Cookie-Einstellungen
Formel 1

Früherer Formel-1-Boss Bernie Ecclestone mit skandalösen Aussagen über Wladimir Putin

Von Felix Götz
Bernie Ecclestone und Wladimir Putin hatten im Zuge der Formel-1-Rennen in Russland miteinander zu tun.

Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat einmal mehr mit skandalösen Aussagen über Russlands Präsident Wladimir Putin für Aufsehen gesorgt.

Im Gespräch mit dem Times Radio beschrieb Ecclestone Putin als "geradlinig und ehrenhaft". Putin habe "genau das getan, was er gesagt hat, ohne irgendwelchen Streit", erklärte der 91-Jährige.

Fassungslos macht auch Ecclestones Rechtfertigung für Putins aktuelles Vorgehen in der Ukraine.

"Ich fasse es so auf, dass das alles begann, weil er andeutete, er wolle nicht, dass die NATO die Ukraine - das Land, in das Russland jetzt angeblich einmarschiert - besetzt oder sich dort beteiligt. Ich glaube, das ist passiert. Ich denke, wenn sie sich darauf geeinigt hätten, dass das nicht passieren würde und die NATO nicht dort wäre, hätte es dieses Problem nicht gegeben", so der Engländer.

Die Ukraine ist bekanntlich kein Mitglied der NATO, Ecclestone scheint dies allerdings angenommen zu haben.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ecclestone mit Aussagen über Putin disqualifiziert. 2017 sagte er beispielsweise: "Ehrlich gesagt denke ich, dass er der Typ ist, der Europa regieren sollte. Putin hat mich mehr als alles andere beeindruckt, weil er ein Typ ist, der sagt, dass er etwas tun wird und es tut. Er ist eine erstklassige Person."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung