Sport vs. Show

NHL diskutiert über "Trap Gate"

SID
Freitag, 18.11.2011 | 12:07 Uhr
Das Spiel von Tampa Bay Lightning gegen die Philadelphia Flyers verkam zu einer Taktik-Schlacht
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks

Seit einer Partie "Eis-Schach" zwischen Tampa Bay Lightning und den Philadelphia Flyers ist in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL eine hitzige Diskussion über Taktik, Sport und Spektakel entbrannt. Medien, Spieler und Fans befürchten ein Ende des großen Spektakels.

Wie ein kleines Kind vor dem noch nicht freigegebenen Gabentisch kreuzte Martin St. Louis vor dem gegnerischen Drittel. Jenseits der blauen Linie lockten die Verteidiger der Philadelphia Flyers mit dem Puck. Nur wenige Meter war das Objekt der Begierde vom Stürmer der Tampa Bay Lightning entfernt, es ruhte scheinbar unbeachtet am Schläger von Philadelphias Braydon Coburn. Aber St. Louis hielt eisern seine Position. Er griff nicht an.

Die gegnerischen Verteidiger bewegten sich allerdings auch nicht - allesamt setzten sie sich gegenseitig matt. Es war ein denkwürdiges Spiel in der NHL, der besten Eishockey-Liga der Welt: Wo sonst die Hartgummischeibe und gerne auch mal Fäuste fliegen, ging nichts mehr. Kein Spektakel, keine Show - Stillstand auf dem Eis. Vielen Nordamerikanern blieb da der obligatorische Hotdog im Halse stecken, und seitdem fragen sich alle: Wie viel Taktik verträgt die NHL?

"Würden Sie Geld bezahlen, um das zu sehen? Ich nicht. Und das war auch noch ein Live-Spiel im Fernsehen, da soll das Produkt präsentiert werden", polterte Philadelphias Kapitän Chris Pronger nach der 1:2-Niederlage nach Verlängerung in Tampa. "Ich glaube zwar nicht, dass wir das täglich sehen werden, aber wenn doch, wäre es ein Problem. Wir sind im Unterhaltungsgeschäft", ergänzte Brian Burke, Geschäftsführer der Toronto Maple Leafs.

Pattsituationen en masse

Auslöser von "Trap Gate" war das, was im ersten Drittel der Partie in Tampa passierte, genauer gesagt: nicht passierte. Während sich Tampa getreu seines defensiven 1-3-1-Spielsystems nach Scheibenverlusten immer wieder ins neutrale Drittel zurückzog und auf Konter lauerte, entschieden die Flyers, die Sache auszusitzen und nicht in Tampas Falle (englisch "Trap") zu tappen.

Das Ergebnis waren gleich mehrere Pattsituationen. Die Flyers-Verteidiger schoben sich stumpfsinnig den Puck vor dem eigenen Tor hin und her, irgendwann stellten sie auch das ein. Und Tampa? Schaute nur zu. Dem ungewöhnlichen Treiben setzten schließlich die Schiedsrichter ein Ende, sie entschieden wegen Philadelphias (!) Spielverzögerung auf Bully im Drittel der Flyers.

"Todesfalle für das Eishockey", nannte die kanadische Tageszeitung "The Globe and Mail" Tampas "Nonsense". Der schwedische Stürmer Henrik Zetterberg von den Detroit Red Wings fand Philadelphias Zögern "urkomisch", warnte aber: "So haben wir in Schweden vor, ich glaube, zehn Jahren gespielt. Wir haben uns strikt an das 1-3-1 gehalten, und das Spiel wurde richtig, richtig langweilig."

Unverständnis über Abwartetaktik

Tampas destruktive Spielweise ist keinesfalls neu - wohl aber die konsequente Verweigerungshaltung eines Gegners. "Tampa sitzt da rum und ruft dem Gegner zu: Kommt rüber, kommt rüber", kritisierte Ex-NHL-Trainer Mark Crawford Tampas Treiben im kanadischen TV-Sender "TSN": "Das ist eine Sache, die dem Eishockey richtig wehtun könnte. Die Fans wollen ein solches System, in dem nichts passiert, nicht sehen. Das muss die Liga unbedingt ansprechen."

Das tat die NHL auch, mehr aber nicht. Man wolle die Sache "beobachten, daran arbeiten und im März weiter darüber reden", teilte Colin Campbell, Spielausschussvorsitzender der NHL, in dieser Woche mit.

Tampas Verantwortlichen ist das alles ziemlich egal. Erlaubt ist, was Siege bringt. Durch den 2:1-Erfolg über Titelanwärter Philadelphia um den tschechischen Altstar Jaromir Jagr fühlte sich der Vorjahres-Halbfinalist mehr als bestätigt. "Es ist mir völlig wurscht, was die Leute sagen. Ich werde bezahlt, um zu gewinnen. Und unser Stadion ist voll", stellte Lightning-Trainer Guy Boucher unmissverständlich klar: "Wir spielen genauso wie im Vorjahr, und wir werden auch weiterhin so spielen."

Die Taktik geht allerdings nicht immer auf. In den beiden Spielen nach dem Eis-Schach setzte es zwei Klatschen (0:3 und 2:5) für Tampa.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung