Breno, Babel, Ze Roberto II: Die größten Wintertransfer-Flops der Bundesliga

 
Die Bundesligisten sind in der Winterpause oft auf der Suche nach Verstärkungen für den Kader. Dass die Vereine dabei aber auch ziemlich daneben greifen können, zeigt unsere Auswahl der größten Flops der Wintertransferperiode.
© getty
Die Bundesligisten sind in der Winterpause oft auf der Suche nach Verstärkungen für den Kader. Dass die Vereine dabei aber auch ziemlich daneben greifen können, zeigt unsere Auswahl der größten Flops der Wintertransferperiode.
ABEL XAVIER (Hannover 96/2004): H96 dachte, mit der ablösefreien Verpflichtung des Liverpool-Verteidigers einen Coup gelandet zu haben. Weit gefehlt. Das "Streifenhörnchen" kam nur auf fünf Einsätze und verabschiedete sich ein halbes Jahr später wieder.
© getty
ABEL XAVIER (Hannover 96/2004): H96 dachte, mit der ablösefreien Verpflichtung des Liverpool-Verteidigers einen Coup gelandet zu haben. Weit gefehlt. Das "Streifenhörnchen" kam nur auf fünf Einsätze und verabschiedete sich ein halbes Jahr später wieder.
AILTON (Hamburger SV/2006): Der Kugelblitz sollte für Tore sorgen, weil Barbarez und Lauth Ladehemmung hatten. Mit drei Treffern in 13 Spielen funktionierte dies nicht wirklich, weswegen sich der HSV nach Leihende gegen eine feste Verpflichtung entschied.
© getty
AILTON (Hamburger SV/2006): Der Kugelblitz sollte für Tore sorgen, weil Barbarez und Lauth Ladehemmung hatten. Mit drei Treffern in 13 Spielen funktionierte dies nicht wirklich, weswegen sich der HSV nach Leihende gegen eine feste Verpflichtung entschied.
ARILSON (1. FC Kaiserslautern/1996): Der brasilianische Verteidiger war ein teures Missverständnis für die Roten Teufel. Kostete sechs Millionen Mark und stieg mit dem FCK ab. Nach nur zehn Einsätzen brach er seine Zelte in Deutschland wieder ab.
© imago images
ARILSON (1. FC Kaiserslautern/1996): Der brasilianische Verteidiger war ein teures Missverständnis für die Roten Teufel. Kostete sechs Millionen Mark und stieg mit dem FCK ab. Nach nur zehn Einsätzen brach er seine Zelte in Deutschland wieder ab.
DENNI AVDIC (Werder Bremen/2011): Selten griff Werder-Manager Klaus Allofs so daneben wie bei dem Schweden. Avdic sollte der neue Sturmtank an der Weser werden, erzielte aber nicht einen Treffer. Wurde 2013 an Alkmaar verkauft.
© getty
DENNI AVDIC (Werder Bremen/2011): Selten griff Werder-Manager Klaus Allofs so daneben wie bei dem Schweden. Avdic sollte der neue Sturmtank an der Weser werden, erzielte aber nicht einen Treffer. Wurde 2013 an Alkmaar verkauft.
RIECHEDLY BAZOER (VfL Wolfsburg/2017): Zwölf Millionen Euro zahlte der VfL für den Niederländer, der die Erwartungen nie erfüllen konnte. Wurde an Porto und Utrecht ausgeliehen und im Sommer 2019 für 1,5 Millionen Euro an Arnheim verkauft.
© getty
RIECHEDLY BAZOER (VfL Wolfsburg/2017): Zwölf Millionen Euro zahlte der VfL für den Niederländer, der die Erwartungen nie erfüllen konnte. Wurde an Porto und Utrecht ausgeliehen und im Sommer 2019 für 1,5 Millionen Euro an Arnheim verkauft.
TOMMY BERNTSEN (Eintracht Frankfurt/2001): Für 1,8 Millionen Euro sicherte sich die SGE die Dienste der Verteidigers. Der Norweger war leider fast permanent verletzt und machte nur drei Ligaspiele, ehe er ein Jahr später den Verein ablösefrei verließ.
© getty
TOMMY BERNTSEN (Eintracht Frankfurt/2001): Für 1,8 Millionen Euro sicherte sich die SGE die Dienste der Verteidigers. Der Norweger war leider fast permanent verletzt und machte nur drei Ligaspiele, ehe er ein Jahr später den Verein ablösefrei verließ.
BOJAN (FSV Mainz/2017): Sollte den abgewanderten Malli ersetzen, doch daraus wurde nichts. Die halbjährige Leihe des einstigen La-Masia-Supertalents endete mit nur einem Tor in elf Bundesliga-Begegnungen.
© getty
BOJAN (FSV Mainz/2017): Sollte den abgewanderten Malli ersetzen, doch daraus wurde nichts. Die halbjährige Leihe des einstigen La-Masia-Supertalents endete mit nur einem Tor in elf Bundesliga-Begegnungen.
BRENO (FC Bayern/2008): Gilt als der Transferflop der Münchner, die zwölf Millionen Euro für ihn zahlten. Kam beim FCB nie zum Zug, Riss sich während einer Leihe zu Nürnberg das Kreuzband und musste 2012 wegen Brandstiftung ins Gefängnis.
© getty
BRENO (FC Bayern/2008): Gilt als der Transferflop der Münchner, die zwölf Millionen Euro für ihn zahlten. Kam beim FCB nie zum Zug, Riss sich während einer Leihe zu Nürnberg das Kreuzband und musste 2012 wegen Brandstiftung ins Gefängnis.
LANDON DONOVAN (FC Bayern/2009): Trainer Klinsmann holte den US-Amerikaner im Januar 2009 während der MLS-Pause per Leihe für zweieinhalb Monate von LA Galaxy. Sieben Mal kam er zum Einsatz, meist als Einwechselspieler. Ein Scorerpunkt gelang ihm nicht.
© getty
LANDON DONOVAN (FC Bayern/2009): Trainer Klinsmann holte den US-Amerikaner im Januar 2009 während der MLS-Pause per Leihe für zweieinhalb Monate von LA Galaxy. Sieben Mal kam er zum Einsatz, meist als Einwechselspieler. Ein Scorerpunkt gelang ihm nicht.
GIOVANNI SIO (VfL Wolfsburg/2012): Der Stürmer hatte lediglich ein kurzes Intermezzo beim VfL. Magath erteilte ihm gar die Höchststrafe, als er den 5,8-Millionen-Euro-Neuzugang ein- und wenig später wieder auswechselte. Wurde später mehrmals verliehen.
© getty
GIOVANNI SIO (VfL Wolfsburg/2012): Der Stürmer hatte lediglich ein kurzes Intermezzo beim VfL. Magath erteilte ihm gar die Höchststrafe, als er den 5,8-Millionen-Euro-Neuzugang ein- und wenig später wieder auswechselte. Wurde später mehrmals verliehen.
HAKAN YAKIN (VfB Stuttgart/2004): Der Mittelfeldspieler sollte dem VfB-Spiel eine Struktur geben. Insgesamt brachte es Yakin nur auf neun Bundesliga-Spiele. Das 2,5-Millionen-Euro-Missverständnis wurde zunächst verliehen und 2005 an Galatasaray verkauft.
© getty
HAKAN YAKIN (VfB Stuttgart/2004): Der Mittelfeldspieler sollte dem VfB-Spiel eine Struktur geben. Insgesamt brachte es Yakin nur auf neun Bundesliga-Spiele. Das 2,5-Millionen-Euro-Missverständnis wurde zunächst verliehen und 2005 an Galatasaray verkauft.
ALI KARIMI (Schalke 04/2011): Magath holte ihn bereits 2005 zum FC Bayern, im Winter 2011 dann auch zu S04. War einer der vielen Bankdrücker im aufgeblähten 40-Mann-Kader. Kehrte nach nur 28 Bundesligaminuten nach einem halben Jahr in den Iran zurück.
© getty
ALI KARIMI (Schalke 04/2011): Magath holte ihn bereits 2005 zum FC Bayern, im Winter 2011 dann auch zu S04. War einer der vielen Bankdrücker im aufgeblähten 40-Mann-Kader. Kehrte nach nur 28 Bundesligaminuten nach einem halben Jahr in den Iran zurück.
JARI LITMANEN (Hansa Rostock/2005): Auch der in die Jahre gekommenen Weltstar konnte den Abstieg Hansas nicht verhindern. Nur ein Tor gelang dem Finnen in 13 Spielen. Litmanen wechselte anschließend nach Malmö.
© getty
JARI LITMANEN (Hansa Rostock/2005): Auch der in die Jahre gekommenen Weltstar konnte den Abstieg Hansas nicht verhindern. Nur ein Tor gelang dem Finnen in 13 Spielen. Litmanen wechselte anschließend nach Malmö.
OLA JOHN (HSV/2014): Der Niederländer sollte Schwung über die Außenbahnen bringen. Die Leihe floppte jedoch gänzlich. Nach nur neun Einsätzen für die Hanseaten ohne einen einzigen Scorerpunkt kehrte er zu Benfica Lissabon zurück.
© getty
OLA JOHN (HSV/2014): Der Niederländer sollte Schwung über die Außenbahnen bringen. Die Leihe floppte jedoch gänzlich. Nach nur neun Einsätzen für die Hanseaten ohne einen einzigen Scorerpunkt kehrte er zu Benfica Lissabon zurück.
REVER (VfL Wolfsburg/2010): Der Fünf-Millionen-Mann sollte für Stabilität in der Abwehr sorgen. Stand auch wegen zahlreicher Verletzungen nur einmal für die Wölfe auf dem Platz. Nach nur einem halben Jahr ging er wegen Heimweh zurück in die Heimat.
© getty
REVER (VfL Wolfsburg/2010): Der Fünf-Millionen-Mann sollte für Stabilität in der Abwehr sorgen. Stand auch wegen zahlreicher Verletzungen nur einmal für die Wölfe auf dem Platz. Nach nur einem halben Jahr ging er wegen Heimweh zurück in die Heimat.
RYAN BABEL (TSG Hoffenheim/2011): Sieben Millionen zahlte die TSG für unterm Strich sechs Tore in 51 Spielen. Dem Niederländer wurde mangelnder Trainingseifer nachgesagt. Verließ die Kraichgauer 2012 ablösefrei in Richtung Ajax Amsterdam.
© getty
RYAN BABEL (TSG Hoffenheim/2011): Sieben Millionen zahlte die TSG für unterm Strich sechs Tore in 51 Spielen. Dem Niederländer wurde mangelnder Trainingseifer nachgesagt. Verließ die Kraichgauer 2012 ablösefrei in Richtung Ajax Amsterdam.
ALBERT STREIT (Schalke 04/2008): 2,5 Millionen ließ sich S04 Streit kosten. Erfolgreich war die Zusammenarbeit nicht. Wurde zu den Amateuren degradiert, legte sich mit den Fans an, wollte anschließend seinen Vertrag aussitzen, ehe dieser aufgelöst wurde.
© getty
ALBERT STREIT (Schalke 04/2008): 2,5 Millionen ließ sich S04 Streit kosten. Erfolgreich war die Zusammenarbeit nicht. Wurde zu den Amateuren degradiert, legte sich mit den Fans an, wollte anschließend seinen Vertrag aussitzen, ehe dieser aufgelöst wurde.
TARIBO WEST (1. FC KAISERSLAUTERN/2002): Der Nigerianer fiel mehr durch seine bunten Zöpfchen als mit seinen Leistungen auf. Nach nur zehn Spielen wurde er suspendiert, weil er nach einer Krankmeldung in Mailand vor einer Christengemeinschaft predigte.
© imago images
TARIBO WEST (1. FC KAISERSLAUTERN/2002): Der Nigerianer fiel mehr durch seine bunten Zöpfchen als mit seinen Leistungen auf. Nach nur zehn Spielen wurde er suspendiert, weil er nach einer Krankmeldung in Mailand vor einer Christengemeinschaft predigte.
SERDAR TASCI (FC Bayern/2016): Im Januar 2016 wollte der FC Bayern seine verletzungsbedingt ausgedünnte Defensive nochmal verstärken - und holte Tasci per Leihe von Spartak Moskau. In der Rückrunde reichte es jedoch nur zu 220 Bundesligaminuten.
© getty
SERDAR TASCI (FC Bayern/2016): Im Januar 2016 wollte der FC Bayern seine verletzungsbedingt ausgedünnte Defensive nochmal verstärken - und holte Tasci per Leihe von Spartak Moskau. In der Rückrunde reichte es jedoch nur zu 220 Bundesligaminuten.
TUNCAY SANLI (2011/VfL Wolfsburg): 5 Millionen überwiesen die Wölfe an Stoke City für Tuncay. Nach der Entlassung McClarens wurde er nach nur zwei Monaten und fünf Spielen vom neuen Trainer Felix Magath aussortiert.
© getty
TUNCAY SANLI (2011/VfL Wolfsburg): 5 Millionen überwiesen die Wölfe an Stoke City für Tuncay. Nach der Entlassung McClarens wurde er nach nur zwei Monaten und fünf Spielen vom neuen Trainer Felix Magath aussortiert.
WALACE (Hamburger SV/2017): Für 9,2 Millionen schnappte sich der HSV den Brasilianer. Wusste nur wenig zu überzeugen. Wollte 2018 einen Wechsel per Streik herbeiführen und wurde anschließend vom HSV degradiert und im Sommer 2018 an Hannover abgegeben.
© getty
WALACE (Hamburger SV/2017): Für 9,2 Millionen schnappte sich der HSV den Brasilianer. Wusste nur wenig zu überzeugen. Wollte 2018 einen Wechsel per Streik herbeiführen und wurde anschließend vom HSV degradiert und im Sommer 2018 an Hannover abgegeben.
ZE ROBERTO II (Schalke 04/2008): Für drei Millionen Euro holten die Knappen den Brasilianer. Sein Debüt lief vielversprechend, als er nach 113 Sekunden traf. Danach fiel er nurmehr mit verlängerten Heimaturlauben auf. Wurde 2009 verkauft.
© getty
ZE ROBERTO II (Schalke 04/2008): Für drei Millionen Euro holten die Knappen den Brasilianer. Sein Debüt lief vielversprechend, als er nach 113 Sekunden traf. Danach fiel er nurmehr mit verlängerten Heimaturlauben auf. Wurde 2009 verkauft.
1 / 1
Werbung
Werbung