Ducks einfach nicht zu halten

Von SPOX
Sonntag, 06.03.2016 | 10:11 Uhr
Die Anaheim Ducks sind momentan das Team der Stunde in der NHL
© getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Die Anaheim Ducks sind weiter nicht zu stoppen und siegen sich zu einem Franchise-Rekord. Bei den Los Angeles Kings ist die Stimmung dagegen deutlich abgekühlt. Währenddessen knacken die Washington Capitals als erstes Team die 100-Punkte-Marke und können sich dabei auf einen Deutschen verlassen. Die Calgary Flames beenden eine Gruselserie.

Los Angeles Kings (38-22-4, 80 pts) - Anheim Ducks (37-19-8, 82 pts) 2:3 BOXSCORE

Wer soll diese Ducks eigentlich noch stoppen? Die Kings auf jeden Fall nicht. Mit dem knappen Erfolg über den direkten Konkurrenten sind die Ducks nun die Nummer eins in der Pacific. Zudem stellte man mit dem 11. Sieg in Folge einen neuen Franchise-Rekord auf.

Seit dem 17. Januar steht Anaheim bei einer Bilanz von 18-1-1 und ist seit der Weihnachtspause das beste Team der Liga. "Das ist die Position, in der wir uns auch befinden wollen. Dort wollen wir anknüpfen, es muss schwer für die Gegner sein, gegen uns zu spielen", so Rickard Rakell. Wie schwer es ist gegen die Ducks zu spielen, mussten auch die Kings erfahren.

Zwar trafen Milan Lucic und Drew Doughty, doch als Doughty im Schlussdrittel verkürzt hatte, waren die Ducks schon auf der Siegerstraße. Ryan Kesler, David Perron und Jakob Silfverberg waren zuvor für Anaheim erfolgreich gewesen und hatten eine 3:1-Führung herausgeschossen.

"Jeder Sieg und jede Niederlage könnte wichtig für den Heimvorteil in den Playoffs sein", so Kings-Stürmer Anze Kopitar nach dem Spiel. "Nun sind sie vor uns, das gefällt uns natürlich nicht", fasste er die Stimmung in Los Angeles zusammen.

Boston Bruins (36-23-7, 79 pts) - Washington Capitals (48-13-4, 100 pts) 1:2 OT BOXSCORE

Die Capitals haben als erste Mannschaft in der NHL die 100-Punkte-Marke geknackt. Als Matt Niskanen nach 2:36 Minuten in der Verlängerung zum Sieg einnetzte, war der 100. Punkt perfekt.

Großen Anteil daran hatte Philipp Grubauer, der mit 33 Saves einen famosen Tag erwischte und sich als starker Rückhalt seines Teams präsentierte. Einzig Patrice Bergeron konnte den Deutschen überwinden, als der Stürmer die Bruins im ersten Abschnitt in Führung schoss.

Karl Alzner brachte die Partie im zweiten Drittel dann in die Overtime - in der Niskanen den Sieg für die Caps festmachte. "Der Schlüssel heute war ganz klar unser Unterzahlspiel. Das war sehr gut", lobte er nach dem Spiel die Teamleistung.

Bei den Bruins überzeugte Tuukka Rask mit 28 Saves, Dennis Seidenberg stajd 20:23 Minuten auf dem Eis und beendete das Spiel mit einer Plus-Minus-Bilanz von -1.

Pittsburgh Penguins (33-23-8, 74 pts) - Calgary Flames (27-34-4, 58 pts) 2:4 BOXSCORE

Jede Serie hat irgendwann ein Ende - auch die Pleitenserie der Flames. Nach sieben Niederlagen in Folge gab es gegen die Pens mal wieder einen Sieg.

"Das war ein großer Sieg", sagte Lance Bouma, der selbst einmal für die Flames traf. "Wir wissen, dass sie um einen Playoff-Platz kämpfen und deshalb nie aufgeben würden." Dabei lief es für Pittsburgh zunächst nach Plan. Erst brachte Patric Hornqvist seine Mannschaft in Führung, dann hatte Sidney Crosby eine Antwort auf den Ausgleich durch Joe Colborne.

Doch schon im zweiten Drittel drehten die Flames die Begegnung. Mark Giordano und Mikael Backlund stellten das Spiel auf den Kopf. Tom Kühnkackel bekam diesmal nur etwas mehr als fünf Minuten Auszeit, fiel allerdings nur mit einer doppelten Zwei-Minuten-Strafe für einen Hohen Stock auf.

Buffalo Sabres (26-31-9, 61 pts) - Minnesota Wild (31-25-10, 72 pts) 2:3 SO BOXSCORE

Colorado Avalanche (33-30-4, 70 pts) - Nashville Predators (33-21-12, 78 pts) 2:5 BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (21-33-10, 52 pts) - Ottawa Senators (31-28-7, 69 pts) 2:3 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (39-22-4, 82 pts) - Carolina Hurricanes (29-26-11, 69 pts) 4:3 OT BOXSCORE

Philadelphia Flyers (30-23-11, 71 pts) - Columbus Blue Jackets (27-31-8, 62 pts) 6:0 BOXSCORE

Winnipeg Jets (27-32-5, 59 pts) - Montreal Canadiens (30-30-6, 66 pts) 4:2 BOXSCORE

Arizona Coyotes (28-31-6, 62 pts) - Florida Panthers (36-21-8, 80 pts) 5:1 BOXSCORE

San Jose Sharks (35-23-6, 76 pts) - Vancouver Canucks (25-27-12, 62 pts) 2:4 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung