Mischa Zverev hat nach einem Sieg über Kei Nishikori das Genf-Finale erreicht

Nishikori besiegt - Mischa Zverev im Finale!

Von SID
Freitag, 26.05.2017 | 16:33 Uhr
Mischa Zverev
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Mischa Zverev hat das Finale des ATP-Turniers von Genf erreicht. Der Weltranglisten-33. aus Hamburg bezwang im Halbfinale in Genf den an Position zwei gesetzten Japaner Kei Nishikori.

Mischa Zverev bekommt es nach dem 6:4, 3:6, 6:3 gegen Kei Nishikori nun Vorjahressieger Stan Wawrinka (Schweiz/Nr. 1) zu tun. Der Lokalmatador schaltete den Russen Andrej Kusnezow mit 6:3, 7:6 (7:4) aus.

Während sein neun Jahre jüngerer Bruder Alexander in der vergangenen Woche beim Masters in Rom bereits seinen dritten Titel auf der ATP-Tour gewann, wartet Mischa Zverev noch auf einen Erfolg. In Genf spielte er sich durch die Qualifikation ins Hauptfeld, nachdem er zuvor auf Sand nur einen Sieg bei sechs Niederlagen gefeiert hatte. Gegen Wawrinka hat Zverev bislang zweimal gespielt, die Bilanz lautet 1:1.

Ein gutes Erstrunden-Los erwischte Zverev für die am Sonntag beginnenden French Open in Paris. Dort trifft der Linkshänder, der beim ersten Grand Slam des Jahres in Melbourne völlig überraschend den Weltranglistenersten Andy Murray (Großbritannien) geschlagen und das Viertelfinale erreicht hatte, auf einen Qualifikanten.

Mischa Zverev im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung