NHL-Roundup

Hossa! Chicago beendet Ducks-Serie

Von SPOX
Samstag, 18.01.2014 | 10:21 Uhr
Ein Bild mit Symbolcharakter: Andrew Cogliano (r.) ist am Boden, Nick Leddy holt sich den Puck
© getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Live
Hawks @ Nets
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Vor heimischem Publikum zeigen die Champions aus Chicago den Anaheim Ducks im Spitzenspiel, was eine Harke ist. Altmeister Marian Hossa trifft doppelt, der Vorsprung der Ducks schmilzt. Gegen Columbus muss Philipp Grubauer eine bittere Pille schlucken: Schon im zweiten Drittel ist sein Arbeitstag beendet.

Das Spiel der Nacht:

Chicago Blackhawks (31-8-11, 73 Pts) - Anaheim Ducks (36-9-5, 77 Pts) 4:2 BOXSCORE

Auf dieses Spiel hatten viele Fans hingefiebert: Wie würde sich der amtierende Stanley-Cup-Champion aus Chicago gegen die "Mighty" Ducks schlagen? Anaheim reiste mit einer Siegesserie von acht Spielen an (18 Siege in 19 Spielen!), und mit einem Goalie zwischen den Pfosten, der Geschichte geschrieben hatte: Die 14 gewonnenen Spiele von Jonas Miller war der zweitlängste Streak in der Geschichte der NHL.

Aber es waren die Blackhawks, die die Gäste dominierten und sich durch Altmeister Marian Hossa, Kris Versteeg und Bryan Bickell eine 3:0-Führung erspielten - und zwar völlig verdient. "Wir wussten, dass wir auf das heißeste Team der Liga treffen", so Hossa, "und dass wir sie irgendwie stoppen müssen." Die Ducks feuerten in 60 Minuten nur 21 Schüsse auf das Tor von Corey Crawford ab.

Zwei davon waren im dritten Drittel drin - innerhalb von nur 53 Sekunden: Nur noch 3:2. Aber danach gelang Anaheim nichts mehr, Hossa stellte mit einem Empty-Netter den Endstand her. "Wir saßen rum und haben ihnen zugeschaut, als wäre wir am Fernseher und nicht mit ihnen auf dem Eis", kritisierte Coach Bruce Boudreau. "Es war eine lehrreiche Erfahrung."

Die beiden besten Teams der Western Conference halten trotzdem weiter Kurs auf Heimvorteil. Bei einem Unterschied von nur 4 Zählern in den Standings könnte das heimische Eis am Ende entscheidend sein. "Wir hatten uns sehr gut vorbereitet. Dieser Sieg ist so wichtig, weil wir schon immer Probleme gegen die Ducks hatten", erklärte der 35-Jährige Hossa.

Das andere Spiel:

Columbus Blue Jackets (23-20-4, 50 Pts) - Washington Capitals (22-18-8, 52 Pts) 5:1 BOXSCORE

Schwarzer Abend für Philipp Grubauer: Die Blue Jackets drückten vom ersten Augenblick an auf die Tube, und der Deutsche, von der Defense oftmals im Stich gelassen, konnte seinem Team nicht die gewünschte Sicherheit verleihen. Nach knapp 22 Minuten stand es 3:0 für die Hausherren, der 22 Jahre alte Deutsche hatte bis zu diesem Zeitpunkt erst 11 Schüsse gehalten - und musste seinen Platz für Braden Holtby räumen.

Was mich am meisten frustriert ist die Tatsache, dass wir mental nicht bereit waren für das Spiel", schimpfte Capitals-Coach Adam Oates. "Wenn man so viele Fehler macht, dann gerät man in Schwierigkeiten."

Philipp Grubauer im Interview: "Ovechkin ist ein echt lustiger Kerl"

Damit haben die Caps einen richtigen Absturz hingelegt: Vier Pleiten in Folge, elf der letzten 15 Spiele wurden verloren. Auf Seiten von Columbus war der Jubel natürlich groß: "Wir können mit jedem Team in der Liga mithalten", betonte Ryan Johansen (ein Tor, ein Assist). "Wir sind schon ein paarmal gestolpert, aber das passiert jedem Team."

Bedanken konnte er sich bei Goalie Sergei Bobrovsky: 26 Saves verbuchte der, darunter einen gekillten Penalty. Damit hat er seine letzten sechs Partien gewonnen.

Der NHL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung