NHL-Roundup

Oilers-Shutout und Jagr-Rekord

Von SPOX
Freitag, 04.03.2016 | 08:55 Uhr
Cam Talbot (M.) hielt den Kasten der Edmonton Oilers sauber
© getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers bei den Philadelphia Flyers einen klaren Auswärtssieg gefeiert. Die Florida Panthers mussten sich den Colorado Avalanche geschlagen geben, selbst ein weiterer Meilenstein von Legende Jaromir Jagr konnte an der Pleite nichts ändern. In Arizona kassierten die Coyotes zudem eine herbe Klatsche gegen die Anaheim Ducks.

Philadelphia Flyers (29-23-11, 69 Pts) - Edmonton Oilers (25-34-7, 57 Pts) 0:4 BOXSCORE

Die Gesichter auf den Rängen des nicht ganz ausverkauften Wells Fargo Centers sagten nach der Schlusssirene alles. Von Enttäuschung bis hin zu Unverständnis dürfte alles dabei gewesen sein. Nail Yakupov, Taylor Hall, Patrick Maroon und Lauri Korpikoski hatten den Hausherren zuvor den Abend gründlich verdorben. Da es am anderen Ende des Eises an Oilers-Goalie Cam Talbot kein Vorbeikommen gab, kassierten die Flyers zudem auch noch eine Shutout-Niederlage.

"Wir haben viel besser als Team agiert", sagte Talbot nach 60 Minuten, in denen er 35 Saves verbuchen und somit seinen zweiten Shutout-Sieg der Saison und den zehnten seiner Karriere feiern konnte. "Es ist die Art und Weise, wie wir spielen wollen. Wir wollen deutlich konstanter sein und dies gelingt uns immer mehr."

Auch Gäste-Coach Todd McLellan zeigte sich nach dem dritten Sieg seines Teams in Serie zufrieden: "Wir sind eine stolze Truppe, deshalb nehmen wir uns selbst in die Pflicht. Es zahlt sich aus." Auch Rookie Connor McDavid, der in den letzten 16 Spielen stolze 20 Scorerpunkte verbuchte, zeigte eine starke Leistung. Leon Draisaitl stand 13:25 Minuten auf dem Eis, gewann sieben Faceoffs und feuerte zwei Schüsse auf den Kasten von Philadelphias Michal Neuvirth (27 Saves) ab.

Auf der Gegenseite war die Laune nach dem harten Schlag für die Playoff-Hoffnungen der Flyers deutlich schlechter. "Wir haben es einfach nicht geschafft, uns am Netz durchzusetzen und daraus Kapital zu schlagen", sagte ein sichtlich angefressener Philly-Coach Dave Hakstol. "Sie haben ihre Chancen hingegen genutzt. Das macht in diesem Spiel eben den Unterschied." Dabei war die Leistung der Gastgeber gar nicht mal so schlecht. Vor allem im zweiten Drittel waren die Flyers klar überlegen, verpassten es jedoch, dies auch auf dem Scoreboard umzusetzen.

Colorado Avalanche (33-29-4, 70 Pts) - Florida Panthers (36-20-8, 80 Pts) 3:2 BOXSCORE

Die Fans der Gäste aus Florida dürften den Abend mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet haben. Zwar kassierten die Panthers in Colorado eine bittere Niederlage, allerdings erreichte Legende Jaromir Jagr im Gegenzug mit seinem Assist zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Erik Gudbranson den nächsten Meilenstein.

Für den 44-Jährigen war es der 1850. Scorerpunkt seiner Karriere, der ihn in der ewigen Bestenliste der NHL auf eine Stufe mit dem legendären Gordie Howe auf Platz drei aufsteigen ließ. Während die Nummer zwei, Mark Messier, mit 1887 Punkten noch in Reichweite scheint, ist Wayne Gretzky, der es in seiner aktiven Zeit auf 2875 Punkte brachte, für den Tschechen nicht einholbar.

Jagr selbst hatte für seine neue Bestmarke allerdings wenig übrig. "Die Marke interessiert mich heute nicht. Wir sind in ein Loch gefallen", sagte er nach der Niederlage.

Zwar hatte Jagrs Teamkollege, Brian Campbell, mit seinem 2:3 im zweiten Drittel nochmals kurz für Hoffnung bei den Gäste-Fans gesorgt, allerdings waren nach 60 Minuten die Treffer von Colorados Gabriel Landeskog, Mikkel Boedker und Matt Duchene zu viel für die Panthers. Die Avalanche hingegen konnten sich über wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs freuen. Großen Anteil daran hatte vor allem Goalie Calvin Pickard, der mit 38 Saves einen überragenden Abend erwischt hatte.

Arizona Coyotes (27-31-6, 60 Pts) - Anaheim Ducks (36-19-8, 80 Pts) 1:5 BOXSCORE

Als ob die Fans der Coyotes es geahnt hätten, fanden nur knapp 12.000 Zuschauer den Weg in die Gila River Arena in Glendale. Den Gästen war dies jedoch herzlich egal. Die Ducks zeigten von der ersten Sekunde an, in welche Richtung der Abend gehen würde. Jamie McGinn und Rickard Rakell sorgten mit einem Doppelschlag innerhalb von nur 46 Sekunden für die 2:0-Führung der Truppe aus Anaheim.

Auch im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer Gäste, die aus ihren Möglichkeiten das Maximum herausholen und mit drei weiteren Treffern die Coyotes an den Rand der Verzweiflung treiben konnten. Cam Fowler, Josh Manson und Corey Perry, der zudem zwei Assists verbuchte, ließen Niklas Treutle (11 Saves) im Kasten der Hausherren keine Chance. Für den 24-Jährigen war nach zwei Dritteln Schluss, die letzten 20 Minuten hütete Louis Domingue (5 Saves) das Gehäuse der Hausherren, für die es die siebte Niederlage in Folge war.

Der Treffer von Arizonas Anthony Duclair, der während eines Powerplays einen Weg vorbei an Frederik Andersen (27 Saves) fand, blieb nichts als Ergebniskosmetik. Für die Ducks war es der zehnte Sieg in Folge. "Ich bin sehr stolz auf unser Team", lobte Ryan Kesler, der zwei Assists zum Sieg Anaheims beisteuerte. "Vor allem, wenn man sich anschaut, wo wir herkommen und wo wir jetzt sind. Wir haben immer alle an uns geglaubt."

Auf der Gegenseite übernahm Coach Dave Tippett die Verantwortung für den Horror-Abend Treutles. "Das geht auf meine Kappe", sagte Tippett. Er habe einen "jungen Spieler in eine Position gebracht, für die er noch nicht bereit war", so der 54-Jährige weiter. Tobias Rieder zeigte in den 15:12 Minuten, die der deutsche Center Arizonas auf den Eis verbrachte, eine unauffällige Leistung.

Boston Bruins (36-23-6, 78 Pts) - Chicago Blackhawks (40-21-5, 85 Pts) 4:2 BOXSCORE

Buffalo Sabres (26-31-8, 60 Pts) - Calgary Flames (26-34-4, 56 Pts) 6:3 BOXSCORE

Pittsburgh Penguins (33-22-8, 74 Pts) - New York Rangers (37-21-6, 80 Pts) 4:1 BOXSCORE

Toronto Maple Leafs (21-32-10, 52 Pts) - Minnesota Wild (30-25-10, 70 Pts) 1:2 BOXSCORE

Ottawa Senators (30-28-7, 67 Pts) - Tampa Bay Lightning (38-22-4, 80 Pts) 1:4 BOXSCORE

Nashville Predators (32-21-12, 76 Pts) - New Jersey Devils (31-27-7, 69 Pts) 4:5 OT BOXSCORE

Winnipeg Jets (26-32-5, 57 Pts) - New York Islanders (35-20-7, 77 Pts) 3:4 OT BOXSCORE

Vancouver Canucks (24-27-12, 60 Pts) - San Jose Sharks (35-22-6, 76 Pts) 2:3 BOXSCORE

Los Angeles Kings (38-21-4, 80 Pts) - Montreal Candiens (30-29-6, 66 Pts) 3:2 BOXSCORE

Alles zur NHL auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung