"Elvis has just left the building!"

Von Florian Regelmann
Donnerstag, 16.12.2010 | 17:19 Uhr
Sidney Crosby hat in seiner NHL-Karriere bislang in 404 Spielen 209 Tore geschossen
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Sidney Crosby spielt aktuell in seiner ganz eigenen Welt Eishockey. 26 Tore und 54 Scorerpunkte in 33 Spielen sind beeindruckende Zahlen - sie deuten aber nur an, wie überragend der Superstar der Pittsburgh Penguins drauf ist. Daran ändern auch zwei Niederlagen der Pens innerhalb von zwei Tagen nichts. Zu Ehren von Sid the Kid präsentiert SPOX eine Auswahl seiner 10 besten Tore.

10. Der Ablenker

Wir sind im Pennsylvania-Duell. Die Penguins empfangen die Flyers und beim Stand von 3:2 zeigt Crosby kurz vor Schluss, was man sich unter "magischen Händen" vorstellen darf.

Verteidiger Sergei Gonchar lässt von der blauen Linie eine Mischung aus Schuss und Pass los, Crosby steht rechts neben dem Tor und lenkt die Scheibe genial an Philly-Goalie Martin Biron vorbei ins Tor. Hinter seinem Rücken, zwischen den Beinen durch - einfach irre.

Hier geht's zum Video

9. Der Einhänder

Die Penguins sind zu Gast im Hockey-Mekka Toronto - und Anfang des Schlussdrittels entscheidet sich Crosby dazu, den Fans was für ihr Eintrittsgeld zu bieten.

In der neutralen Zone bekommt er von Pascal Dupuis den Puck, dann läuft er auf Tomas Kaberle zu, schiebt die Scheibe durch die Beine des Star-Verteidigers, holt sie sich auf der anderen Seite wieder und schiebt den Puck mit rechts einhändig unter Jonas Gustavsson hindurch in den Kasten. Kann man nicht lernen, dazu muss man geboren sein.

Hier geht's zum Video

8. Der Fußballer

Penguins vs. Capitals hat sich zu einer der härtesten Rivalitäten in der NHL entwickelt. Man kann mit Fug und Recht von echten Hassduellen sprechen. Und an Highlight-Goals mangelt es auch nie, wenn Pittsburgh auf Washington trifft. In diesem Fall staunen wir über die fußballerischen Qualitäten von Crosby.

Colby Armstrong bringt den Puck zum Tor, Crosby legt ihn sich im Slot selbst mit dem rechten Fuß pfannenfertig auf den Schläger vor, Caps-Verteidiger Bryan Muir weiß nicht, wie ihm geschieht, und Crosby trifft. 6:1 Pittsburgh. Zeit für Pens-Reporter-Legende Mike Lange, um einen seiner berühmten Sprüche auszupacken. "Elvis has just left the building!" Soll heißen: Das Spiel ist entschieden.

Hier geht's zum Video

7. Der Penalty

Crosby trifft zum ersten Mal in seiner Karriere auf die Montreal Canadiens, das Lieblingsteam seiner Jugend. Es kommt zum Shootout. Ein gewisser Mario Lemieux scheitert unter anderem an Jose Theodore, dann ist es soweit.

Crosby hat die Chance, das Spiel mit dem letzten Penalty zu entscheiden. Gänsehaut-Stimmung in der Mellon Arena. Crosby läuft an, macht einen überragenden Move und schlenzt den Puck mit der Rückhand in die Maschen. Welcome to the Crosby-Show, Canada!

Hier geht's zum Video

6. Der Alleingang

Madison Square Garden, New York City. The World's Most Famous Arena. Wer ein großer Sport-Superstar sein will, muss im Garden performen. Und Crosby performt im Garden.

Die Penguins sind in Überzahl, aber warum komplizierte Spielzüge probieren, wenn man Crosby hat? Sid the Kid bekommt an der eigenen blauen Linie die Scheibe und der Rest ist ein atemberaubender Slalomlauf durch die Rangers-Abwehr, gekrönt von einem perfekten Abschluss, der Henrik Lundqvist keine Chance lässt.

Man beachte den jetzigen DEL-Spieler Michel Ouellet, der sich das Highlight-Tor aus nächster Nähe anschauen darf. Ob der damals gedacht hat, dass er mal bei den Hamburg Freezers landen wird?

Hier geht's zum Video

Platz 5-1: Das wichtigste Tor in der Geschichte Kanadas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung