Präsident des Turn-Weltverbandes erneuert Anliegen

Grandi für klarere Wertungsvorschriften

SID
Freitag, 06.02.2015 | 14:57 Uhr
Bruno Grandi ist seit 2019 Präsident des Turn-Weltverbandes
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

Bruno Grandi, seit 19 Jahren Präsident des Turn-Weltverbandes (FIG), hat sich erneut für verständlichere Wertungsvorschriften im Turnen ausgesprochen.

"Umso unverständlicher wir werden, desto weniger Länder werden wir haben, die bei Olympischen Spielen mithalten können. Irgendwann wird uns das IOC einfach rauswerfen", sagte der Italiener der "FAZ".

Das 80 Jahre alte IOC-Mitglied, das im Herbst 2016 nicht mehr für die FIG-Spitze kandidieren wird, kritisierte außerdem zum wiederholten Male speziell die Ergebnisermittlung in der Rhythmischen Sportgymnastik: "Die Schwierigkeit einer Übung muss nach nachvollziehbaren Kriterien bestimmt werden können. Wir müssen hier eine absurde Mentalität ändern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung