Fussball

Konzept für österreichische Bundesliga-Geisterspiele nimmt Formen an

Von APA
Rapid und LASK im Clinch

Auf dem Weg zur angestrebten Wiederaufnahme des Spielbetriebs steht für die österreichische Bundesliga am Freitag ein richtungsweisender Termin auf dem Programm. Im Rahmen einer Video-Clubkonferenz geht es neben der Zukunft der 2. Liga auch um ein Konzept für Geisterspiele, das in den vergangenen Tagen in Arbeitsgruppen erstellt wurde.

Diese Pläne werden in der Konferenz noch einmal diskutiert und anschließend dem Sport- und Gesundheitsministerium übermittelt, "mit dem Ziel, eine Rückmeldung zu bekommen, unter welchen Voraussetzungen Mannschaftstrainings und Spiele möglich sind", sagte Ebenbauer.

Das Arbeitspapier beinhaltet einen medizinischen und einen organisatorischen Teil. In Letzterem ist festgehalten, dass bei einem Match ohne Zuschauer maximal 200 Personen im Einsatz sein sollen, wie Liga-Vorstand Christian Ebenbauer gegenüber der APA erklärte. Darin inkludiert sind neben Spielern und Betreuern unter anderem auch weitere Club-Angestellte, Mitarbeiter der TV-Produktion, Doping-Kontrolleure und Journalisten.

Farbliche Kennzeichnung für Menschen im Stadion

Für Menschen innerhalb des Stadions sind farbliche Kennzeichnungen geplant: Rot für alle unmittelbar in den Spielbetrieb involvierte Personen wie etwa Kicker, Trainer, Schiedsrichter und auch Ballbuben (im Normalfall Jugendliche oder junge Erwachsene); Orange für im Stadion-Innenbereich tätige Personen, die nicht in direkten Kontakt mit anderen treten, etwa Kameraleute; Gelb für Personen auf der Tribüne, zum Beispiel Journalisten. "Getestet werden müssten nur Personen aus dem roten Bereich", sagte Ebenbauer.

Um das Thema Testungen geht es im medizinischen Part des Konzepts. Wie oft die involvierten Personen generell getestet werden sollen, ließ Ebenbauer offen. "Das wollen wir am Freitag mit den Clubs diskutieren." Klarheit dürfte bei der Art der Tests herrschen. "Es hat sich herauskristallisiert, dass man derzeit nicht mit Antikörpertests arbeiten soll, sondern mit PCR-Tests", sagte der Liga-Vorstand.

PCR-Tests geben Auskunft darüber, ob eine Person aktuell mit dem Coronavirus infiziert ist und ihn auch übertragen kann. Durch einen PCR-Test kann nicht nachvollzogen werden, ob ein Mensch die Erkrankung schon vor Wochen hatte und deshalb immun sein könnte.

Diese Erkenntnis wäre durch Antikörper-Tests zu gewinnen, allerdings liegt deren Zuverlässigkeit nicht bei 100 Prozent. Daher könnten sich falsch positiv getestete Personen in trügerischer Sicherheit wiegen. Zudem ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, ob ein Mensch, bei dem Antikörper gegen das Coronavirus nachgewiesen werden, wirklich immun ist.

Sollte ein PCR-Test positiv sein, würde der Infizierte laut Bundesliga-Konzept isoliert werden. Der Betroffene wäre erst dann wieder offiziell gesund, sobald er innerhalb von 48 Stunden zwei weitere PCR-Tests mit negativem Ergebnis abliefert. Jene Menschen, die in Kontakt mit dem Infizierten waren, würden engmaschig getestet und genau beobachtet, allerdings nicht aus dem Spielbetrieb herausgenommen werden. Dadurch wäre ein positiver PCR-Test nicht gleichbedeutend mit einem Meisterschafts-Abbruch.

Mannschaftstraining müsste Anfang Mai beginnen

Soll der angepeilte Termin für den Neustart Mitte Mai eingehalten werden, müsste das Mannschaftstraining spätestens Anfang Mai beginnen. Man könnte sich allerdings mehr Zeit verschaffen, indem man die derzeit bis 30. Juni laufende Frist für die Finalisierung der nationalen Bewerbe nach hinten verschiebt. Dafür benötigt man einen ÖFB-Präsidiumsbeschluss. "Der kann relativ kurzfristig getroffen werden", meinte Ebenbauer.

An der UEFA wird eine Saison-Verlängerung, wie sie auch von vielen Trainern gefordert wird, ohnehin nicht scheitern. Dennoch gab Ebenbauer zu bedenken: "Es gibt viele Fragen bei einer Verlängerung, zum Beispiel auslaufende Spielerverträge, da haben wir derzeit keine Rechtssicherheit. Derzeit ist noch alles darauf ausgerichtet, es bis 30. Juni zu schaffen, und da ist das Zeitfenster sehr eng."

In der Bundesliga werden inklusive Europa-League-Play-off 13 Spieltage benötigt, dazu kommt das ausständige Cupfinale zwischen Red Bull Salzburg und Austria Lustenau. In der 2. Liga sind noch elf Runden zu absolvieren. Dass diese Partien noch ausgetragen werden, ist überaus fraglich, zumal die Teams der zweithöchsten Spielklasse mit Ausnahme von Cupfinalist Lustenau derzeit gar keine Erlaubnis für Kleingruppentrainings haben.

Sollte es zu einem Antrag auf Abbruch der 2. Liga kommen, müssten diesem zumindest neun der 16 Clubs zustimmen. Im Falle eines Stopps wäre laut ÖFB-Rechtsgutachten kein Verein aufstiegsberechtigt, was wiederum Klagen des Tabellenführers SV Ried und des Zweiten Austria Klagenfurt nach sich ziehen könnte. "Wir können nur versuchen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Wenn es die nicht gibt, besteht die Möglichkeit, vom Rechtsstaat Gebrauch zu machen", erklärte Ebenbauer.

Im Raum steht auch eine Erweiterung der höchsten Liga mit Ried und Klagenfurt auf 14 Vereine. Das würde jedoch eine Änderung des Liga-Formats und wohl weniger TV-Einnahmen bedeuten. Eine Aufstockung kann nur mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Rahmen einer Bundesliga-Hauptversammlung beschlossen werden, auch das ÖFB-Präsidium müsste zustimmen.

Bundesliga: Wann geht das Kleingruppen-Training los?

VereinTrainingsauftakt
LASKMontag, 20.04.2020
SalzburgDienstag, 21.04.2020
RapidDienstag, 21.04.2020
SturmDienstag, 21.04.2020
WACMittwoch, 22.04.2020
AustriaMittwoch, 22.04.2020
St. PöltenMittwoch, 22.04.2020
HartbergMittwoch, 22.04.2020
AltachDonnerstag, 23.04.2020
WSG TirolDonnerstag, 23.04.2020
MattersburgDonnerstag, 23.04.2020
AdmiraDonnerstag, 23.04.2020
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung