Formel 1

Formel 1 - Sebastian Vettel nach dem Mexiko-GP: Haben uns verschätzt

SID
Sebastian Vettel wurde beim Mexiko-GP Zweiter.

Sebastian Vettel hat die Niederlage gegen Lewis Hamilton beim Großen Preis von Mexiko erklärt und dabei zugegeben, dass sich Ferrari bei der Strategie verschätzt habe.

"Wir dachten nicht, dass der harte Reifen so lange hält. Wir waren da etwas vorsichtig", sagte der Zweitplatzierte nach dem Rennen: "Es war allerdings schwierig, das zum Zeitpunkt des Boxenstopps zu wissen."

Vettel kam in Führung liegend nach 37 Runden an seine Garage und wechselte von Mediums auf die harte Mischung. Damit rechnete sich Ferrari im zweiten Stint Vorteile gegenüber Hamilton aus, der diesen Schritt schon nach 23 Umläufen gemacht hatte und mit einem Undercut auf Platz eins gesprungen war.

Die Pneus bauten am Mercedes in der Folge aber kaum ab, somit hielt Hamiltons Lücke zu Vettel bis zum Ende. "Jede Runde kann den Unterschied machen, wenn der Reifen einbricht", erklärte Vettel, "der Einbruch kam aber nicht".

Der WM-Spitzenreiter, der aller Voraussicht nach beim US-GP seinen sechsten Titel holen wird, habe es zudem "clever gemacht und sich zunächst zurückgehalten".

Ferrari-Teamchef: "Mercedes hat gezockt"

Vettel mutmaßte, dass man mit einer anderen Strategie bessere Chancen auf einen Sieg gehabt hätte. Allerdings erkannte er auch Geschwindigkeitsnachteile gegenüber Mercedes an - "gerade in der Highspeed-Passage".

Dadurch kam ihm im weiteren Rennverlauf Valtteri Bottas von hinten gefährlich nahe. Der Finne schaffte es sogar ins DRS-Fenster, eine Attacke blieb aber aus. "Es war sehr schwer hier zu überholen. Ich wusste daher, dass Valtteri keine Chance haben würde, auch wenn ich mich zeitweise mit der Balance etwas schwergetan habe."

Auch Ferraris Teamchef Mattia Binotto gab zu, dass man nach der Betrachtung der Daten von Samstag und Sonntag nicht mit einem so frühen Einstopp-Rennen gerechnet hätte. "Mercedes hat ein bisschen gezockt und damit die richtige Entscheidung getroffen", sagte der Italiener. Man habe nach der Doppel-Pole "mehr erwartet, deshalb können wir nicht glücklich sein".

Formel 1 - WM-Stand nach dem Mexiko-GP

PlatzFahrerTeamPunkte
1Lewis HamiltonMercedes363
2Valtteri BottasMercedes289
3Charles LeclercFerrari236
4Sebastian VettelFerrari230
5Max VerstappenRed Bull220
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung