McGregor der WWE nicht abgeneigt

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 23.11.2016 | 12:06 Uhr
Conor McGregor kann sich eine Zukunft in der WWE vorstellen
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Zwei Titel in der UFC, aber keine Herausforderung mehr: Conor McGregor macht sich Gedanken über seine Zukunft. Auch die WWE könnte dabei zum Thema werden.

Mit dem Sieg über Eddie Alvarez bei UFC 205 sicherte sich Conor McGregor neben dem Titel im Featherweight auch den Titel im Lightweight. Der Ire sprach im Anschluss von einem dritten Gürtel, früher oder später wird er wohl auch einen der beiden verteidigen müssen.

Als Alternative für die Zukunft ist laut Berater Audie Attar neben einem Boxkampf für McGregor auch die WWE ein Thema. "Es geht nur um das Geschäft. Wenn die WWE mit einem Angebot kommt, dann sind wir offen, es uns anzusehen. Wir sind hier. Lasst ihre Leute unsere Leute - also mich - anrufen. Wir können gerne reden", sagte dieser bei ESPN.

McGregor selbst zeigte sich zuletzt nicht immer grün mit der Show-Organisation. Dennoch sind Wechsel zwischen UFC und WWE keine Neuheit. Ronda Rousey trat bei Wrestlemania auf, Brock Lesnar und CM Punk wagten den Weg vom Ring in das Octagon.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung