Fussball

Nicht im Kader: Das sind die Gründe für Sinan Bakis' Ausbootung

Von SPOX Österreich
Sinan Bakis, Admira Mödling

Sinan Bakis, Topstürmer von Admira Wacker Mödling, stand heute nicht im Kader im alle entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt gegen WSG Tirol. Nach der Partie erklärte Manager Felix Magath die Gründe für die Ausbootung.

Mit zwölf Treffern ist Sinan Bakis Admiras Lebensversicherung im Angriff. Der 26-Jährige Mittelstürmer wurde jedoch im wichtigen Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt gegen WSG Tirol nicht mehr in den Kader berufen.

Im Interview mit Sky argumentierte Trainer Zvonimir Soldo vielsagend: "Ich brauche Spieler, die 100 Prozent beim Spiel sind. Die Entscheidung ist gefallen". Alles Weitere wollte der Coach nicht mehr kommentieren. Bakis hätte noch bis 2021 Vertrag, laut dem TV-Sender soll der Stürmer aber bereits seinen Wohnungsvertrag gekündigt haben.

Nach dem 0:0-Unentschieden und den damit erlangten Klassenerhalt stand auch Felix Magath Rede und Antwort. Demnach hätte Bakis bei einem Abstieg ablösefrei wechseln dürfen, so wird der Mittelstürmer wohl auch nächste Saison für die Südstädter auf Torejagd gegen. "Er hat Vertrag bei uns. Es ist so, dass es vielleicht wieder Diskussionen gibt, aber er hat noch ein Jahr Vertrag bei uns und ich gehe davon aus, dass Sinan (Bakis) in der kommenden Spielzeit auch zu unserem Kader gehören wird. Aber er wird nicht mehr der einzige Stürmer sein, der Tore schießen kann", klärt der Manager.

Bakis kam im Sommer 2018 von Bursaspor zur Admira, wo ihm in 55 Spielen 17 Tore gelangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung