Cookie-Einstellungen
Formel 1

Warnungen, Workaholics & Strand-Attacken

Von SPOX
Elisabetta Briatore
© Getty

München - Die Formel 1 macht Urlaub. Flavio Briatore auch. Und dennoch gibt es etwas zu berichten. Denn Briatores Urlaub verlief ganz anders, als er es sich vorgestellt hatte: Sein Strand-Ausflug auf Sardinien endete mit einer handfesten Auseinandersetzung.

Eigentlich wollte der Renault-Teamchef am Capriccioli-Strand nur eines seiner neuen Restaurants einweihen und seinem nahegelegenen Nachtklub einen Besuch abstatten.

Doch daraus wurde nichts.

Denn als er zusammen mit Ehefrau Elisabetta und einigen Freunden von der Luxus-Yacht aus an Land gehen wollte, wurde er von Einheimischen attackiert. Immerhin muss er sich nicht um seinen Geldbeutel sorgen…. Die ganze Geschichte gibt es hier.

SPOX fasst die Neuigkeiten aus der Königsklasse zusammen:

Mehr Rennen? Nick Heidfeld würde am liebsten schon jetzt wieder arbeiten. Während die meisten seiner Kollegen die Sommerpause genießen, wünscht sich der BMW-Sauber-Pilot noch mehr Rennen. Egal ob Indien oder Amerika - Heidfeld wäre gern weltweit unterwegs und regt daher eine Aufstockung des Rennkalenders an. Zur Story.

Weniger tanken? Davon würde David Coulthard nichts mehr haben. Schließlich geht der Red-Bull-Pilot nach dieser Saison in Rente. Doch das ist für den 37-Jährigen kein Grund, nicht mit Verbesserungsvorschlägen für die Königsklasse aufzuwarten. So regt er jetzt zum Beispiel ein Verbot der Tankstopps an. So würde es mehr Action auf der Strecke geben, sagt der Schotte und erklärt warum. Und zwar hier.

Flaute bei BMW? Action auf der Strecke wünscht sich Peter Sauber. Doch auch der ehemalige Teamchef muss die Krise bei BMW-Sauber anerkennen: "Es ist mir nicht entgangen, dass wir weniger Fortschritte gemacht haben, als die Teams um uns herum", sagte der 64-Jährige zur Krise von BMW-Sauber. Zur Story.

Werbung
Werbung