27.02.2013 um 15:02 Uhr
The sudden crisis of the False 9
Die plötzliche Krise der falschen 9

Noch gestern, so würde vielleicht die Süddeutsche Zeitung heute schreiben, wurde die innovative taktische Idee der sogenannten "Falschen 9", also dem Spiel ohne klassischen Mittelstürmer, so wie es der FC Barcelona seit der Saison 2010/2011 regelmäßig praktiziert, landauf, landab in den höchsten Tönen gelobt. Dies sei, so hieß es von überall her, modernes und zukunftsgewandtes Spiel. Der Trend griff über - bei der letztjährigen Europameisterschaft in Polen und der Ukraine stellte der spanische Nationaltrainer Vincente del Bosque Francesc Fàbregas ins Strumzentrum, und lies Fernando Torres, noch im Finale der vorherigen Europameisterschaft gefeierter Siegtorschütze, meist auf der Bank schmoren. Da wollte Joachim Löw nicht lange fackeln (die Spanier seien ja das Nonplusultra im Weltnationalmannschaftsfußball) und kokettierte öffentlich mit der Idee Marco Reus oder Mario Götze für die standesgemäßen Startplatzanwärter Miroslav Klose/Mario Gómez auflaufen zu lassen. Beim letzten Länderspiel, das erst Anfang Februar gegen Frankreich 2:1 gewonnen wurde, beorderte Löw kurz nach der Halbzeitpause beim Stand von 1:1 einen gewissen Mesut Özil an die vorderste Front. Das Experiment gelang, ARD-Kommentator Scholl und insbesondere Joachim Löw feierten die (eigene) Idee in der öffentlich-rechtlichen Analyse fast schon ein wenig zu ausgiebig. Im Zuge der andauernden Spekulationen um einen Transfer von Robert Lewandowski spekuliert auch der Dortmunder Anhang über ein barceloneskes Angriffskonzept, als interne und kostensparende Lösung im Falle eines vorzeitigen Wechsels des polnischen Torjägers.

All das ist nun plötzlich seit gestern Nacht Makulatur. Barcelona verliert im eigenen Stadion sang- und klanglos, aber vor allem uninspiriert und kraftlos gegen ein kämpferisches, hochmotiviertes Real Madrid. Messi trabt irgendwo im Nirgendwo lustlos zwischen einer ständigen Überzahl weißer Riesen umher, kein Pass will so Recht gelingen, kein Dribbling glücken, und als die Katalanen nach dem 0:2 in dringenstem Zugzwang sind – gelingt noch weniger. Bis zum Ende erspielte sich der amtierende Pokalsieger bis auf das (glückliche) Tor von Jordi Alba, keine echte Torchance mehr. Recht ähnlich verlief letzte Woche auch das Auswärtsspiel beim radikalverjüngten AC Mailand. Der große Favorit auf den Titel droht nach desolater Vorstellung bereits im Achtelfinale der Champions League die Segel zu streichen. Auch hier lief man zunächst einem 0:1 hinterher, kreierte keine wirkliche Gefahr vor dem Tor der Italiener, und fing sich konsequenterweise kurz vor Schluss, nach einem Ballverlust am gegnerischen Sechzehnmeterraum, auch noch das 0:2 ein.

Viele Kommentare in den einschlägigen Foren weisen nun darauf hin, dass es dem lange unangefochten besten Team der Welt möglicherweise doch an einer Alternative zum ballverliebten Tiki-taka-Stil fehlt. Wenn man gegen einen defensiv stehenden Gegner früh in Rückstand gerät, bzw. in einem Rückspiel unbedingt treffen und gewinnen muss, ist man meist zwangsläufig im Ballbesitz – es fehlen lediglich die offenen Räume um den Ball vor das Tor zu bekommen. In den letzten Spielminuten fliegen manchmal ein paar hilflose Flanken vor den Elfmeterpunkt, aber man kann ja schlecht von den kleinen Messi, Villa oder Iniesta fordern diese Hereingaben zu verwerten. Auch Distanzschüsse sind in dieser Konstellation kaum möglich, da das Feld von eigenen und gegnerischen Spielern zugestellt ist. Als Bayern München während der ersten Saison unter Louis van Gaal immer wieder einem Rückstand hinterherlaufen musste, oder ein Remis in einen Sieg umbiegen wollte beorderte der holländische Trainer-Coach immer wieder den bulligen, hochgewachsenen Daniel van Buyten in den Sturm, einen Riesen der hohe Bälle an Mitspieler weiterleiten oder direkt ins Tor bugsieren konnte. Zudem standen im Sturm auch noch Klose und Gómez zur Verfügung. Diese letzte, brachiale Option, mit gutenglischen hohen Bällen in den letzten Minuten ein gewünschtes Ergebnis zu erzwingen steht im Schönspielmekka von Barcelona nicht auf der Agenda. Man mag zurecht am ästhetischen Wert dieses taktischen Mittels zweifeln, aber sollte sich, gerade auch als Culé, als fanatischer Barça-Anhänger, fragen, ob man auf diese Weise in den letzen Jahren einige große Titel fahrlässig verspielt hat – als Beispiele mögen die jeweiligen Halbfinalniederlagen gegen Inter Mailand (2009/2010) und Chelsea London (2011/2012) dienen. Die Katalanen waren jeweils über 180 Minuten, grade auch in den Rückspielen im heimischen Camp Nou mit früher Überzahl, die dominierende Mannschaft, die aber aus zahlreichen Chancen zu wenig Zählbares erwirtschaften konnte.

Mario Gómez ick hör dir trapsen...

(es 27.02.2013)
Aufrufe: 4426 | Kommentare: 16 | Bewertungen: 4 | Erstellt:27.02.2013
ø 10.0
KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
Ganibudambi
27.02.2013 | 15:09 Uhr
+2
-1
Ganibudambi : Espeem
27.02.2013 | 15:09 Uhr
+2
-1
Ganibudambi : Espeem
Hallo, ich hoffe der Artikel gefällt euch - ich werde in Zukunft hier und auf meinem Blos (http://espeem.blogspot.com) diverse Dinge ansprechen und diskutieren. Freue mich auch Kommentare und Anregungen!
Joyside
27.02.2013 | 15:46 Uhr
+4
-1
Joyside : 
27.02.2013 | 15:46 Uhr
+4
-1
Joyside : 
Schöner Blog gegen den Mainstream der medialen Meinungsmache.

Jaja, ein entsprechender Körper mit etwas Kraft, eine ordentliche Klebe, etwas Kopfballstärke, das kann schon was feines sein. Bei aller Philosophie, an solchen Spielen sieht man, wie enorm wichtig es sein kann, Spieler zu haben, die Präsenz im Strafraum ausstrahlen.

Ich würde das taktische Mittel des klassischen Mittelstürmers nicht missen wollen.
Ganibudambi
27.02.2013 | 16:00 Uhr
+1
-1
27.02.2013 | 16:00 Uhr
+1
-1
Mit der Meinungsmache ist das ja so eine Sache - Der Text entstand ja nun auch erst nach dem gestrigen Spiel, aber ich habe mir schon früher Gedanken darüber gemacht. Ein Nationaltrainer der mit falscher 9 spielen möchte, kann ja einen Brecher immerhin einfach einberufen. Ein Verein wie Barca muss mehr im Vorraus denken, jemanden fest verpflichten. Das ist sicher nicht so einfach, nach der gründlich misslungenen Ibrahimovic-Posse und angesichts dieses Lionel Messi - aber ein vernünftiger Manager müsste das Problem eigentlich richtig ernst angehen, angesichts dessen, was der Klub überdies hätte erreichen können.

Grade auf Gomez wird ja immer rumgehackt - auch ich war ziemlich entsetzt als ich las, dass man zu Klose, Toni und Olic auch noch Gómez holen muss -für 35 Millionen. (Traurig allerdings was der VfB daraus gemacht hat!) - Aber er hat mich entgegen der harschen Kritiken mit seinem Spiel und seinen Toren überzeugt (Es ist halt doch was anderes, wenn man eine Mannschaft regelmäßig über 90 Minuten verfolgt...) - und ich wage auch zu behaupten, dass Bayern mit Mandzukic nicht unbedingt mehr Tore schießt... naja, aber das ist ein anderes Thema...
vanGaalsNase
27.02.2013 | 16:38 Uhr
+8
-1
27.02.2013 | 16:38 Uhr
+8
-1
Das Problem, welches Barca momentan hat, betrifft den Trainerposten. Unter Guardiola und auch in der Hinrunde unter Vilanova bewies man immer wieder, dass man sich noch im laufenden Spiel auf die Abwehr des Gegners einstellen konnte. Die beiden CL-Finals gegen ManUtd. haben das deutlich gezeigt, als man jeweils erst nach etwa 10 Minuten die Kontrolle über das Spiel gewann.

Nun sitzen weder Guardiola noch Vilanova auf der Bank. Die bisherige Rückrunde offenbarte diesen Missstand anhand vieler Unentschieden und den Niederlagen gegen Real und Milan, bei denen man auch nie zum gewohnten Kombinationsspiel fand und den hochkarätigen Chancen kam. Denn die Hinrunde mit Vilanova war extrem dominant und niemand zweifelte daran, dass Barca (mit den Bayern) die stärkste Mannschaft Europas ist.

Die falsche Neun an sich ist ein herausragendes Element des heutigen Aufbauspiels. Man hat einen zusätzlichen Spieler im vorderen Zentrum, der sich am Passspiel beteiligt. Dafür bringt er die gegnerische Abwehr in Probleme, wenn sie auf einmal keinen direkten Gegenspieler hat und somit quasi beschäftigungslos ist. Rücken dann jedoch Spieler von hinten nach, um die freie Räume neu zu besetzen/aufzufüllen, kann die gegnerische Abwehr ins Chaos gestürzt werden.

Die falsche Neun macht eine Mannschaft variabler und erfordert von der gegnerischen Verteidigung ein hohes Maß an taktischem Verständnis. Es ist einer der wichtigsten Trends der vergangenen Jahre und sollte jetzt nicht verteufelt werden, nur weil Barca angesichts ihres unfreiwilligen "Trainerkarussels" eine Schwächephase hat.

Kurzum:
Barcas Problem ist nicht die falsche Neun, sondern die Unfähigkeit, sich auf den Gegner ein- und umzustellen. Barcas momentane "Krise" zeigt vor allem eines: Entgegen der vorherrschenden Meinung trainiert sich diese Mannschaft eben nicht allein!
Ganibudambi
27.02.2013 | 16:46 Uhr
+2
-1
27.02.2013 | 16:46 Uhr
+2
-1
Ich möchte die Falsche Neun hier auf keinen Fall verteufeln - aber sie ist keine Allzweckwaffe. Ein Topteam wie Barca brauch in meinen Augen unbedingt eine Alternative, grade angesichts der beiden verlorenen CL-Halbfinalspiele 2010 und 2012 gegen deutlich minderbemittelte Gegner.

Die Trainerproblematik die Du ansprichst ist in meinen Augen ein weiterer Aspekt, der natürlich auf einmal alle Welt wieder Guardiola loben lässt. Schon seltsam diese trendige Fußballwelt.
vanGaalsNase
27.02.2013 | 16:55 Uhr
+7
-1
27.02.2013 | 16:55 Uhr
+7
-1
Dein Text ist recht differenziert. Eine Verteufelung habe ich bei dir auch nicht herausgelesen. Meine Kritik richtete sich eher gegen den allgemeinen Tenor in der Öffentlichkeit.

Also gegen Chelsea war nicht die falsche Neun schuld, sondern bloßes Pech, welches am Ende auch die Bayern hatten. Denn die beiden FCBs hatten derart viele Chancen, dass man kaum von guter Abwehrarbeit seitens der Londonder sprechen könnte.

Das war zwei Jahre zuvor gegen Inter schon ganz anders. Aber damals hatte man eben Ibra. Dieser ist in meinen Augen der einzige Spieler, der sowohl groß und trotzdem technisch geeignet ist, diese Position bei Barca zu bekleiden. Doch dieses Experiment scheiterte. Also intensivierte man das Kurzpassspiel. Man wollte also einen "Plan B"; musste aber erkennen, dass er nicht funktioniert.

Barca ist somit schon fast alternativlos^^. Deine Kritik ist also nicht unbegründet. Aber man kann diesem Problem nur schwer beikommen. Auf der anderen Seite muss Barca nun aber wieder eine Lösung auf der Ebene des Tiqui-taca finden. Und das finde ich sehr spannend.
Joyside
27.02.2013 | 17:43 Uhr
+5
0
Joyside : 
27.02.2013 | 17:43 Uhr
+5
0
Joyside : 
Ich will hier die falsche 9 auch nicht verteufeln, ich finde es nur zuviel, wenn man plötzlich sagt, die echte 9 bräuchte man im "modernen" (ich hasse diesen Ausdruck im Bezug auf Fußball) Fußball nicht mehr. Das Problem ist, dass ein spanischer Nationaltrainer einen Llorente oder einen Soldado, oder wen auch immer, einfach einladen kann. Ein Verein muss einen Stürmer verpflichten und ihm ein saftiges Monatsgehalt zahlen.

Gegen Milan, oder damals Inter hätte eine echte 9 Barca extrem gutgetan, Chelsea kann man nicht wirklich als Beispiel für gute Abwehrarbeit nehmen. Das war einfach extrem viel Dusel, oder Pech, je nachdem von welcher Seite man es sieht. Die Mannschaft hat im Finale 20 Ecken zugelassen und einen Elfer verursacht. Machen Robben oder Messi ihre Elfer rein, steht am nächsten morgen in der Weltpresse, das Chelsea chancenlos abgewatscht wurde. Von daher kann man 2012 nicht zählen.

Bleiben also nur Spiele wie gegen Milan oder Inter, aber wieviele Spiele, bei denen sie eine echte 9 bräuchten, gibt es im Jahr? Und wieviel darf in Relation dazu ein Stürmer an Ablöse und "Unterhalt" kosten? Schwierig, schwierig. Ich würde schätzen, es gibt vielleicht 5 bis maximal 10 Spiele im Jahr, wo sie eine echte 9 bräuchten. Das ist nicht einfach für einen Sportdirektor, und auch nicht für den Trainer. Mit dem jetzigen Kader scheinen dem Trainer in einer solchen Situation die Hände ziemlich gebunden.
vanGaalsNase
27.02.2013 | 17:57 Uhr
+6
0
27.02.2013 | 17:57 Uhr
+6
0
Bin da völlig bei dir, Joyside. Diese besonders komplizierte Situation bei Barca beweist, dass es unmöglich die eine wahre Lösung gibt, um Fußball zu spielen. Barca hat in den letzten Jahren den vielleicht besten Fußball überhaupt gespielt. Aber diese Art ist keineswegs perfekt oder unschlagbar. Es gibt überall Schwächen.

Ganibudambi
27.02.2013 | 18:30 Uhr
+1
-1
27.02.2013 | 18:30 Uhr
+1
-1
Ich stimme euch jeweils zu. Barca war jahrelang unangezweifelt das Nonplusultra, ebenso bzgl. des Pechs mit Chelsea (beider FCBs). Auch das Problem mit einer Verpflichtung wollte ich bereits ansprechen. Man sieht ja, welche Diskussionen das bei Bayern derzeit gibt - aber ich wage zu Behaupten das man sich das leisten muss, diese Diskussionen, wenn man in der Weltspitze dauerhaft mithalten will, sonst ist das Eis auf einmal hauchdünn. Mit Badstuber, Boateng und Dante hat man bereits einen Klasse-IV zu viel, für was also brauchte man van Buyten, hätte man vor der Saison behaupten können - und nun in den Spielen gegen Arsenal ist der plötzlich und zwangsläufig gesetzt.

In der derzeitigen Diskussion um Lewandowski hat jemand hier in einem Blog geschrieben, dass die letzten Paar Prozent auch am meisten kosten - ich denke das ist durchweg wahr, wobei die Kosten nicht nur finanzieller sondern auch teampsychologischer Natur unbestreitbar hoch sein können. Ich finde es dieses Jahr richtig beeindruckend, wie Heynckes das in München moderiert!

Und selbst, wenn man sich einen Club wie City anguckt, der ja nun noch lang nicht in die europäische Top-3 gehört - da haben bis zuletzt Aguero, Tevez, Balotelli, Dzeko und zeitweise auch noch Adebayor gespielt - das sind sogar fünf hervorragende Mittelstürmer. Und mit dem immernoch wirkenden Barca-Bonus könnte man mit Sicherheit einen Topmann nach Katalonien lotsen.
CaptainAhab1965
02.03.2013 | 20:37 Uhr
+3
0
CaptainAhab1965 : @vanGaalsNase
02.03.2013 | 20:37 Uhr
+3
0
CaptainAhab1965 : @vanGaalsNase
Deine Beiträge sind einfach eine Offenbarung, Nase .. ich versuche alles zu lesen, was du so schreibst.

Mal ne andere Frage: Was hältst du von einem "Arbeiter" auf der "Neun"? Das Role Model ist natürlich Mandzukic (so eine Art "Gattuso" in der Sturmmitte). Ich sehe das gar nicht so sehr als Frage der Offensive, sondern der Verteidigung. Gerade da haben sie ja die ganze Saison schon Probleme.

Ich glaube aber auch, dass Barca mit einer "Katze" wie Miro Klose (in Bestform) top besetzt wäre.

Wie gesagt, deine Meinung würde mich sehr interessieren.
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Passwort vergessen?   |   Kein Mitglied? Hier registrieren
Neueste Kommentare
indiskutabel
Artikel: News und Gerüchte: Mega-Vertrag für Watt - Sport US-Sport NFL
Größtes Problem in der seahawks Defense ist die wohl die Frage, wie fit und
03.09.2014, 03:55 Uhr - 42 Kommentare
SuffDaddy
Artikel: Die Pelicans mit Anthony Davis: Reif für die Playoffs? - Sport US-Sport NBA
ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die Pelicans es diese Saison in die
03.09.2014, 03:18 Uhr - 25 Kommentare
Steven_Gerrard
Artikel: US Open - Tag 9: Monfils steht im Viertelfinale - Sport Mehrsport Tennis
Ja bisher eine gute Leistung von Thiem... Aber jetzt hat er nichts mehr zu m
03.09.2014, 02:33 Uhr - 26 Kommentare
Lionel3061
Artikel: Salomon Kalou im Porträt: Längst kein Foot-Soldier mehr - Sport Fussball Bundesliga
Ich bin sehr gespannt, mit diesem Kader ist die Hertha ein sicherer Kandidat
03.09.2014, 02:30 Uhr - 20 Kommentare
SuffDaddy
Artikel: News und Gerüchte: Jennings: 23, 8 und 24 retiren - Sport US-Sport NBA
"die 23 kenn ich und weiß wer sie trug" das stimmt. man muss aber auch sehe
03.09.2014, 02:28 Uhr - 22 Kommentare
bobby_fischer
Artikel: DFB: Schweinsteiger Kapitän, Schneider Co-Trainer: Erste unter Gleichen - Sport Fussball DFB-Team
"Müller ist eine zu spieltechnisch/emotianal/Bayern Inkonstante für eine Bun
03.09.2014, 02:19 Uhr - 159 Kommentare
Mkingtaryan
Artikel: Kehl: Kagawa ist wie befreit
Jo, mach´s gut. :-W
03.09.2014, 01:25 Uhr - 1395 Kommentare
TheLellCult
Artikel: BVB bindet Talent langfristig: Durm verlängert vorzeitig bis 2019 - Sport Fussball Bundesliga
Bei Durm muss man abwarten, Hoewedes bei der WM war cool. Schmelzer ist ei
03.09.2014, 01:18 Uhr - 54 Kommentare
nizibayern
Artikel: Die wichtigsten internationalen Transfers am Deadline Day: Der Wahnsinn und seine Folgen - Sport Fussball International
manunited will im winter strootmann verpflichten
03.09.2014, 01:10 Uhr - 49 Kommentare
TREX
Artikel: Drei Briten erhalten Wildcards: Europas Ryder-Cup-Team komplett - Sport Golf
Geil. Bin schau sonst fast nie Golf und checke auch beim Ryder Cup nicht imm
03.09.2014, 00:55 Uhr - 6 Kommentare

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Sport, Fußball, Bundesliga, Champions League, Fußball International, Europa League, NBA, Formel 1, US-Sport, Golf, Wintersport und Handball. Im Online-Artikelarchiv auch kostenlos recherchierbar. Dazu News, Spielberichte, Kommentare, Videos, Bilder, Liveticker und exklusive Interviews aus allen Bereichen des Sports von der SPOX-Redaktion

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: