Wie ein Dolch in den Rücken

Von Maurice Kneisel
AJ Styles gewann die WWE World Championship am 11. September bei Backlash

Bei TLC im American Airlines Center von Dallas verteidigte AJ Styles durch tatkräftige Unterstützung von James Ellsworth erfolgreich seinen WWE World Champion-Titel gegen Dean Ambrose. The Miz hing im Match gegen Dolph Ziggler seine Intercontinental Championship ab, während Alexa Bliss und die Wyatt Family ihre Titelmatches gewannen.

Apollo Crews, The Hype Bros and American Alpha vs. Curt Hawkins, The Vaudevillains and The Ascension

Sieger: Apollo Crews, The Hype Bros and American Alpha durch Grand Amplitude von American Alpha gegen Simon Gotch. Kurzfristig angesetzte Kickoff-Matches haben in den seltensten Fällen Storyline-Relevanz oder generell irgendeinen näheren Sinn.

Diese Ansetzung ist dafür ein Paradebeispiel, man hat einfach alles zusammengeschmissen, was die SmackDown-Resterampe noch hergab. Schön für American Alpha, dass sie dabei immerhin den Sieg einfahren durften und demnächst vielleicht eine Chance in Richtung Tag-Titel erhalten werden.

SmackDown Tag Team Champions Heath Slater & Rhyno vs. Bray Wyatt & Randy Orton

Sieger und neue SmackDown Tag Team Champions: The Wyatt Family nach einem RKO von Randy Orton an Rhyno. Bray Wyatt hat seinen ersten WWE-Titel gewonnen! Natürlich fuhr am Ende Orton den Sieg ein und natürlich erfolgte dieser nach Einmischung durch Luke Harper, der seine Familienmitglieder zum Ring begleitete, aber es ist immerhin ein Anfang.

Weiterhin zeigt es, dass die Wyatts/Orton-Storyline wohl noch etwas länger fortgeführt werden soll, was nur positiv für alle Beteiligten sein kann.

Da man beim Blue Brand seit dem Roster Split beinahe ausnahmslos die Face-Teams gepusht hat, ist dies ebenfalls eine positive Entwicklung für die Division und im besten Fall erhalten nach Rhyno & Slater endlich American Alpha ihre Chance auf die Gürtel. Die Fehde gegen die Wyatts wurde bereits gestartet und kann nur attraktiv werden.

Nikki Bella vs. Carmella (No Disqualification Match)

Siegerin: Nikki Bella durch Rack Attack 2.0.Nach ihrer Niederlage schnappte sich Carmella ein Mikrofon und erklärte, es sei nicht sie, sondern Natalya gewesen, die Nikki bei den Survivor Series hinterrücks attackiert habe.Wer im Vorfeld geglaubt hatte, Nikki würde Carmella zumindest einmal nach dreckigen Tricks gewinnen lassen müssen, kann diese Hoffnung endgültig beerdigen.

Immerhin konnte die Princess of Staten Island ein paar überzeugende Promos und ein gewaltiges blaues Auge aus der Fehde mitnehmen. Falls sie die Verantwortlichen im Rahmen der Fehde überzeugen konnte, sollte nun Wiederaufbauarbeit geleistet werden, denn Carmella braucht dringend ein paar Siege. Der Weg für Nikki dürfte über die Zwischenstation Natalya derweil eindeutig Richtung Titelrennen gehen, die passende Konstellation wurde bei TLC geschaffen.

Intercontinental Champion The Miz vs. Dolph Ziggler (Ladder Match)

Sieger und weiterhin Intercontinental Champion: The Miz. Miz und Ziggler bewiesen einmal mehr, dass sie eine hervorragende Chemie haben. Die beiden Männer aus Ohio, seit vielen Jahren eng befreundet, lieferten einmal mehr voll ab und schrieben ein weiteres qualitativ hochwertiges Kapitel in einer der besten Fehden des Jahres.

Dolph wurde stark dargestellt, war mehrfach auf dem Weg zum Titel, doch letztlich verteidigte Miz - und das völlig zurecht. Es kann nicht oft genug betont werden, wie sehr sich der Hollywood A-Lister in diesem Jahr noch einmal steigern konnte, er ist ohne Frage einer der MVPs 2016 und zählt zu den größten Gewinnern des Brand Splits. Einzig die Frage, wie man nun neues Pfeffer in diese lange Fehde bringen bzw. wen man als nächstes gegen den Champ stellen will, ist unglaublich schwer zu beantworten.

Baron Corbin wäre ein logischer Herausforderer, doch die Wahrscheinlichkeit, dass die WWE nun eine Heel vs. Heel-Fehde macht, dürfte gleich Null sein. Da Miz den Titel mit zwei Tritten in Dolphs Weichteile, die in diesem Match völlig legal waren und für reichlich Heat sorgten, verteidigte, erscheint eine Fortsetzung der Fehde deutlich wahrscheinlicher.

Kalisto vs. Baron Corbin (Chairs Match)

Sieger: Baron Corbin nach End of Days auf einem Haufen Stühle.Keine Überraschung in diesem Match, Corbin wird weiterhin gepusht und holt in dieser Fehde, die eigentlich schon vor Monaten hätte enden sollen, den Sieg. Anschließend schüchterte er noch die SmackDown-Kommentatoren ein und erklärte, dies würde jedem passieren, der sich ihm in den Weg stellt.

Nun stellt sich lediglich die Frage, wer das sein soll? Es fehlt, insbesondere auf Face-Seite, die Tiefe im Kader, um Corbin sinnvolle Gegner zu geben. Dean Ambrose vielleicht, oder eine erneute Fehde gegen Ziggler? Der Weg zu den Titeln scheint aufgrund zweiter Heel-Champs derzeit (noch) verbaut. Ansonsten gibt der Roster, Stand jetzt, herzlich wenig her für den Lone Wolf.

SmackDown Women's Champion Becky Lynch vs. Alexa Bliss (Tables Match)

Siegerin und neue SmackDown Women's Champion: Alexa Bliss nach einer Powerbomb durch einen Tisch. Es war ohne Frage die große Überraschung des Abends. Lynch war seinerzeit die offensichtliche Wahl als Aushängeschild der SmackDown-Women's Division und die wenigsten hätten wohl vermutet, dass sie den Titel bereits nach wenigen Monaten würde weiterreichen müssen.

Gleichzeitig war es dringend notwendig, endlich auch eine Heel-Dame zu pushen, was man in Form von Alexa sehr konsequent gemacht hat. Der Titelgewinn ist ohne Frage nicht unverdient und wurde auch im Match nicht als Zufall oder völlig glücklich verkauft, wie es seinerzeit bei Sheamus vs. Cena der Fall war. Das Rückmatch wird spannend, im Zweifel wird man perspektivisch aber Alexa vs. Nikki um den Titel aufbauen und Becky übergangsweise z.B. mit Carmella fehden lassen.

WWE World Champion AJ Styles vs. Dean Ambrose (Tables, Ladders and Chairs Match)

Sieger und weiterhin WWE World Champion: AJ Styles, nachdem James Ellsworth die Leiter umschubste, als Ambrose Richtung Titel kletterte, so dass dieser aus dem Ring und durch mehrere Tische stürzte. Die Matchart war ohne Frage die perfekte Wahl, um Abwechslung in diese Fehde zu bringen und beide Männer waren hier perfekt aufgehoben.

Tische, Leitern und Stühle wurden ausgiebig genutzt, in einer absolut abartigen Szene konterte Dean einen Suplex in diverse aufgestellte Stühle und Styles machte einen Flip in der Luft, bevor er mit dem Rücken hineinkrachte. Bei einem weiteren Flip in Form eines Springboard 450 aus dem Ring beförderte er später Dean durch einen Tisch.

Man hielt Ellsworth lange aus dem Match und ließ den beiden Superstars somit das Rampenlicht, um zu zeigen, was sie können. Gleichzeitig verkaufte man über Ellsworths Eingreifen Styles' Sieg, ohne Ambrose schwach aussehen zu lassen. Vielmehr dominierte dieser das Match über weite Strecken und stand mehrfach kurz vor dem Titelgewinn, doch Styles' Resiliancy wurde ebenfalls einmal mehr stark verkauft. Das Match war fantastisch gebookt.

Es bleibt lediglich die Frage, wie bzw. ob die Fehde nun weitergehen soll. Es fehlen weiterhin die potentiellen Main Eventer im Roster, mit John Cena, Randy Orton und, mit Abstrichen, Bray Wyatt sind sämtliche potentiellen Kandidaten anderweitig beschäftigt. Entsprechend dürfte es mit Styles vs. Ambrose weitergehen, fortan mit Ellsworth auf Seiten des Champs und Dean als Underdog in Unterzahl. Oder aber Styles trifft beim Royal Rumble auf den Undertaker.

Fazit

TLC lieferte ohne Frage voll ab. Mit Miz vs. Ziggler und Styles vs. Ambrose fanden sich zwei echte Highlights auf der Card, beide Matches zählen ohne Frage zu den besseren des Jahres. Zudem gab es zwei Titelwechsel, die beide - insbesondere der Erfolg für Alexa Bliss - handfeste Überraschungen waren, aber für die Storyline-Entwicklungen absolut sinnvoll sind.

Entsprechend zeigten die SmackDown-Writer einmal mehr, was sie aus dem extrem dünn besetzten Kader herausholen können, es wurde der beste PPV des blauen Brands seit Monaten. Nun hat man die Chance, mit neuen Vorzeichen und frischen Paarungen in den Tag- und Frauen-Divisions in das neue Jahr zu gehen, gleichzeitig hat man dem Main-Title-Rennen, in dem Stand jetzt neben Styles und Ambrose kein anderer ernsthafter Herausforderer zur Verfügung steht, mit dem Ellsworth-Turn einen neuen Touch verpasst und kann fortan Ambrose als Underdog im Kampf gegen die Überzahl verkaufen.

Einzig die Fragen, wie man Abwechslung in das IC-Rennen bringen will und wohin man Corbin pusht, bleiben angesichts des Face-Mangels im Kader vorerst offen. Dabei handelt es sich um zwei Probleme, denen ein Kaderwechsel von Cesaro oder, mittlerweile deutlich wahrscheinlicher, Sami Zayn relativ problemlos Abhilfe verschaffen könnte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung