Formel 1

Vettel kann nach Eklat in Baku durchatmen

Von SPOX/SID
Sebastian Vettel ist WM-Führender in der aktuellen F1-Saison

Sebastian Vettel ist mit einem blauen Auge davon gekommen und wird für seinen Rammstoß gegen Lewis Hamilton beim Großen Preis von Aserbaidschan nicht nachträglich bestraft. Das entschied das Sportgericht des Automobil-Weltverbands FIA am Montag, Vettels 30. Geburtstag.

Der Ferrari-Pilot entschuldigt sich im Gegenzug für seine Aktion, die ihm während des Rennens in Baku eine 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe eingebracht hatte. Bisher verweigerte er eine öffentliche Entschuldigung.

Vettel habe die "volle Verantwortung" für den Vorfall übernommen und sich "bei der Motorsport-Familie entschuldigt", hieß es in einer FIA-Mitteilung.

Zudem muss Vettel in seiner Freizeit "erzieherische Aktivitäten" in Nachwuchsserien durchführen und bei einem Meeting mit FIA-Kommissaren verweilen.

Vettel hätte im schlimmsten Fall eine nachträgliche Disqualifkation oder eine Sperre für einen zukünftigen Grand Prix gedroht.

Der Heppenheimer vermutete in einer Safety-Car-Phase beim Aserbaidschan-GP ein absichtliches Ausbremsmanöver von Hamilton, bei dem er den WM-Rivalen am Heck traf. Anschließend fuhr Vettel ihm absichtlich seitlich ins Auto.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung