Bruins-Profi knockt Penguin Orpik aus

Von SPOX
Sonntag, 08.12.2013 | 10:55 Uhr
Ärzte und Teambetreuer der Penguins kümmern sich um den bewusstlosen Brooks Orpik
© getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Eine üble Prügelattacke überschattete das Spitzenspiel zwischen Bruins und Penguins. Bostons Shawn Thornton attackierte Pittsburghs Verteidiger Brooks Orpik gleich zwei Mal, riss ihn schließlich zu Boden und traktierte ihn mit Faustschlägen Richtung Kopf. Orpik verlor das Bewusstsein und musste mit einer Trage vom Eis gebracht werden. Boston drehte das Duell gegen den Erzrivalen in letzter Minute.

Das Spiel der Nacht:

Boston Bruins (19-8-2, 40 pts) - Pittsburgh Penguins (20-10-1, 41 pts) 3:2 BOXSCORE

Dass Boston das Spitzenspiel gegen den Erzrivalen mit einem Doppelschlag in den letzten 89 Sekunden noch drehte, geriet zur Nebensache.

Es stand 1:1 durch Treffer von Chris Kunitz (PP/17. Saisontor) und Reilly Smith, als Shawn Thornton während einer Spielunterbrechung nach 11:06 Minuten die Sicherungen durchbrannten. Der 36-jährige Right Wing der Bruins sprang Brooks Orpik von hinten auf den Rücken, riss ihn aufs Eis und begann den am Boden liegenden mit Fäusten zu traktieren.#

Thornton knockt Orpik übel aus

Ob der Aufschlag seines Kopfes oder die zwei gezielten Schläge Richtung Kopf Orpik ausknockten, war durch die Bilder nicht zu klären. Fest stand: Der Pens-Verteidiger verlor kurzfristig das Bewusstsein und wurde mit einer Trage vom Eis ins Krankenhaus gebracht. "Ich denke, er war auf dem Eis für eine gewisse Zeit weggetreten, das spricht sicher für eine Gehirnerschütterung", sagte Pens-Coach Dan Bylsma.

Orpik hatte früh im Match Bruins-Profi Loui Eriksson mit einem Schultercheck aus dem Spiel genommen, woraufhin Thornton sich den 33-Jährigen schon einmal "zum Gespräch" vorgeknöpft hatte und für zwei Minuten vom Eis musste. Die heftige Attacke wenig später also eine Racheaktion?

Orpik nicht mehr im Krankenhaus

"Offensichtlich habe ich einen Fehler gemacht", äußerte sich Thornton, der nach dem Angriff eine Matchstrafe kassierte und sich nun einer Anhörung stellen muss. "Es war nicht meine Absicht, ich fühle mich schrecklich. Mir war während des ganzen Spiels schlecht", gibt sich der Übeltäter reuig.

Inzwischen konnte Orpik das Krankenhaus wieder verlassen. Er bekam das Okay der Ärzte, mit dem Team zurück nach Pittsburgh zu reisen.

Unmittelbar nach dem Vorfall hatte James Neal die Überzahl der Penguins zur 2:1-Führung genutzt. Nach einem torlosen zweiten Drittel aber stellten David Krejci mit einem Stochertor und Zdeno Chara 13 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Schlagschuss das Match auf den Kopf.

Die weiteren Spiele:

Dallas Stars (14-9-5, 33 pts) - Philadelphia Flyers (13-14-2, 28 pts) 5:1 BOXSCORE

Andrej Meszaros brachte die Flyers mit seinem ersten Saisontor spät im ersten Drittel in Führung, danach aber gelang Philly nicht mehr viel.

Tyler Seguins Hattrick im zweiten Drittel überstrahlte alles. Los ging es 39 Sekunden nach der Pause, ein Doppelschlag innerhalb von 40 Sekunden machte seinen zweiten Dreierpack der Saison perfekt. Drei Mal hieß der Vorbereiter Valeri Nichushkin. Nur 22 Sekunden später revanchierte sich Seguin, indem er dem Russen das 4:1 auflegte.

"Ich habe mich einfach gut gefühlt", ließ sich Seguin hinterher keinerlei Jubelarien entlocken. Der 21-jährige Center führt die Offense Stats der Stars mit 15 Toren und 12 Assists in 26 Spielen an.

Cody Eakins Treffer in Unterzahl besiegelte den Kantersieg der Sharks.

Montreal Canadiens (19-9-3, 41 pts) - Buffalo Sabres (6-22-2, 14 pts) 3:2 BOXSCORE

Angetrieben von ihrer vierten Sturmreihe feiern die Habs ihren fünften Sieg in Folge. Brandon Prust, Travis Moen und Ryan White sorgten 19 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels für den Türöffner.

"Es ist toll für uns, dass wir mal einspringen können", sagte Torschütze Prust. "Die Top-Jungs hatten zuletzt die Hauptlast zu tragen und haben einen großartigen Job gemacht. Wir zahlen gern zurück, wenn wir es können. Heute Nacht hat es geklappt."

Prust und Moen legten nach dem Ausgleich durch Tyler Ennis die erneute Führung für Tomas Plekanec auf, ehe Alex Galchenyuk zum vorentscheidenden 3:1 traf. Zemgus Girgensons gelang nur noch der Anschluss.

Ottawa Senators (11-14-5, 27 pts) - Toronto Maple Leafs (16-11-3, 35 pts) 3:4 SO BOXSCORE

Zum zweiten Mal in Folge erlaubten die Leafs ihrem Gegner 50 Torschüsse, zum zweiten Mal kamen sie mit einem Sieg davon. Gelang das gegen Dallas in der Overtime, musste diesmal der Shootout her.

James Van Riemsdyk und Mason Raymond trafen im Penaltyschießen, James Reimer glänzte mit 47 Saves und hielt im Shootout gegen Jason Spezza und Milan Michalek.

Los Angeles Kings (19-7-4, 42 pts) - New York Islanders (8-17-5, 21 pts) 3:0 BOXSCORE

Zweiter NHL-Start für Martin Jones, zweiter Sieg für den 23-jährigen Rookie im Kasten der Kings. Und schon hat der Goalie seinen ersten Shutout auf dem Konto. "Es ist leicht mit Selbstvertrauen zu spielen, wenn du hinter diesen Verteidigern stehst", gab Jones jegliches Lob an seine Defense weiter. L.A. scheint sich einen bescheidenen Jungprofi mit Starpotenzial geangelt zu haben.

Washington Capitals (15-12-2, 32 pts) - Nashville Predators (13-14-3, 29 pts) 5:2 BOXSCORE

Erwartete Momente wie Alex Ovechkins 22. Saisontor (9. PP-Treffer) und seltene Höhepunkte wie die Tore der Verteidiger Nate Schmidt und Karl Alzner sorgten für diesen nie gefährdeten Erfolg der Caps.

Detroit Red Wings (15-9-7, 37 pts) - Detroit Panthers (9-16-5, 23 pts) 1:2 BOXSCORE

Tampa Bay Lightning (17-10-2, 36 pts) - Winnipeg Jets (14-13-4, 32 pts) 1:2 OT BOXSCORE

New York Rangers (15-14-1, 31 pts) - New Jersey Devils (12-13-6, 30 pts) 3:4 OT BOXSCORE

St. Louis Blues (19-6-3, 41 pts) - Anaheim Ducks (20-7-5, 45 pts) 2:5 BOXSCORE

Edmonton Oilers (10-18-3, 23 pts) - Calgary Flames (11-14-4, 26 pts) 1:2 OT BOXSCORE

Der NHL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung