Cookie-Einstellungen
Formel 1

Journalist gab sich als Priester aus

SID
Michael Schumacher wird in der Universitätklinik von Grenoble behandelt
© getty

Der Kampf einiger Journalisten um Neuigkeiten zum Zustand des verunglückten Michael Schumacher nimmt offenbar bedenkliche Formen an. So soll in den vergangenen Tagen eine als Priester verkleidete Person versucht haben, sich Zugang zur Krankenstation zu verschaffen.

"Es gab hier am Krankenhaus einige interessante Vorfälle", sagte Sabine Kehm, Managerin des Formel-1-Rekordweltmeisters, am Dienstag in Grenoble, wo Schumacher nach seinem schweren Ski-Unfall weiter im künstlichen Koma liegt: "Anscheinend gab es eine Person im Priestergewand, die versucht hat, in Michaels Nähe zu kommen. Ich bitte noch einmal jeden, die Ärzte arbeiten zu lassen und der Familie Ruhe zu gönnen."

Auf die Frage, ob es sich um einen Pressevertreter gehandelt habe, sagte Kehm: "Das hat man mir gesagt. Wir haben auch ganz klar bemerkt, dass Einige versuchen, über den Presseraum der Klinik hinauszukommen. In meinen Augen ist das abscheulich."

Der siebenmalige Champion Schumacher hatte bei seinem Unfall am Sonntagvormittag ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und liegt weiter im künstlichen Koma. In der Nacht zum Dienstag wurde der 44-Jährige zum zweiten Mal in Grenoble operiert. Schumachers Zustand hat sich zwar leicht verbessert, Lebensgefahr besteht aber noch immer.

Michael Schumacher im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung