Fussball

"Transparent-Fehltritt": FK Austria Wien bestraft eigenen Fanklub rigoros

Von SPOX Österreich
Fans des FK Austria Wien
© GEPA

Am Wochenende beim 1:0-Erfolg der Wiener Austria gegen Sturm Graz wurden einige Transparente und Choreographien auf der Ost-Tribüne präsentiert. Wie sich nun herausstellt, sehr zum Missfallen des Vereins selbst, der einen nicht näher genannten Fanklub nun rigoros bestraft und von "Vertrauensbruch" spricht.

Als Grund für die Verärgerung beim Verein wird angegeben, dass es sich bei besagtem Transparent um "Beleidigung gegen die Exekutive" handelt und dies vom Verein ausdrücklich nicht geduldet wird.

FK Austria Wien: Vertrauensbruch des Fanklubs

Die Wiener Austria betont, nicht über die Aussage des Transparents informiert worden zu sein. Der Verein spricht von einem Vertrauensbruch des Fanklubs, welcher heftige Strafen nach sich zieht.

Als erster Schritt wurde die Akkreditierung als Fanklub entzogen. Weiters wurden Zuwendungen für das Fanbudget (Busfahrten, Choreos etc.) entzogen. Zudem wurde umgehend Anzeige erstattet.

Finanzvorstand der Wiener Markus Kraetschmer meldete sich wie folgt: "Fankultur sieht für uns anders aus. Wir treten seit vielen Jahren sehr konsequent gegen diskriminierende Wortspiele, Hooliganismus, Rechtsextremismus etc. auf, haben auch klare Spielregeln aufgestellt, die heißen: Keine Politik, keine unerlaubte Pyrotechnik und keine Gewalt im Stadion. Wir betreiben ebenso einen sehr intensiven Dialog mit unseren Fanklubs, um Aufklärung zu betreiben und vorbeugend einwirken zu können. Erst vergangene Woche hatten wir wieder eines dieser Treffen bei uns im Stadion, das sehr stilvoll ablief."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung