NHL: All-Star-Break

Perry schießt Pacific zum Titel

Von SPOX
Montag, 01.02.2016 | 08:45 Uhr
Corey Perry (l.) erzielte den goldenen Treffer im Endspiel gegen die Atlantic Division
© getty
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Auswahl der Pacific Division hat das All-Star-Game 2016 für sich entschieden. Im Finale des erstmals im Drei-gegen-Drei-Format als Turnier ausgetragenen Wettbewerbs erzielte Corey Perry den entscheidenden Treffer. Der Winger der Anaheim Ducks sicherte seinem Team somit die Siegprämie von einer Million US-Dollar. Wertvollster Spieler des Turniers wurde Pacific-Kapitän John Scott.

"Wir haben uns richtig reingehängt", sagte San Joses Defenseman Brent Burns nach dem intensiven Endspiel zwischen der Pacific und dem Team der Atlantic Division, in dem sich die Spieler beider Mannschaften zuvor keinen Zentimeter Raum gegönnt hatten. "Wir wollten unsere Division entsprechend repräsentieren. So handhaben wir das in der Pacific."

Den entscheidenden 1:0-Treffer, der letztlich auch den Endstand der Partie darstellte, erzielte in der ausverkauften Bridgestone Arena in Nashville Corey Perry von den Anaheim Ducks, während das Goalie-Duo der Pacific, John Gibson und Jonathan Quick, sich mit zusammen 17 Saves über einen Shutout freuen durfte.

Scott als MVP geehrt

Als wertvollster Spieler wurde allerdings trotz seines Tores nicht Perry ausgezeichnet, sondern der richtig stark aufspielende Kapitän der Pacific Division, John Scott. Der 33-Jährige hatte nicht nur im Finale, sondern auch beim 9:6-Erfolg im Halbfinale gegen Central Division, in welchem er zwei Treffer zum Sieg beisteuern konnte, überzeugt.

"Ich dachte eigentlich, dass ich nur als Zuschauer anwesend sein und so das All-Star-Wochenende einfach genießen werde", sagte Scott, der erst via Fan-Voting ein Teil des Teams wurde, nach seiner Ehrung. "Am Ende kam alles anders. Es kam mir vor wie ein Wirbelsturm. Ich habe es geliebt. Es war mit Sicherheit eines der coolsten Dinge, die ich als Hockey-Spieler bisher erleben durfte."

Während sich die Pacific gegen die Central Division das Finalticket erspielt hatte, feierte das Team der Atlantic Division in einem wahren Krimi durch einen denkbar knappen 4:3-Sieg gegen die Auswahl der Metropolitan Division den Einzug ins Endspiel. Vor allem Tampa-Bay-Lightning-Goalie Ben Bishop, der in den letzten Sekunden des Spiels überragend gegen Kris Letang von den Pittsburgh Penguins parierte, hatte entscheidenden Anteil am Halbfinalerfolg.

Neues Format kommt an

Das Event, welches in diesem Jahr erstmals das klassische All-Star-Game ersetzte und in Turnierform mit zwei Halbfinalpartien sowie einem Endspiel ausgetragen wurde, erinnerte zuvor in sämtlichen Partien des Abends eher an Spiel während der regulären Saison beziehungsweise der Playoffs und kam nicht nur bei Scott entsprechend gut an.

"Alle Jungs haben richtig geschwitzt", lachte Burns. "Es hat sich richtig gut angefühlt." Durch den zusätzlichen Raum auf dem Eis, den das neue Drei-gegen-Drei-Format den Akteuren bot, sorgten die Duelle auch auf den Rängen für beste Laune.

"Die Jungs haben Mann gegen Mann gespielt, es war sehr hart überhaupt in Tornähe zu kommen", analysierte Perry. "Zudem haben die Goalies aller Teams heute einen überragenden Job gemacht."

Roberto Luongo, Schlussmann der Florida Panthers, verbuchte allein im Endspiel überzeugende zwölf Saves in nur zehn Minuten und hielt sein Team so lange in der Partie, wenngleich es am Ende nur zum zweiten Platz reichte.

"Es war ein großartiges Wochenende", brachte Burns wohl die Gedanken sämtlicher Spieler und Zuschauer auf den Punkt. "Es war unglaublich hier in Nashville, die NHL hat einen super Job gemacht. Alle Spieler, mit denen ich gesprochen habe, sind sich einig, dass es einfach fantastisch war. Auch die Zuschauer wissen, dass es etwas Besonderes war."

Alles zur NHL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung