Tennis

Hilfe vor Ort

Von SID
Maria Sharapova hilft im Krisengebiet
© Jürgen Hasenkopf

Maria Sharapowa wird in der kommenden Woche auf der vom Hurrikan Maria gezeichneten Karibikinsel Puerto Rico Hilfsgüter verteilen.

Die ehemalige Nummer eins aus Russland reist zu diesem Zweck am kommenden Montag mit ihrer Kollegin Monica Puig ins Krisengebiet, um tragbare Öfen, Medizin und andere Utensilien an die Bevölkerung zu verschenken.

Die Weltranglisten-69. Puig hatte bei den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro die erste olympische Goldmedaille für ihr Heimatland Puerto Rico gewonnen - im Finale gegen Angelique Kerber (Kiel).

Sharapowa (30) hat zudem zugesagt, dass sie die bis zum Jahresende erzielten Einnahmen für Produkte aus ihrer Süßwarenkette "Sugarpova" an eine von Puig (24) gegründete Hilfsorganisation spenden werde.

Der Wirbelsturm war im September über die Insel gefegt und hatte ein Feld der Verwüstung hinterlassen. Mindestens 48 Menschen starben. Die Infrastruktur auf dem US-Außengebiet ist noch immer zerstört, die Wirtschaft steht still. Die Schäden werden auf umgerechnet etwa 81 Milliarden Euro geschätzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung