Mit Boris Becker lässt sich Tennis immer noch bestens verkaufen

Becker hier, Becker da, Becker überall

Montag, 06.02.2017 | 18:00 Uhr
Boris Becker will dem deutschen Tennis helfen - nur wie?
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Tag 2
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Boris Becker ist mit dem DTB in Gesprächen. Worüber, weiß niemand so genau. Dennoch mangelt es nicht an Spekulationen über die Zukunft des dreifachen Wimbledon-Siegers.

Blickt man an diesem Montag in manche Zeitung, dann könnte man fast den Eindruck gewinnen, Boris Becker habe am vergangenen Wochenende eine Pressekonferenz nach der anderen gegeben, zum Tennisvolk gesprochen und stets Fakten von größter Relevanz von sich gegeben - und ganz nebenbei habe es dann noch ein Davis-Cup-Spiel gegeben, das Deutschland gegen Belgien verloren hat.

Die Frage, ob Becker in irgendeiner oder sogar einer sehr maßgeblichen Rolle wieder bei der deutschen Tennisauswahl tätig werden könnte, beschäftigt jedenfalls in erstaunlicher Breite die Diskussion auf gedrucktem Papier oder auch im Internet - mit Becker lässt sich Tennis immer noch bestens verkaufen. Und bei Becker wirkt es immer so, als sei in einer Zwangsfixierung jeder bemüht, nur nichts zu verpassen. Und in diesem Fall sind es schon kleinste, geringwertige Nachrichtenteilchen zur Causa BB, die teilweise sogar die Berichterstattung zur eigentlich nachrichtenstarken Davis-Cup-Pleite der Truppe von Michael Kohlmann überlagern.

Viel ist ja in Wahrheit nicht passiert, eher noch gar nichts. Becker und die DTB-Spitzenleute haben bei Beckers Besuch in Frankfurt ein nettes, angenehmes, unverbindliches Gespräch geführt - über Gott und die Welt, sein starkes TV-Expertengastspiel bei den Australian Open und auch über die Lage der DTB-Männerauswahl. Natürlich sprach man auch darüber, ob und wie man Becker irgendwie einbinden könne, alles andere wäre ja auch töricht. Aber das alles blieb so sehr im Vagen und Ungefähren, dass man sich schon wundern musste, dass anderntags sogar Spekulationen aufkeimten, er könne Nachfolger von Kohlmann werden.

Selbst ein Suchender

Becker hatte, für viele im Verband, allerdings ein erstaunliches Interview am Rande des Sportpresseballs gegeben und verlauten lassen, zwischen ihm und dem DTB sei etwas "in der Mache". Das war zwar selbst relativ nebulös, ging aber doch schon über das hinaus, was passiert war - ein doch sehr allgemein gehaltener Gedanken- und Meinungsaustausch.

Ein Gespräch, das schon deshalb auch nicht einmal den Ansatz von Handfestem haben konnte, weil Becker sich ja selbst noch in einer Such- und Findungsphase befindet. Will er wieder einen Spieler oder eine Spielerin betreuen? Will er seine Expertenrolle im Fernsehen ausbauen? Becker weiß es (noch) nicht, er soll gegenüber dem Verband auch darauf hingewiesen haben, dass er viele andere Verpflichtungen habe.

Der DTB wäre schlecht beraten gewesen, wenn er auf Beckers Interview nicht so reagiert hätte, wie er reagierte. Nämlich mit der diplomatischen Formel, man habe jederzeit Interesse an einer Integration Beckers. Nur entwickelte sich schon aus diesem Statement heraus wieder eine Eigendynamik in der Debatte, die einige Verbandsfunktionäre am Sonntag und Montag den Kopf schütteln ließ.

Natürlich ist vorstellbar, dass Becker als eine Art Außenminister des Teams, als Supervisor und beratende Instanz dereinst einmal eingesetzt werden könnte, aber daran knüpfen sich viele andere, komplett ungeklärte Fragen. Fragen der Hierarchie und Hackordnung, auch Fragen finanzieller Natur. Und letztlich auch die Frage, wo Deutschland nach diesem Davis-Cup-Jahr landet. Die Diskussion um Becker hat sich jedenfalls weit entfernt von der Wirklichkeit.

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung