Cookie-Einstellungen
Formel 1

Keine Hilfe für Alonso - Massa will angreifen

Von SID/SPOX
Felipe Massa will in den verbleibenen Rennen selbst ins Rampenlicht fahren
© getty

Felipe Massa will angesichts seines Abschieds von Ferrari in den restlichen Saisonrennen auf Schützenhilfe für seinen Teamkollegen Fernando Alonso im WM-Kampf verzichten. Zudem verriet der 32-Jährige, dass er aktuell mit Lotus und McLaren über einen Vertrag verhandelt - Nico Hülkenberg wäre der Leidtragende.

Das Ende der Teamorder bei Ferrari scheint schon in dieser Saison besiegelt. "Nein, ich mache das nicht mehr. Jetzt greife ich an", sagte Massa dem brasilianischen TV-Sender "O Globo". Ferrari wird den Vertrag mit dem 32-Jährigen nach acht Jahren nicht verlängern und hat für die kommende Saison stattdessen Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen (Finnland) verpflichtet.

In den Tagen seit der Bekanntgabe habe Massa zahlreiche ermunternde Reaktionen seiner Fans erhalten, die ihn für die ausstehenden Rennen motivierten. Zudem wolle er sich für andere Rennställe empfehlen.

Massa bestätigt Lotus-Gespräche

Der Brasilianer gab zudem erstmals Einblick in die Gespräche über sein neues Cockpit - dabei könnte Nico Hülkenberg abermals der Leidtragende sein. Nach dem Abschied von Kimi Räikkönen galt der aktuelle Sauber-Pilot bisher als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für das Cockpit bei Lotus.

Nun droht ihm Massa die Option wegzuschnappen. "Mit Lotus verhandeln wir, es läuft gut. Sie haben ein wettbewerbsfähiges Auto, das ist das, was ich will", sagte der Vizeweltmeister von 2008: "Auch zu McLaren stehen wir in Kontakt, aber das ist schwieriger zu beurteilen."

Hülkenberg ging schon bei der Vergabe des Ferrari-Cockpits leer aus. Sein Manager Werner Heinz bestätigte zuletzt, dass der Vertrag fertig ausgehandelt war, lediglich eine Unterschrift habe gefehlt. Teamchef Stefano Domenicali sagte dem Deutschen schließlich nach dem Räikkönen-Coup per SMS ab.

Das Klassement der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung