Venus Williams vor ihrem Halbfinale gegen Coco Vandeweghe

Venus - "Warum nicht ich?"

Mittwoch, 25.01.2017 | 17:55 Uhr
Venus Williams könnte erstmals Melbourne erobern
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Tag 2
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Der Titel in Melbourne fehlt Venus Williams noch. Dass sie 2017 eine relle Chance auf eben diesen hätte, war vor dem Start des ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres nicht abzusehen.

Für Pressekonferenzen von Venus Williams haben die Amerikaner die Vokabeln "soft spoken" in ihrem Sprachgebrauch. Die siebenfache Major-Siegerin findet immer den richtigen Ton - und der ist zumeist ein sehr leiser. Und weiser. In Wimbledon im vergangenen Jahr hatte Venus das Halbfinale erreicht, bei den Gesprächen mit den Reportern danach das Sportliche fast außen vor gelassen, sich auf Fragen des Lebens konzentriert.

In Melbourne ist die Tonlage dieselbe, die Botschaft vor dem Halbfinale am Donnerstag gegen Landsfrau Coco Vandeweghe eine andere. Sie sei noch nicht fertig mit jenem Turnier, bei dem sie erst einmal das Finale erreicht hat, 2003 war das, als sie ihrer jüngeren Schwester Serena unterlag. Vandeweghe hat nach Angelique Kerber auch Garbine Muguruza glatt in zwei Sätzen geschlagen, die Dame aus Kalifornien scheint ihren Groove im Einzel gefunden zu haben.

Zweites Match gegen Coco

Venus hat sich mit Vandeweghe erst einmal gemessen, der glatte Sieg in Rom aus dem vergangenen Jahr hat für das Halbfinal-Match in Melbourne wohl wenig Aussagekraft. In der unteren Tableau-Hälfte hat sich Serena bis dato makellos präsentiert, gegen Mirjana Lucic-Baroni muss die 22-fache Major-Siegerin als klare Favoritin gelten.

Venus Williams, auch das hat sie schon früh in ihrer Karriere klar zu verstehen gegeben, hat auch ein erfülltes Leben abseits des Tennisplatzes. Und ihre gesundheitlichen Probleme der letzten Jahre einigermaßen überwunden, auch wenn sie aus dem WTA-Turnier in Auckland Anfang 2017 zurückziehen musste. Es kommt also nicht überraschend, wenn Venus auf die Frage, wer denn die Australian Open in diesem Jahr gewinnt, leise, aber bestimmt fragt: "Warum nicht ich?"

Die Australian Open im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung