Die Experten-Tipps zu den Herren bei den French Open 2017

Rafael Nadal - dann lange nix

Von red
Freitag, 26.05.2017 | 19:27 Uhr
An diesem Herren wird wohl kein Weg vorbeiführen
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Wir haben ein paar Meinungen eingeholt zu den French Open 2017. Und, zumindest bei den Herren, fallen diese recht eindeutig aus. Wer also wird Roland Garros in diesem Jahr gewinnen?

Jörg Allmeroth (tennisnet): Rafael Nadal

Ich glaube, dass kein Weg an Rafael Nadal vorbei führt, nicht in diesem Jahr, sowieso in Paris nicht über drei Gewinnsätze. Schwer einzuschätzen, welchen Effekt die Verpflichtung von Agassi als Berater/Trainer beim Djoker hat. Es könnte so etwas wie einen Initialeffekt auslösen, eine gewisse Euphorie, dass der große, ältere Mann nun an seiner Seite steht. Der unberechenbare Stan Wawrinka hat trotz bisher bescheidener Vorbereitung (außer Genf womöglich) gute Chancen, bis tief in die zweite Woche dabei zu sein. Das gilt auch für Dominic Thiem und Alexander Zverev.

Alexander Antonitsch (Eurosport): Rafael Nadal oder Novak Djokovic

Nadal und der Djoker die Topfavoriten für mich und ein Mitfavorit Thiem in der selben Hälfte! Viele Fragezeichen (entweder nicht in Form oder leicht verletzt) in der anderen Hälfte... Gibt es da vielleicht einen lachenden Mitfavoriten, z.B. Wawrinka oder Zverev?

Alexander Tagger (Kleine Zeitung Graz): Rafael Nadal

Als Patriot müsste ich als French-Open-Sieger 2017 jetzt natürlich Dominic Thiem nennen. Und als zweitbester Sandplatzspieler des Jahres wäre dieser Meilenstein für den Österreicher auch nicht so abwegig. Trotzdem sehe ich Dominic heuer noch nicht am Gipfel von Roland Garros, sondern denke, dass sich Rafael Nadal zum zehnten Mal die Paris-Krone aufsetzen wird.

Björn Walter (tennisnet.com): Rafael Nadal

"La Decima"! Der Sandplatzkönig holt sich seinen zehnten Titel. Im Halbfinale kommt es zum Gipfeltreffen mit Novak Djokovic, der noch eine Nummer zu groß für Dominic Thiem ist. Knüpft Nadal an seine starke Sandform aus Barcelona und Madrid an, ist er auf dem riesigen Court Philippe Chatrier nicht zu bezwingen. Die Großwetterlage spricht zumindest in den ersten Turniertagen für den Spanier. Hohe Temperaturen in der Finalphase würden ihr Übriges tun.

Florian Goosmann (tennisnet): Rafael Nadal

Der Mann hat wieder das Spiel und Selbstvertrauen der Jahre 2005 bis 2014... und Robin Söderling ist in Rente. An Rafa führt 2017 kein Weg vorbei.

Gerald Kleffmann (Süddeutsche Zeitung): Rafael Nadal

Niemand will den Titel mehr. Und er hat wieder die Vorhand früherer Tage.

Jens Huiber (sportradio360): Stan Wawrinka

Die Auslosung zum Auftakt ist sympathisch, in der zweiten Woche kann Wawrinka alle panieren.

Fritz Hutter (Sportmagazin): Rafael Nadal

Rafael Nadal wird "La decima", den zehnten Titel, einfahren. Keiner weiß besser, wie man in Paris siegt, keiner baut die Option einer physisch und psychisch belastenden Fünfsatzpartie etwa gegen bärenstarke Aufsteiger wie Thiem oder Zverev derart gekonnt in seine strategischen Überlegungen ein und keiner lernt so schnell aus Niederlagen wie jener zuletzt in Rom.

Christian Albrecht Barschel (tennisnet): Novak Djokovic

Das Halbfinale wird für mich das vorweggenommene Endspiel sein. Novak Djokovic und Rafael Nadal werden sich nicht nur um den Finalplatz bespielen, sondern auch den French-Open-Sieger unter sich ausmachen. "La Decima" wird es nicht geben, Djokovic wird es richten, weil er weiß, wie man gegen Nadal auf Sand spielen muss und den "Mount Everest der French Open" bereits vor zwei Jahren bezwungen hat. Djokovics Finalgegner, Stan Wawrinka, Kei Nishikori oder Alexander Zverev, wird die Rolle des Statisten annehmen müssen.

Oliver Faßnacht (Eurosport): Rafael Nadal (im Finale gegen Stan Wawrinka)

Stan spielt groß auf, räumt in 4 Sätzen Monfils und Tsonga aus dem Weg... gewinnt dann in fünf gegen Alexander Zverev... ist aber zu erschöpft, um einen beeindruckenden Nadal im Finale zu fordern. Drei-Satz-Sieg für den Spanier, der im Halbfinale zuvor Thiem schlägt.

Harald Ottawa (Der Kurier): Rafael Nadal

In die Favoritenrolle haben sich zuletzt Rafa Nadal und auch Novak Djokovic gespielt, mit Stan Wawrinka ist immer zu rechnen. Thiem hat bestenfalls Außenseiterchancen, für Zverev kommt ein Major noch zu früh.

Marcel Meinert (SKY): Rafael Nadal

Die Sehnsucht nach dem "La Decima"-Triple ist riesig. Abgesehen von der Niederlage gegen Thiem in Rom hat Nadal in der Sandplatzsaison jedem Druck standgehalten und dürfte in seinem natürlichen Lebensraum über drei Gewinnsätze kaum zu knacken sein - vorausgesetzt der Körper spielt mit, aber das tut er in diesem Jahr so gut wie seit Jahren nicht mehr.

Andrej Antic (tennisMAGAZIN): Rafael Nadal

Überragender Sandplatzspieler der Saison, in Rom eher taktisch ausgeschieden, um mehr Zeit zur Vorbereitung zu haben.

Florian Regelmann (spox.com): Rafael Nadal

Für einen anderen Tipp habe ich kein Verständnis.

Umgerechnet in spanische Peseten macht das:

Rafael Nadal: 11,5 Stimmen

Novak Djokovic: 1,5 Stimmen

Stan Wawrinka: 1 Stimme

Hier die Auslosung für die Herren bei den French Open 2017.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung