USA wollen ersten Titel seit 2000

Von Tennisnet
Donnerstag, 09.11.2017 | 17:35 Uhr
Team USA möchte das Finale des Fed Cups in Minsk gewinnen
© getty
Advertisement
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 2
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 3
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Tag 4
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Tag 4
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Viertelfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Viertelfinale
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Halbfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Halbfinale
Porsche Tennis Grand Prix Women Single
WTA Stuttgart: Finale
Istanbul Cup Women Single
WTA Istanbul: Finale
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Tag 3
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Viertelfinale
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Halbfinale
Istanbul Open Men Single
TEB BNP Paribas Istanbul Open: Viertelfinale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Halbfinale
Mutua Madrid Open Women Single
WTA: Madrid -
Tag 1
ECM Prague Open Women Single
WTA Prag: Finale
Grand Prix de SAR La Princesse Lalla Meryem Women Single
WTA Rabat: Finale
Istanbul Open Men Single
TEB BNP Paribas Istanbul Open: Halbfinale
Mutua Madrid Open Women Single
WTA: Madrid -
Tag 2
Istanbul Open Men Single
TEB BNP Paribas Istanbul Open: Finale

Weißrussland empfängt zum Finale des Fed Cups am kommenden Wochenende in Minsk das Team aus den USA. Für die Amerikanerinnen wäre es der erste Triumph seit 2000, die Gastgeberinnen konnten den Fed Cup überhaupt noch nie gewinnen.

Die Kapitänin Kathy Rinaldi, ehemals Nummer sieben in der Damen-Weltrangliste, nominierte für das Endspiel die amtierende US-Open-Siegerin Sloane Stephens, CoCo Vandeweghe, Shelby Rogers und Alison Riske.

Der 17. und bislang letzte Erfolg des US-Fed-Cup-Teams gelang im Jahr 2000, als die Amerikanerinnen im Finale Spanien 5:0 besiegten. Angeführt wurde die Mannschaft damals von Billie Jean King.

"Es würde den Mädels offensichtlich unglaublich viel bedeuten, und nach Billie die nächste Trainerin zu sein, wäre auch für mich persönlich eine Ehre", sagte Rinaldi in einer Pressekonferenz am Mittwoch. "Ich habe Billie um Rat gefragt. Ich habe großen Respekt vor ihr. Sie war über die letzten Jahre immer sehr hilfreich."

Weißrussland ohne Victoria Azarenka

Obwohl die USA auswärts antreten müssen, gehen sie als Favorit ins Finale. Bei den Weißrussinnen fehlt Victoria Azarenka aufgrund ihrer immer noch nicht geklärten Situation um das Sorgerecht ihres Kindes. "Es bricht mir das Herz, Weißrussland im Finale nicht helfen zu können. Die Sorgerechtssituation zwingt mich dazu, in Kalifornien zu bleiben", sagte die zweifache Australian-Open-Siegerin.

"Es war ein sehr hartes Jahr für mich, doch ich konzentriere mich bereits auf 2018 und freue mich, schon bald wieder vor meinen Fans spielen zu können." Azarenka bestritt ihr letztes Match am 10. Juli in Wimbledon, als sie Simona Halep unterlegen war.

Das Finale wird in Minsk in einer Halle auf Hartplatz ausgetragen. Bei den Weißrussinen sind Aryna Sabalenka, Aliaksandra Sasnovich, Vera Lapko und Olga Govortsova nominiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung