Präsident des Turn-Weltverbandes erneuert Anliegen

Grandi für klarere Wertungsvorschriften

SID
Freitag, 06.02.2015 | 14:57 Uhr
Bruno Grandi ist seit 2019 Präsident des Turn-Weltverbandes
© getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
NCAA Division I FBS
Texas A&M -
Arkansas
NCAA Division I FBS
Boston College @ Clemson
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NCAA Division I FBS
Mississippi St @ Georgia
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington St
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

Bruno Grandi, seit 19 Jahren Präsident des Turn-Weltverbandes (FIG), hat sich erneut für verständlichere Wertungsvorschriften im Turnen ausgesprochen.

"Umso unverständlicher wir werden, desto weniger Länder werden wir haben, die bei Olympischen Spielen mithalten können. Irgendwann wird uns das IOC einfach rauswerfen", sagte der Italiener der "FAZ".

Das 80 Jahre alte IOC-Mitglied, das im Herbst 2016 nicht mehr für die FIG-Spitze kandidieren wird, kritisierte außerdem zum wiederholten Male speziell die Ergebnisermittlung in der Rhythmischen Sportgymnastik: "Die Schwierigkeit einer Übung muss nach nachvollziehbaren Kriterien bestimmt werden können. Wir müssen hier eine absurde Mentalität ändern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung