Novak Djokovic ringt Kei Nishikori nieder - Erstes Major-Halbfinale seit fast zwei Jahren

Von tennisnet
Mittwoch, 11.07.2018 | 16:48 Uhr
Djokovic zog ins Wimbledon-Halbfinale ein.
© getty

Novak Djokovic hat in Wimbledon das Halbfinale erreicht. Der Serbe bezwang im Viertelfinale den Japaner Kei Nishikori in vier Sätzen mit 6:3, 3:6, 6:2 und 6:2. Damit erreichte Djokovic zum ersten Mal bei einem Grand Slam die Runde der letzten Vier seit den US Open 2016.

"Es fühlt sich toll an, bei einem Grand Slam wieder unter den letzten Vier zu stehen", sagte ein zufriedener Djokovic nach der Partie, der im Head-to-Head mit Nishikori auf 14:2 stellte. "Ich habe auf meine Leistungen der letzten Monate aufgebaut. Es fühlt sich so an, als ob ich zum richtigen Zeitpunkt an meinem Zenit angekommen bin."

Djokovic erwischte den besseren Start, indem er im vierten Game das erste Break setzte. Nishikori kämpfte sich jedoch sofort zurück und stellte schnell auf 3:3. Allerdings musste er wenig später erneut seinen Aufschlag zum 3:5 abgegen, der erste Abschnitt war dahin.

Zu Beginn des zweiten Satzes machte sich allerdings Frust bei Djokovic breit. In den ersten beiden Aufschlagspielen von Nishikori konnte er keine seiner vier Breakchancen nutzen. Der zwölffache Major-Sieger schmiss sein Racket auf den Rasen des Center Courts, wofür er vom Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos prompt eine Verwarnung ausgesprochen bekam.

Beim darauf folgenden Seitenwechsel ließ der Djoker seiner Wut darüber freien Lauf. "Ich bekomme ein Warning dafür, dass ich den Platz zerstöre?", fragte Djokovic. "Du denkst, ich habe den Platz zerstört, indem ich meinen Schläger fallen gelassen habe? Ach komm."

Die Diskussion mit dem Schiedsrichter zeigte Wirkung: Kurz darauf verlor Djokovic seinen Aufschlag zum 1:3 und Nishikori holte sich ohne einer weiteren Breakchance den zweiten Satz.

"Ich finde, es war unnötig", sagte Djokovic angesprochen auf die Situation. "Er warf seinen Schläger auch im vierten Satz. Das ist nicht fair. Aber das passiert eben aus der Emotion heraus."

Wimbledon: Novak Djokovic im dritten und vierten Satz gnadenlos

In der Mitte des dritten Satzes kam es schließlich zur Vorentscheidung. Nachdem Nishikori bei 1:2 aus seiner Sicht eine Breakchance abwehrte, bekam er selbst ein Game später bei 0:40 drei Möglichkeiten, seinem Gegner das Service abzunehmen. Djokovic packte jedoch seine stärksten Aufschläge aus und stellte eiskalt auf 3:2.

Zu dieser Phase feuerte er sich immer wieder selbst laut an und legte einen Gang zu. Er breakte Nishikori, der von einer Ellbogenverletzung leicht geschwächt wirkte, zwei Mal, gewann die nächsten drei Games und auch den dritten Durchgang. Insgesamt gelangen ihm über das gesamte Match 39 Winner bei nur 21 unerzwungenen Fehlern.

Das erste Spiel des vierten Satzes ließ Djokovic dann selbst liegen, er brachte sich aber mit Breaks zum 1:1 und 3:1 entscheidend in Front. Bei 4:2, 30 beide sprach Schiedsrichter Ramos eine Time Violation aus, doch nicht einmal die konnte den dreifachen Wimbledon-Sieger aus der Fassung bringen.

Nach zwei Stunden und 38 Minuten stand Djokovic als erster Halbfinalist bei den Herren fest. Nun wartet er auf den Sieger der zweiten Partie auf dem Center Court am Mittwoch zwischen Juan Martin Del Potro und Rafael Nadal (JETZT im LIVETICKER).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung