Tennis

Rafael Nadal staunt über Karen Khachanov: "Diese Einstellung ist nicht selbstverständlich"

Von tennisnet
Samstag, 01.09.2018 | 10:29 Uhr
Khachanov lieferte Nadal einen großen Fight.
© getty

Karen Khachanov hat am Freitagabend gegen den Weltranglistenersten Rafael Nadal einen großen Kampf geliefert, letztlich aber den Kürzeren gezogen. In der dritten Runde der US Open verlor der Russe in vier Sätzen, hatte sich nach der Partie aber nichts vorzuwerfen.

"Ich habe heute alles gegeben, das hat auch jeder gesehen", sagte Khachanov nach seiner Partie. "Ich bin stolz auf mich, dass ich bis zum Schluss einen Fight lieferte. Es haben nur wenige Punkte gefehlt, dann wäre das Match anders ausgegangen."

Den ersten Durchgang sicherte sich der 22-Jährige mit 7:5, ehe er Durchgang zwei mit demselben Ergebnis abgeben musste. Nadal holte sich auch die nächsten beiden Sätze - beide wurden erst im Tiebreak entschieden.

"Derzeit bin ich zwar nicht der glücklichste Mensch auf der Welt, aber nach ein, zwei Tagen werde ich dieses Match gerne ansehen. Das gibt mir auch Selbstvertrauen für die Zukunft, denn es zeigt mir, dass ich nicht weit weg von dem hohen Niveau der Top-Spieler bin", sagte Khachanov.

Der zweifache ATP-Sieger überzeugte in den vergangenen Wochen und Monaten auf der ATP-Tour, indem er das Halbfinale des Masters von Toronto erreichte und sich den Titel von Marseille sicherte.

Rafael Nadal lobt Karen Khachanov: "So wird er viel Erfolg haben"

"Großen Respekt für Rafa", sagte Khanchanov. "Deshalb ist er die Nummer eins, ein ganz großer Kämpfer. Ich bin trotzdem glücklich über meine Leistung, ich hoffe, dass ich sie behalten kann. Ich war mental voll bereit, dieses Match zu spielen. Körperlich passte auch alles, deshalb konnte ich solch ein Match spielen", sagte Khachanov. Trotz frühen Breaks im vierten Satz kämpfte sich der Russe noch einmal zurück.

Nicht nur deshalb streute auch Nadal seinem Gegner Rosen. "Ich muss Karen für seine großartige Einstellung über die gesamte Partie gratulieren", sagte der Spanier. "Er spielte aggressiv, machte vielleicht auch den ein oder anderen Fehler in den wichtigen Momenten, aber er verlor nicht ein schlechtes Wort in solchen Situationen."

Und weiter: "Das ist im Tennis nicht selbstverständlich und eine große Stärke von ihm. Mit dieser Einstellung wird er bestimmt viel Erfolg haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung