Fussball

Fall Franz: Urteil am 26. Mai

SID
Maik Franz wurde gemeinsam mit Peer Kluge vom Training der Bundesliga-Mannschaft ausgeschlossen
© getty

Im Streit um die Versetzung in die zweite Mannschaft zwischen dem Bundesligisten Hertha BSC und Fußballprofi Maik Franz hat das Arbeitsgericht Berlin eine Entscheidung für Montag, den 26. Mai (9.00 Uhr), angekündigt.

Bei dem Kammertermin am Donnerstag kam es zu keiner Entscheidungsverkündung. Der Beklagten Hertha wurde zudem "die Möglichkeit zu weiterem schriftlichen Vortrag" eingeräumt.

Zuvor hatte der Bundesligist bereits einen Kompromissvorschlag von Franz und seinem Anwalt Frank Rybak, paritätisch am Profi- und U23-Training teilzunehmen, abgelehnt. Franz war wie sein Mitspieler Peer Kluge vom Verein angewiesen worden, bei der in der Regionalliga spielenden zweiten Mannschaft mitzutrainieren.

Dagegen hatten sich beide Spieler gewehrt. Im Fall Kluges hatte das Arbeitsgericht Berlin Mitte Februar im Sinne von Hertha BSC entschieden.

Maik Franz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung