seine Karriere bei Jugendklub Haladas.
© getty
Bei Bayer Leverkusen machte er jedoch kein Spiel und ging anschließend zu 1860 München. Auch dort erreichte er Kultstatus. Kiraly kommt auf insgesamt 108 Länderspiele für Ungarn und beendete erst im Sommer 2019 seine Karriere bei Jugendklub Haladas.
CHRISTIAN FIEDLER: Stammkeeper in der 2. Bundesliga beim Aufstieg der Hertha 1997. Kam auch in den ersten Bundesligaspielen zum Einsatz, musste nach 15 Gegentoren in den ersten sieben Spielen auf die Bank und blieb dort hinter Kiraly bis Januar 2004.
© getty
CHRISTIAN FIEDLER: Stammkeeper in der 2. Bundesliga beim Aufstieg der Hertha 1997. Kam auch in den ersten Bundesligaspielen zum Einsatz, musste nach 15 Gegentoren in den ersten sieben Spielen auf die Bank und blieb dort hinter Kiraly bis Januar 2004.
War dann drei Jahre in Folge wieder die Nummer eins, ehe er von Jaroslaw Drobny abermals verdrängt wurde. Bei einem Sommertestspiel 2008 zog er sich einen Kreuzbandriss zu und beendete 2009 eine Karriere, in der er ausschließlich das Hertha-Trikot trug.
© getty
War dann drei Jahre in Folge wieder die Nummer eins, ehe er von Jaroslaw Drobny abermals verdrängt wurde. Bei einem Sommertestspiel 2008 zog er sich einen Kreuzbandriss zu und beendete 2009 eine Karriere, in der er ausschließlich das Hertha-Trikot trug.
RENE RENNO: Machte seine elf Bundesligaspiele nicht im Hertha-Dress, sondern für den VfL Bochum. War in seiner Karriere für Cottbus, Wattenscheid, Essen und TeBe Berlin in der 2., 3. und Regionalliga aktiv. Aktuell Co-Trainer in Magdeburg.
© getty
RENE RENNO: Machte seine elf Bundesligaspiele nicht im Hertha-Dress, sondern für den VfL Bochum. War in seiner Karriere für Cottbus, Wattenscheid, Essen und TeBe Berlin in der 2., 3. und Regionalliga aktiv. Aktuell Co-Trainer in Magdeburg.
ABWEHR - THOMAS HELMER: Weil die Verletzungssorgen in der Defensive anfangs so groß waren, lieh die Hertha den hochdekorierten Ex-Nationalspieler von Sunderland aus. Helmer machte sogar noch sechs CL-Spiele, ehe es im Januar zurück nach England ging.
© getty
ABWEHR - THOMAS HELMER: Weil die Verletzungssorgen in der Defensive anfangs so groß waren, lieh die Hertha den hochdekorierten Ex-Nationalspieler von Sunderland aus. Helmer machte sogar noch sechs CL-Spiele, ehe es im Januar zurück nach England ging.
HENDRIK HERZOG: Kam im Sommer 1997 aus Stuttgart in die Hauptstatdt und war dort als Innenverteidiger oftmals gesetzt. Machte in der Saison alle zehn CL-Spiele und verließ den Klub anschließend Richtung Unterhaching. Heute ist er Zeugwart in Berlin.
© getty
HENDRIK HERZOG: Kam im Sommer 1997 aus Stuttgart in die Hauptstatdt und war dort als Innenverteidiger oftmals gesetzt. Machte in der Saison alle zehn CL-Spiele und verließ den Klub anschließend Richtung Unterhaching. Heute ist er Zeugwart in Berlin.
DICK VAN BURIK: Kam wie Herzog 1997 als gestandender Eredivisie-Spieler zur Hertha und blieb bis zu seinem Karriereende 2007 ein Berliner. Doch die Trennung vom langjährigen Abwehrchef war ebenso spektakulär wie sonderbar.
© getty
DICK VAN BURIK: Kam wie Herzog 1997 als gestandender Eredivisie-Spieler zur Hertha und blieb bis zu seinem Karriereende 2007 ein Berliner. Doch die Trennung vom langjährigen Abwehrchef war ebenso spektakulär wie sonderbar.
Van Buriks Vater Karel war seinerzeit Berater der jungen Herthaner Jerome und Kevin-Prince Boateng. Als diese mit überhöhten Gehaltsforderungen bei Dieter Hoeneß vorstellig wurden, fiel auch Sohn van Burik in Ungnade und musste gehen.
© getty
Van Buriks Vater Karel war seinerzeit Berater der jungen Herthaner Jerome und Kevin-Prince Boateng. Als diese mit überhöhten Gehaltsforderungen bei Dieter Hoeneß vorstellig wurden, fiel auch Sohn van Burik in Ungnade und musste gehen.
KOSTAS KONSTANTINIDIS: Der Innenverteidiger flog gleich im ersten CL-Spiel vom Platz, war dennoch bei der Hertha zwei Jahre weitestgehend gesetzt. Heute ist er technischer Direktor der griechischen Nationalmannschaft, für die er selbst 38-mal auflief.
© getty
KOSTAS KONSTANTINIDIS: Der Innenverteidiger flog gleich im ersten CL-Spiel vom Platz, war dennoch bei der Hertha zwei Jahre weitestgehend gesetzt. Heute ist er technischer Direktor der griechischen Nationalmannschaft, für die er selbst 38-mal auflief.
EYJOLFUR SVERRISSON: "Jolly", nannten sie ihn in Stuttgart und Berlin. Für die Hertha machte er 238 Pflichtspiele und war 99/00 in der CL in acht von zwölf Spielen gesetzt. War zuletzt bis 2019 fast zehn Jahre lang U21-Coach Islands.
© getty
EYJOLFUR SVERRISSON: "Jolly", nannten sie ihn in Stuttgart und Berlin. Für die Hertha machte er 238 Pflichtspiele und war 99/00 in der CL in acht von zwölf Spielen gesetzt. War zuletzt bis 2019 fast zehn Jahre lang U21-Coach Islands.
TONY SANNEH: Nach zwei Jahren bei der Hertha ging der Rechtsverteidiger drei Jahre zum FCN und spielte danach noch für insgesamt vier MLS-Teams. Nach seinem Karriereende 2010 wurde er in den USA Trainer und Berater, er hat zudem seine eigene Stiftung.
© getty
TONY SANNEH: Nach zwei Jahren bei der Hertha ging der Rechtsverteidiger drei Jahre zum FCN und spielte danach noch für insgesamt vier MLS-Teams. Nach seinem Karriereende 2010 wurde er in den USA Trainer und Berater, er hat zudem seine eigene Stiftung.
MARKO REHMER: Ärger über ein unerlaubt eingenommenes Schmerzmittel leitete Rehmers Abschied aus Berlin ein. 2007 beendete er seine Karriere. Jetzt ist er Spielerberater und Mitbegründer von Staramba, einer Firma, die 3-D-Figuren von Stars herstellt.
© getty
MARKO REHMER: Ärger über ein unerlaubt eingenommenes Schmerzmittel leitete Rehmers Abschied aus Berlin ein. 2007 beendete er seine Karriere. Jetzt ist er Spielerberater und Mitbegründer von Staramba, einer Firma, die 3-D-Figuren von Stars herstellt.
JOSIP SIMUNIC: 222 Spiele machte Simunic bis 2009 für die Hertha, es folgten Hoffenheim und Dinamo Zagreb. 2014 war Schluss mit Fußball. Danach rief die Trainerlaufbahn: Derzeit trainiert Simunic die kroatische U18 und U19.
© getty
JOSIP SIMUNIC: 222 Spiele machte Simunic bis 2009 für die Hertha, es folgten Hoffenheim und Dinamo Zagreb. 2014 war Schluss mit Fußball. Danach rief die Trainerlaufbahn: Derzeit trainiert Simunic die kroatische U18 und U19.
MITTELFELD - ROB MAAS: Konnte sich bei der Hertha nie wirklich durchsetzen, machte aber immerhin in drei Jahren 47 Pflichtspiele für die Berliner. Über die 2. Liga in Duisburg ging es zurück nach Holland. Aktuell vereinsloser Trainer.
© getty
MITTELFELD - ROB MAAS: Konnte sich bei der Hertha nie wirklich durchsetzen, machte aber immerhin in drei Jahren 47 Pflichtspiele für die Berliner. Über die 2. Liga in Duisburg ging es zurück nach Holland. Aktuell vereinsloser Trainer.
SERGEJ MANDREKO: Kam in der CL für Hertha nicht zum Einsatz, kommt aber auf insgesamt 67 Erstligaspiele für die Hauptstädter und den VfL Bochum. War sechs Jahre Co-Trainer von Lokomotive Moskau, erkrankte im Frühjahr 2017 aber an ALS.
© getty
SERGEJ MANDREKO: Kam in der CL für Hertha nicht zum Einsatz, kommt aber auf insgesamt 67 Erstligaspiele für die Hauptstädter und den VfL Bochum. War sechs Jahre Co-Trainer von Lokomotive Moskau, erkrankte im Frühjahr 2017 aber an ALS.
DARIUSZ WOSZ: In Bochum wurde er zur Zaubermaus, bei der Hertha verblasste sein Stern zunächst langsam nach zwei erfolgreichen Jahren von 1998 bis 2000. Nach seiner Rückkehr zum VfL 2001 startete er nochmal druch, dort ist er aktuell Techniktrainer.
© getty
DARIUSZ WOSZ: In Bochum wurde er zur Zaubermaus, bei der Hertha verblasste sein Stern zunächst langsam nach zwei erfolgreichen Jahren von 1998 bis 2000. Nach seiner Rückkehr zum VfL 2001 startete er nochmal druch, dort ist er aktuell Techniktrainer.
KJETIL REKDAL: Kapitän, Abwehrchef, Mittelfeldstratege. Widerspricht sich? Nicht bei Rekdal, den die Hertha-Fans trotz nur 64 Bundesligaspielen in die Jahrhundert-Elf wählten. Brachte sich bei der Hertha als Nouri-Nachfolger ins Gespräch.
© getty

KJETIL REKDAL: Kapitän, Abwehrchef, Mittelfeldstratege. Widerspricht sich? Nicht bei Rekdal, den die Hertha-Fans trotz nur 64 Bundesligaspielen in die Jahrhundert-Elf wählten. Brachte sich bei der Hertha als Nouri-Nachfolger ins Gespräch.

ANTE COVIC: Die große Karriere als Spieler blieb aus, allerdings blieb er dem Verein nach der aktiven Karriere als Jugendtrainer erhalten. Nach sechs Jahren als Trainer der Reserve wurde er im Sommer Cheftrainer und nach 14 Spielen wieder entlassen.
© getty
ANTE COVIC: Die große Karriere als Spieler blieb aus, allerdings blieb er dem Verein nach der aktiven Karriere als Jugendtrainer erhalten. Nach sechs Jahren als Trainer der Reserve wurde er im Sommer Cheftrainer und nach 14 Spielen wieder entlassen.
SIXTEN VEIT: Verließ Hertha im Sommer 2001 in Richtung Besiktas. In der Süper Lig fasste er aber keinen Fuß und kehrte nach nur vier Monaten zurück nach Deutschland – ausgerechnet zu Union Berlin. 2004 beendete er seine Karriere beim HFC.
© getty
SIXTEN VEIT: Verließ Hertha im Sommer 2001 in Richtung Besiktas. In der Süper Lig fasste er aber keinen Fuß und kehrte nach nur vier Monaten zurück nach Deutschland – ausgerechnet zu Union Berlin. 2004 beendete er seine Karriere beim HFC.
PAL DARDAI: Eine Hertha-Legende! Zwischen 1997 und 2012 war er für die Alte Dame aktiv. Dann wurde der Ungar Jugendtrainer und kehrte nach zwei Jahren als ungarischer Nationaltrainer zurück zur Hertha, um den Klub vor dem Abstieg zu bewahren.
© getty
PAL DARDAI: Eine Hertha-Legende! Zwischen 1997 und 2012 war er für die Alte Dame aktiv. Dann wurde der Ungar Jugendtrainer und kehrte nach zwei Jahren als ungarischer Nationaltrainer zurück zur Hertha, um den Klub vor dem Abstieg zu bewahren.
ANDREAS SCHMIDT: Hertha ein Leben lang – der gebürtige Berliner spielte schon in der Jugend für die Hertha und ist dem Hauptstadtklub immer noch treu - als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. 490 Profi-Spiele absolvierte er für die Berliner.
© getty
ANDREAS SCHMIDT: Hertha ein Leben lang – der gebürtige Berliner spielte schon in der Jugend für die Hertha und ist dem Hauptstadtklub immer noch treu - als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. 490 Profi-Spiele absolvierte er für die Berliner.
ANDREAS NEUENDORF: Als "Zecke" ist er den meisten Hertha-Fans geläufiger als unter seinem bürgerlichen Namen. Spielte sich über die Jahre als harter Zweikämpfer in die Herzen der Fans. Heute trainiert er die zweite Mannschaft der Alten Dame.
© getty
ANDREAS NEUENDORF: Als "Zecke" ist er den meisten Hertha-Fans geläufiger als unter seinem bürgerlichen Namen. Spielte sich über die Jahre als harter Zweikämpfer in die Herzen der Fans. Heute trainiert er die zweite Mannschaft der Alten Dame.
MICHAEL HARTMANN: Auch er ist der Hertha (wieder) treu. Hartmann betreut die U19 des BSC. Seine Karriere beendete er bei Hansa Rostock, wohin er 2005 wechselte. Dort begann er auch seine Trainerkarriere.
© getty
MICHAEL HARTMANN: Auch er ist der Hertha (wieder) treu. Hartmann betreut die U19 des BSC. Seine Karriere beendete er bei Hansa Rostock, wohin er 2005 wechselte. Dort begann er auch seine Trainerkarriere.
RENE TRETSCHOK: Der zentrale Mittelfeldspieler kam als CL-Sieger und Deutscher Meister (jeweils mit dem BVB) über den 1. FC Köln zur Hertha. Sieben Jahre blieb er in der Hauptstadt. Auch er war nach der aktiven Karriere als Hertha-Jugendtrainer aktiv.
© getty
RENE TRETSCHOK: Der zentrale Mittelfeldspieler kam als CL-Sieger und Deutscher Meister (jeweils mit dem BVB) über den 1. FC Köln zur Hertha. Sieben Jahre blieb er in der Hauptstadt. Auch er war nach der aktiven Karriere als Hertha-Jugendtrainer aktiv.
KAI MICHALKE: Der Linksaußen war unter Trainer Jürgen Röber meist gesetzt. Gegen Barca erzielte er das Tor zum 1:1-Endstand im Hinspiel. 1999 vom VfL Bochum gekommen, wechselte er 2001 schon weiter zum FCN. 2009 beendete er seine Karriere.
© getty
KAI MICHALKE: Der Linksaußen war unter Trainer Jürgen Röber meist gesetzt. Gegen Barca erzielte er das Tor zum 1:1-Endstand im Hinspiel. 1999 vom VfL Bochum gekommen, wechselte er 2001 schon weiter zum FCN. 2009 beendete er seine Karriere.
SEBASTIAN DEISLER: Das Jahrhunderttalent kam 1999 aus Gladbach zur Hertha. 2002 folgte der logische Wechsel zum FC Bayern. Verletzungen und Depressionen warfen ihn aber immer wieder zurück. Mit 27 hörte er auf.
© getty
SEBASTIAN DEISLER: Das Jahrhunderttalent kam 1999 aus Gladbach zur Hertha. 2002 folgte der logische Wechsel zum FC Bayern. Verletzungen und Depressionen warfen ihn aber immer wieder zurück. Mit 27 hörte er auf.
ANGRIFF - ALI DAEI: Wechselte 1999 vom FC Bayern nach Berlin. Nach drei Jahren ging es in die VAE. Er ist noch immer der erfolgreichste Torschütze in Länderspielen. Mit 109 Treffern in 149 Spielen liegt er vor Verfolger Cristiano Ronaldo (99 Tore).
© getty
ANGRIFF - ALI DAEI: Wechselte 1999 vom FC Bayern nach Berlin. Nach drei Jahren ging es in die VAE. Er ist noch immer der erfolgreichste Torschütze in Länderspielen. Mit 109 Treffern in 149 Spielen liegt er vor Verfolger Cristiano Ronaldo (99 Tore).
MICHAEL PREETZ: Er geriet durch die Klinsmann-Protokolle in den vergangenen Tagen am meisten in die Kritik. Seit 2009 ist er Geschäftsführer bei Hertha. Preetz machte sich jedoch schon als Spieler einen Namen. Er ist mit 108 Toren Herthas Rekordschütze.
© getty

MICHAEL PREETZ: Er geriet durch die Klinsmann-Protokolle in den vergangenen Tagen heftig in die Kritik. Seit 2009 ist er Geschäftsführer bei Hertha. Preetz machte sich jedoch schon als Spieler einen Namen. Er ist mit 108 Toren Herthas Rekordschütze.

BRYAN ROY: Im Alter von 27 Jahren kam er aus Nottingham nach Berlin. Das einstige Ajax-Talent spielte bei Hertha keine große Rolle mehr. In der CL durfte er trotzdem noch dreimal ran. Heute arbeitet Roy als Individualtrainer bei Ajax.
© getty
BRYAN ROY: Im Alter von 27 Jahren kam er aus Nottingham nach Berlin. Das einstige Ajax-Talent spielte bei Hertha keine große Rolle mehr. In der CL durfte er trotzdem noch dreimal ran. Heute arbeitet Roy als Individualtrainer bei Ajax.
ALEX ALVES: Der Mittelstürmer wechselte in der Winterpause zur Hertha. Im Rückspiel gegen Barca erzielte er beim 1:3 den Berliner Treffer. Drei Jahre lang spielte er für die Hertha. Mit 37 erlag er tragischerweise einer Leukämie-Erkrankung.
© getty
ALEX ALVES: Der Mittelstürmer wechselte in der Winterpause zur Hertha. Im Rückspiel gegen Barca erzielte er beim 1:3 den Berliner Treffer. Drei Jahre lang spielte er für die Hertha. Mit 37 erlag er tragischerweise einer Leukämie-Erkrankung.
ILIJA ARACIC: Es war seine einzige Saison bei der Hertha. Sieben Tore schoss er. In der Rückrunde kam er jedoch nicht mehr oft zum Zug. Der Kroate wechselte im Juli 2000 zu Arminia Bielefeld, wo er seine Karriere drei Jahre später beendete.
© getty
ILIJA ARACIC: Es war seine einzige Saison bei der Hertha. Sieben Tore schoss er. In der Rückrunde kam er jedoch nicht mehr oft zum Zug. Der Kroate wechselte im Juli 2000 zu Arminia Bielefeld, wo er seine Karriere drei Jahre später beendete.
ANDREAS THOM: 33 Jahre war Thom schon alt, bevor er zur Hertha kam. Fünfmal hatte er mit dem BFC Dynamo die DDR-Meisterschaft gewonnen. Auch er begann nach seiner aktiven Karriere im Hertha-Jugendbereich, heute ist er als Individual-Coach angestellt.
© getty
ANDREAS THOM: 33 Jahre war Thom schon alt, bevor er zur Hertha kam. Fünfmal hatte er mit dem BFC Dynamo die DDR-Meisterschaft gewonnen. Auch er begann nach seiner aktiven Karriere im Hertha-Jugendbereich, heute ist er als Individual-Coach angestellt.
1 / 1
Werbung
Werbung