Nicole Gibbs kritisiert Organisatoren der French Open

"Die Australian Open sind ein Traum dagegen"

Sonntag, 21.05.2017 | 10:02 Uhr
Nicole Gibbs nimmt kein Blatt vor den Mund
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Alle Jahre wieder werden die Verantwortlichen der French Open von den Profis harsch kritisiert. Vor allem für QualifikantenInnen seien die Bedingungen in Roland Garros eine Zumutung, klagt die US-Amerikanerin Nicole Gibbs.

Damit der tägliche Pendelverkehr vom Spielerhotel zur Anlage nicht zur Tortur wird, sind kurze Wege für die Tennisprofis Gold wert. In Paris ticken die Uhren offenbar anders. Was bei vielen Turnieren weltweit zum gern gesehenen Standard gehört, genießt bei den French Open offenbar nicht die höchste Priorität.

Wer in Roland Garros ab Montag durch die Qualifikation muss, sollte Geduld mitbringen. Vom Pariser Vorort Versailles, wo die QualifikantenInnen untergebracht sind, bis zum Stade Roland Garros liegen zwölf Kilometer Fahrtweg inklusive Staugefahr. Nicole Gibbs ist von diesen Begleitumständen so angetan, dass sie sich bei den Organisatoren auf ironische Weise via Twitter bedankt.

Neben der langen Anfahrt beklagt sich die Weltranglisten-117. auch über die hohen Hotelkosten. Im Vergleich dazu sei die Behandlung der Spieler bei den Australian Open ein Traum.

Alle French-Open-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung