NHL-Playoffs, 1. Runde

Lightning wenden Aus mit Kantersieg ab

Von SPOX
Sonntag, 24.04.2011 | 11:19 Uhr
Tampa Bay jubelte über die ersten Playoff-Tore von Steven Stamkos (l., gegen James Neal)
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Spurs
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

Die Tapa Bay Lightning schenke den Pittsburgh Penguins acht Tore ein und wendet das Erstrundenaus in beeindruckender Manier ab. Steven Stamkos' Erfolgserlebnisse sind für das nächste Duell Gold wert.

Pittsburgh Penguins - Tampa Bay Lightning 2:8 (0:2, 0:3, 2:3) - Serie: 3-2

Tampa Bay hat das Aus in den Playoffs in beeindruckender Manier vorerst abgewehrt. Mit großer Treffsicherheit im ganzen Spiel und tödlicher Effizienz kamen die Gäste trotz weniger Schüssen (25:33) zu einem Kantersieg allererster Güte.

Gegen Ende des ersten Drittels legten Simon Gagne und Steven Stamkos den Grundstein für den Sieg und damit das 2:3 in der Serie gegen die Pens. Vincent Lecavalier, erneut Gagne und Stamkos, Pavel Kubina (2) und Dominic Moore schraubten das Torekonto für die Lightning weiter nach oben. Mike Rupp und Chris Conner konnten im dritten Abschnitt nur noch Ergebniskosmetik für Pittsburgh betreiben.

Für Shooting-Star Stamkos, der seit dem All-Star-Break nur fünf Tore erzielt hatte und viel Kritik einstecken musste, waren es übrigens die ersten Playoff-Tore seiner jungen Karriere. Sie hätten zu keinem besseren Zeitpunkt fallen können.

"Der Junge hat rausgefunden, worum es in den Playoffs geht", war sich Coach Guy Boucher sicher, dass dies der Anfang einer Serie gewesen sein könnte. "Mir war klar, dass er irgendwann explodieren würde. Im letzten Spiel hatte er noch viel Pech. Umso besser, dass es jetzt geklappt hat."

Mit dem zweiten Sieg Tampa Bays wird die erschreckende Bilanz der Heimteams in den diesjährigen Playoffs fortgesetzt. 22 von bisher 36 Spielen gingen an die Auswärtsmannschaft, allein in der Penguins-Lightning-Serie hat der jeweilige Gast die letzten vier Partien gewonnen.

"Wir kratzen uns derzeit alle kollektiv am Kopf und fragen uns, was mit den Heimteams los ist", so Boucher.

Die weiteren Spiele der Nacht:

Washington Capitals - New York Rangers 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) - Serie: 4-1

Tore: 1:0 Mike Green, 2:0 Alex Owetschkin, 3:0 Alex Semin, 3:1 Wojtek Wolski

Die Capitals haben als zweites Team nach den Detroit Red Wings die nächste Runde erreicht.

Boston Bruins - Montreal Canadiens 2:1 2OT (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) - Serie: 3-2

Tore: 1:0 Brad Marchand, 1:1 Jeff Halpern, 2:1 Nathan Horton

Nathan Horton erzielte nach neun Minuten in der zweiten Overtime das entscheidende Tor. Goalie Tim Thomas war mit 44 Saves großer Rückhalt der Bruins.

San Jose Sharks - L.A. Kings 1:3 (0:3, 1:0, 0:0) - Serie: 3-2

Tore: 0:1 Wayne Simmonds, 0:2 Kyle Clifford, 0:3 Dustin Penner, 1:3 Patrick Marleau

Die Kings haben das Überleben in den Playoffs ihrem Goalie Jonathan Quick zu verdanken. Er stellte mit unglaublichen 51 Saves einen neuen Playoff-Rekord für Los Angeles auf.

NHL: Ergebnisse der Playoffs im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung