NHL: Sieg für die New Jersey Devils

Ilya Kowaltschuk lebt!

Von SPOX
Donnerstag, 16.12.2010 | 09:54 Uhr
Ilya Kowaltschuk hat in dieser Saison bislang 7 Tore und 9 Assists für New Jersey verbucht
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Der Russe Ilya Kowaltschuk führt die New Jersey Devils mit einem Doppelpack zum klaren Sieg über die Phoenix Coyotes, die Pittsburgh Penguins verlieren zum zweiten Mal in Folge, der Gegner New York Rangers beklagt aber einen prominenten Ausfall. Detroits Abwehr-Legende Nicklas Lidström gelingt im hohen Alter sein erster Hattrick.

New Jersey Devils (9-19-2, 20 Pts) - Phoenix Coyotes (14-9-6, 34 Pts) 3:0

Ilya Kowaltschuk musste in diesem Jahr schon einiges einstecken, auch von SPOX. Einerseits wegen seines berühmt-berüchtigten Shootout-Fails. Andererseits, weil er 100 Millionen Dollar verdient und teilweise spielt wie ein x-beliebiger Rollenspieler. Aber Kowaltschuk soll eigentlich einer der Stars des Teams sein.

Dass er es theoretisch kann, ist klar. Gegen die Coyotes zeigte er es endlich auch mal. Mit zwei Toren war er beim klaren Sieg über Phoenix der beste Mann auf dem Eis, dazu bekam er die meiste Eiszeit (22:51) und ließ gemeinsam mit Gegenüber Shane Doan die meisten Torschüsse ab (5).

"Man konnte schon vorher spüren, dass wir viel Energie hatten", freute sich Goalie Martin Brodeur über sein formverbessertes Team. "Es ist eine Weile her, seit wir so gut funktioniert haben." Brodeur selbst funktionierte natürlich auch prächtig und stoppte alle 29 Schüsse der Coyotes.

Neben Kowaltschuk traf Mark Fayne für die Devils. "Schon enttäuschend, wenn man gegen ein Team, das solche Probleme hat wie New Jersey, aufs Eis geht und ihnen kampflos die Kontrolle überlässt", ärgerte sich Doan über Phoenix' Pleite.

Pittsburgh Penguins (21-10-2, 44 Pts) - New York Rangers (19-13-1, 39 Pts) 1:4

Sieht so aus, als wollte die Penguins nach ihrer 12-Spiele-Siegesserie gleich den nächsten Streak starten. Leider geht er diesmal in die andere Richtung. Die Rangers fügten den Pens nach der Flyers-Pleite gleich die zweite zu und nahmen zwei Punkte aus Pittsburgh mit.

Immerhin: Mit einem weiteren Assist hielt Sidney-Crosby seine Punkte-Serie aufrecht (20 Spiele). Der Superstar legte Jewgeni Malkins Führungstor auf, musste dann aber mitansehen, wie im Schlussdrittel nacheinander Erik Christensen, Alexander Frolov, Artem Anisimov und Brian Boyle für die Gäste einnetzten.

Aber auch bei den Rangers ist nicht alles rosig: Chris Drury spielt zwar wieder und absolvierte erst sein zweites Saisonspiel, dafür fällt nun Ryan Callahan mit einem Handbruch sechs Wochen aus. "Ich will gar nicht so tun, als würde uns das nicht interessieren", war Coach John Tortorella geschockt. "Callahan zu verlieren tut uns richtig weh."

Detroit Red Wings (20-7-3, 43 Pts) - St. Louis Blues (14-10-5, 33 Pts) 5:2

Der alte Mann hat's immer noch drauf. Nicklas Lidström avancierte mit seinen methusalem-ähnlichen 40 Jahren zum Matchwinner im Duell mit den Blues und verbuchte nach 19 NHL-Jahren seinen ersten Hattrick. "Man glaubt immer daran, dass es früher oder später klappt", erklärte der Schwede, neben dem Niklas Kronwall und Daniel Cleary für Detroit trafen. St. Louis' Torschützen waren Carlo Colaiacovo und Brad Winchester.

"Er zeigt doch jedes Jahr, wie gut er ist. Er ist immer noch einer der besten, wenn nicht der beste, Verteidiger der Liga", sparte Blues-Goalie Jaroslav Halak (32 Saves, 88,9 Prozent) nicht mit Lob für Lidström. Detroits Goalie Jimmy Howard (19 Saves, 90,5 Saves) machte es knapper: "Er ist der perfekte Profi."

Washington Capitals (18-11-4, 40 Pts) - Anaheim Ducks (17-13-4, 38 Pts) 1:2 OT

Tore: 1:0 Brooks Laich, 1:1 Joffrey Lupul, 1:2 Ryan Getzlaf

Vancouver Canucks (17-8-4, 38 Pts) - Columbus Blue Jackets (16-11-3, 35 Pts) 3:2 OT

Tore: 1:0 Ryan Kesler, 1:1 Derick Brassard, 2:1 Ryan Kesler, 2:2 Tom Sestito, 3:2 Ryan Kesler

Montreal Canadiens (18-11-2, 38 Pts) - Philadelphia Flyers (21-7-5, 47 Pts) 3:5

Tore: 0:1 Jeff Carter, 0:2 James van Riemsdyk, 1:2 P.K. Subban, 1:3 Nikolay Zherdev, 2:3 Tomas Plekanec, 3:3 Brian Gionta, 3:4 James van Riemsdyk, 3:5 Claude Giroux

Buffalo Sabres (13-14-4, 30 Pts) - Boston Bruins (16-9-4, 36 Pts) 3:2

Tore: 0:1 David Krejci, 1:1 Drew Stafford, 1:2 Michael Ryder, 2:2 Drew Stafford & 3:2

Chicago Blackhawks (16-14-3, 35 Pts) - Colorado Avalanche (17-10-4, 38 Pts) 3:4

Tore: 0:1 Greg Mauldin, 1:1 Bryan Bickell, 1:2 & 1:3 Tomas Fleischmann, 2:3 Jonathan Toews, 2:4 Tomas Fleischmann, 3:4 Troy Brouwer

Nashville Predators (16-8-6, 38 Pts) - San Jose Sharks (15-11-5, 35 Pts) 3:2

Tore: 0:1 Niclas Wallin, 1:1 Jordin Tootoo, 1:2 Dany Heatley, 2:2 Sergej Kostitsyn, 3:2 Colin Wilson

Tampa Bay Lightning (17-10-4, 38 Pts) - Atlanta Thrashers (17-11-4, 38 Pts) 2:1 SO

Tore: 0:1 Rich Peverley, 1:1 Sean Bergenheim, 2:1 Victor Hedman (SO)

Florida Panthers (13-16-0, 26 Pts) - Carolina Hurricanes (13-12-4, 30 Pts) 3:4

Tore: 1:0 Jewgeni Dadonov, 2:0 Michael Frolik, 3:0 Bryan McCabe, 3:1 Erik Cole, 3:2 Jamie McBain, 3:3 & 3:4 Tuomo Ruutu

NHL: Ergebnisse und Tabellen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung