Tennis

Die Deals um Freifahrtscheine

Donna Vekic darf in Brisbane direkt ins Hauptfeld
© getty

Von ihrer Weltranglisten-Platzierung her hätte Donna Vekic keine Chance auf einen Platz im Hauptfeld von Brisbane gehabt. Ein interessanter Wildcard-Tausch hilft der Freundin von Stan Wawrinka.

Donna Vekic darf in Brisbane also im Hauptfeld starten. Das ist eine Nachricht, die keine wert wäre, hätte die Karriere der Kroatin jenen Verlauf genommen, den einige Experten vorhergesehen hatten: steil nach oben in der Weltrangliste. Tatsächlich ist die 20-Jährige dort allerdings erst an Position 101 zu finden, die letzte Dame, die direkt ins Hauptfeld gekommen ist, um 52 Plätze weiter vorne, Sara Errani nämlich.Die Teilnahme an der Qualifikation würde sich für Vekic also anbieten, es sei denn, sie bekommt eine Wildcard vom Veranstalter. Und genau dies wird der Fall sein - etwas ungewöhnlich, schließlich werden Freifahrtscheine von Turnier-Veranstaltern eher an Spieler mit Lokalkolorit vergeben, australische Jungdamen stünden schließlich einige zur Auswahl.

Wawrinkas Manager macht Deal

Tatsächlich wurde vom Manager Stan Wawrinkas, der seinen Titel in Chennai zugunsten eines Starts in Brisbane nicht verteidigen wird, ein Deal eingefädelt, der aufhorchen lässt: Im Gegenzug für die Wildcard für Vekic, bekanntermaßen die Lebensgefährtin des dreifachen Major-Champions, wird Lawrence Frankopan, Wawrinkas Manager, eine Wildcard für eine australische Dame bei einem künftigen, von seiner Agentur veranstalteten WTA-Turnier bereitstellen. Dies sei, Brisbane-Chef Geoff Quinlan, gängige Praxis, so hätte Thanasi Kokkinakis 2015 in Miami freien Eintritt ins Hauptfeld bekommen, der eigentlich einem IMG-Klienten zugestanden hätte, während der junge Schwede Elias Ymer als Kompensation in Brisbane starten darf.

Für die australischen Nachwuchshoffnungen sind zum Saisonstart vier Plätze im Qualifikations-Raster freigeräumt worden, unter anderem für Jaimee Fourlis und Destanee Aiava, die sich beide in den vergangenen Wochen einen Platz im Hauptfeld der Australian Open erspielt haben. Matchpraxis auf höchstem WTA-Level wäre womöglich zwingende Voraussetzung für ein erfolgreiches Abschneiden in Melbourne gewesen, aber schon der Lateiner wusste: pacta sunt servanda - Verträge sind einzuhalten.

Datenblatt Donna Vekic

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung